<a href="/54-Spielen-die-Mondphasen-beim-Fasten-eine-Rolle.htm"><font class="weiss"><u>Zunehmender Mond</u></font></a>

Mondphase
09.12.2016

Zunehmender Mond


Vollmond in 5 Tagen
Neumond in 19 Tagen
User:

Passwort:

» NEUER USER
» Passwort weg?
» Zum Forum
Login für Foren-Benutzer:
Benutzername:


Passwort:
Passwort weg?
NEUER USER?
Zum Forum
67
Kommentare
 

Fasten nach Buchinger/Lützner: Heilfasten mit Gemüsebrühe, Tee & Säften

» Fasten-Anleitungen für das richtige Fasten zu Hause

Wie neugeboren durch Fasten von Dr. med. Hellmut Lützner
Wie neugeboren durch Fasten
von Dr. med. Hellmut Lützner


Der folgende Fasten-Fahrplan entspricht in etwa den Beschreibungen der Fasten-Ärzte Otto Buchinger und Dr. med. Hellmut Lützner.

Neben Tee und Wasser werden hier Honig, Säfte und Gemüsebrühe zugeführt in Mengen bis zu 200 - 300 Kalorien (kcal).

Wer das Alles noch mal genau nachlesen möchte, für den habe ich weiter unten die Bücher aufgelistet, in denen diese Art des Heilfastens in leicht unterschiedlichen Varianten beschrieben wird.


Entlastungstag(e)

Bevor du mit dem eigentlichen Fasten beginnst, solltest du bereits im Vorfeld mit ein paar Entlastungstagen beginnen. Diese erleichtern den Einstieg ins Fasten ganz enorm. Denkbar wären zum Beispiel ein ...

  • Obsttag
  • Reistag
  • Gemüsetag
  • Safttag
  • Kartoffeltag
  • Apfeltag

Was du sonst noch während der Entlastungstage beachten solltest, habe ich auf einer separaten Informationsseite zusammengefasst, siehe: Entlastungstage erleichtern den Einstieg ins Fasten

Fastentage

Als Fastenanfänger sind 5-7 Fastentage schon eine ganz gute "Hausnummer". Sollte dir die Fastenzeit enorm leicht fallen, spricht auch nichts dagegen gleich beim ersten Mal direkt 10-14 Tage anzusteuern.

Wenn du zum ersten Mal eine Heilfastenkur durchführen möchtest, lies dir unbedingt vorher meine Seite Wer darf fasten durch. Du solltest auf gar keinen Fall einfach drauf los fasten, ohne dich vorher intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt zu haben. Es gibt eine ganze Menge beim Heilfasten zu beachten. Fastenkrisen lassen sich nämlich durchaus vermeiden oder zumindest schnell wieder beseitigen, wenn man Bescheid weiß, was sich im Körper beim Fasten abspielt. Auch das Durchlesen meiner Rubrik Häufige Fragen zum Fasten kann vor deiner ersten Fastenkur sehr hilfreich sein.

Gleichmäßig über den ganzen Tag verteilt solltest du außerdem ungefähr 2-3 Liter Wasser trinken - am besten stilles Wasser. Wieso es so wichtig ist, dem Körper genügend Flüssigkeit zuzuführen, kannst du auf meiner Seite Wasser - Unser Lebenselixier nachlesen.

Fastenzeit verlängern

Je nach Konstitution und Gesundheitszustand kannst du ohne große Probleme die Fastenzeit verlängern - siehe: Fastendauer & Fastenhäufigkeit. Wenn du genügend Reserven mit dir herumträgst, spricht nichts dagegen einen Zeitraum von 2-8 Wochen in Erwägung zu ziehen. Meine längste Fastenphase umfasste bisher 42 Tage. Allerdings solltest du ein solches Langzeitfasten nicht unbedingt ohne jegliche Erfahrung und/oder ärztliche Betreuung anstreben. Wichtig ist es außerdem, bei längeren Fastenabschnitten die Aufbauzeit entsprechend zu verlängern, mehr dazu findest du auf meiner Infoseite Fastenbrechen.

Im Prinzip wiederholst du die oben aufgelisteten Fastentage dann einfach nur beliebig lang. Wenn die Darmentleerung von selbst alle 1-2 Tage funktioniert, solltest du im übrigen sogar unbedingt auf starke Abführmittel verzichten.

Aufbautage

Die Aufbautage nach dem Fasten sind ebenfalls enorm wichtig! Wer hier zu schnell wieder in alte Essgewohnheiten verfällt, macht sich den Erfolg seiner Fastenkur sofort wieder zunichte. Dies gewinnt um so mehr an Bedeutung, je länger die Fastenzeit ausgedehnt wird. Auf meiner Infoseite Fastenbrechen und Aufbautage findest du ausführliche Tipps für diese Zeit.

Bei einer kurzen Fastendauer von 5 Tagen sind 2 Aufbautage für gewöhnlich bereits ausreichend. Diese können wie folgt gestaltet werden:

Viel Trinken ist selbstverständlich auch während der Aufbauphase immer noch ein wichtiger Baustein. Du solltest schön gleichmäßig über den ganzen Tag verteilt mindestens 2-3 Liter Wasser und/oder Tee trinken.



Tonias Wunschliste

Tonias Wunschliste

Quellen und Weiterführende Literatur
» Heilfasten: Die Buchinger-Methode
» Wie neugeboren durch Fasten



67 Kommentare zu diesem Artikel


Hallo Mari :-)

Heilerde passt ganz wunderbar zu einer Fastenkur. Ich habe daher dazu auch ein Extra-Kapitel geschrieben, siehe:

Heilerde ... ein altbewährtes Heilmittel und seine Anwendung

viele Grüße
Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 21.06.2016 um 08:50 Uhr


Hi Tonia,

ich werde ab morgen mit dem Saftfasten beginnen. Erstmal vielen Dank für deine übersichtliche und informative Seite!
Eine Frage: Ich nehme seit ca. 10 Tagen Luvos Heilerde ein, da ich öfters unter Reizmagen/darm-Beschwerden leide, gerade morgens. Ist es ratsam die Heilerde während des Fastens weiterhin einzunehmen? Vielleicht kann sie ja sogar das Fasten unterstützen. Was meinst du?

Liebe Grüße
Mari

geschrieben von Mari am 20.06.2016 um 22:56 Uhr


Hallo Susanne :-)

frisch gepresster Orangensaft mit Wasser verlängert stellt überhaupt kein Problem dar. Der fällt durchaus unter die oben aufgelisteten Obstsäfte ... das hat dann auch nichts im Geringsten etwas mit einem Smoothie zu tun.

Ich würde die Orangen allerdings nicht im Mixer mitsamt den Häutchen pürieren, denn dann würdest du doch wieder einige Ballaststoffe zu dir nehmen, die beim Fasten eher hinderlich und unerwünscht sind.

Gegen das Gläschen Buttermilch spricht ebenfalls nichts. Auch die Buttermilch kannst du mit Wasser verlängern, falls du einfach das Problem haben solltest, dass du kein pures Wasser trinken magst.

Wobei man dazu sagen muss, dass pures Wasser einfach der beste Flüssigkeitsspender für unseren Körper ist.

Viele Grüße
Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 24.05.2016 um 15:39 Uhr


Hallo Tonia,
Ich bin heute bei meinem zweiten Fastentag und habe ein paar Fragen dazu, was man zu sich nehmen darf und was nicht, ohne das Hungergefühl wieder anzukurbeln (wenn es dann hoffentlich morgen weggeht...): Kann ich mir z.B. anstatt dem Glas Saft ein Glas Smoothie machen - aus einer Orange und Wasser? Oder sind das dann zu viele Balaststoffe, so dass meine Verdauung nicht zur Ruhe kommt? Dasselbe überlege ich mir in Bezug auf die Buttermilch: Wenn Buttermilch als Abführmittel geeignet ist, dann müsste man doch jeden oder zumindest jeden zweiten Tag ein Glaus davon trinken können, oder wird man davon auch noch hungriger?
Ich will den eigentlichen Sinn des Fastens ja nicht umgehen, aber mir fällt es einfach viel leichter, wenn ein bißchen was erlaubt ist...

LG und vielen Dank für die vielen Infos und Tipps,
Susanne

geschrieben von Susanne am 24.05.2016 um 10:32 Uhr


Hallo Maria :-)

mir hat die "alte" Tabelle eigentlich auch ganz gut gefallen ... da aber mittlerweile fast 50% der Besucher übers Handy auf meine Seite kommen, ist das mit großen Tabellen immer so 'ne Sache ... die kann man nämlich dann auf dem "kleinen" Handy-Display leider nicht vernünftig darstellen. Aus diesem Grunde habe ich Tabellen nun weitestgehend aufgelöst.

Danke dennoch für deine Kritik. Ich stimme dir da durchaus zu *nick*nick* Sobald ich mal ein bisschen mehr Zeit habe, setze ich mich einfach noch mal an die Auflistung und optimiere die Darstellung für den Desktop.

viele Grüße
und ein schönes Wochenende

Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 23.04.2016 um 12:06 Uhr


hallo, faste seit einigen jahren mit deiner anleitung, und die ist super. auch alle anderen informationen. aber ich fand die fastentage als tabelle verfasst viel übersichtlicher und angenehmer als die version jetzt.
gruß maria

geschrieben von maria am 23.04.2016 um 11:47 Uhr


Hallo Elly :-)

na klaaaar ... frischer Ingwer-Tee ist ganz hervorragend beim Fasten, daher habe ich natürlich auch dem Ingwer bereits eine eigene Seite gewidmet, siehe Ingwer ...

viele Grüße
Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 05.04.2016 um 11:05 Uhr


Liebe Tonia,
Ich habe mich mit Begeisterung durch deine Seite gelesen und entdecke bei wiederholtem Durchstöbern immer wieder neu hilfreiche Information.

Gerade kam bei mir die Frage auf, was ist denn mit frischem Ingwer? Darf der auch mit in die Fastensuppe oder den Fastentee? Oder ist der ungeeignet?

Freue mich über deine Rückmeldung und schicke sonnige Grüße

geschrieben von Elly am 04.04.2016 um 13:24 Uhr


Hallo Tonia,

viiiiiiiieeeeeelen Dank für Deine tolle Seite. Sie war mir ein stetiger Begleiter meiner 5-tägigen Fastenzeit und eine groooooße Hilfe :-)
Ich habe vor ca. 10 Jahren schon einmal gefastet, aber da ging es mir nicht sooooo gut wie dieses Mal.
Ich habe 5 Tage gefastet und nach zwei Aufbautagen esse ich heute wieder " normal", wobei ich schon merke, dass ich noch langsam tun muss. Mir ging es die ganze Zeit total super. Ich hatte anfangs Bedenken zwecks Kopfschmerzen und Kreislaufproblemen, da diese im Alltag meine stetigen Begleiter sind, aber ich hatte KEINEN Tag Kopfweh und gegen die Kreislaufprobleme half morgens eine kalte Dusche :-( Danach war der Kreislauf sowas von in Schwung....
Ich hätte gerne noch 1-2 Tage verlängert, aber da ich 3 kg abgenommen habe, hab ich aufgehört. Ich wiege jetzt 43 kg bei 1,60 m und ich wollte nicht NOCH mehr abnehmen. Aber die 5 Tage hatte ich mir ja vorgenommen , insofern habe ich mein Ziel erreicht :-)
Es war auch eine sehr positive Erfahrungen für die Psyche. Ich bin ( immer noch ) im totalen Putz- und Aufräumwahn und entsorge viele alten überflüssigen Dinge, die eigentlich kein Mensch mehr braucht, von denen ich mich seither nicht trennen konnte. Ich habe auch endlich mit einer alten Beziehung vollends abgeschlossen.
Ich fühle mich nach der Fastenwoche rundum gesund, glücklich und sehr befreit:-)

Ich kann jedem dazu nur raten, habt Mut, das ganze anzugehen und seht dem ganzen positiv entgegen! Ihr werdet sehen, es lohnt sich!!!!

Es war garantiert nicht meine letzte Fastenwoche :-)

Nochmals danke ,
liebe Grüße
Katrin

geschrieben von Katrin am 02.03.2016 um 10:16 Uhr


Hallo Daniel :-)

vielleicht magst du einfach mal einen Blick in meine Rubrik Häufige Fragen werfen. Dort findest du auch zahlreiche Tipps, was du bei Schwindelanfällen und ähnlichen Problemen unternehmen kannst - siehe: Kreislaufprobleme beim Fasten / Ursachen und Hausmittel

viele Grüße
Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 22.02.2016 um 11:13 Uhr


Hallo,
erst mal möchte ich mich für die umfassenden Informationen auf dieser Fasten-Seite bei Dir und allen die dazu beigetragen haben, bedanken - Danke.
Mein Problem beim Fasten ist, dass mein Blutdruck stark abfällt, was sich mit Schwindelanfällen insbesondere nach dem Aufstehen aus dem Sitzen (komischerweise nicht nach dem Schlafen) bemerkbar macht. Wie kann ich das verhindern. Ich bin 1.78m groß, wiege z.Z. etwa 90kg und möchte gern auf etwa 82kg runter. Mein Blutdruck ist etwa 120 zu 75 - also top.

geschrieben von Daniel am 22.02.2016 um 10:49 Uhr


Hallo Hafsa :-)

pures Wasser ist der beste Flüssigkeitslieferant, den wir uns unbedingt gönnen sollten. Statt zu überlegen wie man das am besten vermeiden kann, würde ich lieber überlegen wie ich meinen Körper ganz langsam davon überzeugen kann, dass pures Wasser nicht nur ein toller Durstlöscher ist, sondern auch super schmecken kann.

Für den Anfang könntest du dir eine Zitrone oder eine Orange pressen und den Saft mit einem Liter Wasser vermischen. Dann hast du immerhin noch ein bisschen Geschmack dabei und bekommst dadurch beim Fasten gleichzeitig deine Portion Vitamin C und förderst auch noch gleichzeitig deinen Säure- und Basenhaushalt.

Die Buttermilch wiederum ist nicht als abwechslungsreiches Fastengetränk für jeden Tag gedacht, sondern als sanfte Alternative zu den härteren Abführhelferlein. Dennoch kannst du auch die Buttermilch zum Strecken deines ungeliebten Wassers nutzen. Nimm einfach nur 200 ml Buttermilch und fülle sie mit 800 ml Wasser auf.

viele Grüße
Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 11.09.2015 um 09:54 Uhr


Hallo liebe Tonia,ich möchte bald mein langes Heifasten beginnen.
Desshalb les ich mich schon auf deiner tollen Seite warm:)Trotzdem hab ich doch noch kleine Fragen.
Ich hoffe du kannst mir mit einpaar Tipps und Erfahrungen weiterhelfen.
1.ich mag kein pures Wasser:(krieg es pur partout nicht runter).
Meine Frage nun,ob ich das Wasser mischen kann.Das heisst wieviel ml Saft darf ich idealerweise amTag mischen?Also 250ml Saft und dies auffüllen auf einen Liter Wasser ?
Wäre dann mein Saftbüget aufgebraucht?
2.obwohl öfters diskutiert,aber nochmal für mich:kann ich jeden Tag 250ml Buttermilch morgens trinken?
ich freu mich von dir zu hören.
Hafsa

geschrieben von Hafsa am 01.09.2015 um 19:42 Uhr


Hallo Maren :-)

aus meiner Sicht spricht nichts gegen Buttermilch und stark verdünnten Joghurt ... so lange du nicht gleich täglich 2-3 Liter davon trinkst ...

Selbst mit der Milch sehe ich es aus eigener Erfahrung nicht so eng. Ich trinke während des Fastens auch jeden Morgen einen Becher Milchkaffee und fahre damit sehr gut. In den ersten Jahren habe ich mich sehr streng an die verschiedenen Pläne in den bekannten Fastenbüchern gehalten, aber im Laufe der Zeit hat sich für mich herausgestellt, dass ich mit ein bisschen Misch-Masch der verschiedenen Methoden am besten zurecht komme.

viele Grüße
Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 27.07.2015 um 09:34 Uhr


Hallo Tonia,
danke für deine ausführlichen Antworten erstmal :)
Ich bin jetzt im zweiten Fastentag und wenn ich schrecklich Hunger bekomme, trinke ich so zweimal am Tag ein Glas Buttermilch, Ayran (Joghurt-Wasser-Gemisch) oder fettarme Milch und heute auch mal etwas pürierte Gurke mit viel Wasser.
Ich weiß, dass Smoothies nicht förderlich sind, aber sind die Milchprodukte auch ok oder geht da der Sinn verloren?
LG Maren

geschrieben von Maren am 24.07.2015 um 19:14 Uhr


Hallo Lisa :-)

da ich deine Frage hier in den Kommentaren nicht zum ersten Mal lese und beantworte, habe ich dieses Mal einfach den Text oben unter der Fastentabelle entsprechend erweitert. Dort solltest du nun alle Antworten finden :-)

Viel Spaß beim Fasten
und viele Grüße

Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 17.07.2015 um 09:51 Uhr


Hey wie geht es bei diesesr Fastenkur wenn man es 14 Tage machen will?

geschrieben von Lisa am 17.07.2015 um 04:31 Uhr


Hallo Jeannine :-)

grundsätzlich schadet es natürlich nie, wenn du dich vorher mal durchchecken lässt, um eventuelle Mangelerscheinungen zu vermeiden, aber viel wichtiger als der Check beim Arzt ist aus meiner Sicht, dass du dich im Vorfeld wirklich intensiv mit dem Thema Fasten auseinandersetzt. Dann klären sich viele Fragen, die während des Fastens auftauchen können ganz von alleine. So kannst du besser auf mögliche Fastenkrisen reagieren oder sie sogar von vorneherein komplett vermeiden.

Viele Grüße
und ein gutes Fasten

Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 09.02.2015 um 09:02 Uhr


Hi Tonia,

ich bin 25 Jahre alt und möchte das erste Mal heilfasten. Mein Cousin hat dies über viele Jahre selbst gemacht und damit gute Erfolge erzielt.
Ist es eigentlich erforderlich sich vorher/ nachher von einem Arzt durchchecken zu lassen oder kann ein gesunder Mensch das auf eigene Faust machen?

Liebe Grüße, Jeannin

geschrieben von Jeannine am 09.02.2015 um 05:18 Uhr


Hallo Tonia,

heute ist mein 4. Tag Heilfasten und ich muss sagen ... super. Mir geht es gut, die ersten 2 Tage waren schlimm. Ich arbeite als Bäckereiverkäuferin - also war es schlimm, sich zurückzuhalten mit dem Essen, aber ich habe das überwunden. Ich hatte ein Problem mit der Darmentleerung, aber am 3. Tag hat es doch geklappt. Ich finde deine Seite echt super und würde sie weiter empfehlen.

Danke Martina

geschrieben von Martina am 30.01.2015 um 12:25 Uhr


Hallo Natalie :-)

hast du meine Infoseiten zum Thema Fastenkrisen schon entdeckt? Dort findest du auch eine Extra-Seite in Sachen Kreislaufprobleme. Möglicherweise fehlt dir auch einfach eine kleine Prise Salz in der Suppe.

Gute Besserung
und liebe Grüße

Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 06.01.2015 um 08:14 Uhr


Hallo! ich habe eine Frage.
Habe bereits mit der Heilfastenkur begonnen und heute ist der 3. Tag. Jedoch fühle ich mich total schlapp, teilweise ist mir schwindelig und seit heute hab ich ich auch Bauchschmerzen. Ist das normal? Denn ich halte mich sehr genau an die Kur.
Ich wollte die Kur machen da ich immer wieder Darmentzündungen habe...

Danke und lg
Natalie

geschrieben von Natalie am 04.01.2015 um 10:14 Uhr


Hallo Lila :-)

hast du dir meine Infoseite mit den Tipps zum Thema Übelkeit beim Fasten bereits durchgelesen? In den meisten Fällen dürfte einer der dort genannten Punkte zutreffen.

Nach gerade einmal 3 Fastentagen brauchst du dir aus gesundheitlichen Gründen wegen der Aufbautage noch nicht all zu groß den Kopf zu zerbrechen. Da kannst du ohne Probleme direkt wieder relativ normal essen.

Allerdings solltest du dir keine all zu großen Hoffnungen machen, dass die paar Gramm, die du in den 3 Tagen abgenommen hast, verschwunden bleiben. Nach einer so kurzen Fastenzeit kann sich der Körper noch nicht an ein neues Gewicht gewöhnen. Er wird sich also mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit schnell wieder bei deinem Ausgangsgewicht einpendeln.

Um mit Hilfe des Fastens einen dauerhaften Gewichtsverlust zu erzielen, sind aus eigener Erfahrung deutlich längere Fastenzeiten ab 4 Wochen notwendig, siehe Langzeitfasten. Was auch gut zum Abnehmen funktioniert, ist das Intervallfasten.

Liebe Grüße
Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 02.01.2015 um 08:41 Uhr


Liebe Tonia,

erst mal ein großes Lob für deine Seite.. wirklich toll und informativ! :)

Nun zu meiner Frage:
Gestern (mein Tag 3 des Heilfastens nach Buchinger/Lützner), musste ich nach meiner morgendlichen Sporteinheit (ca 40-50 Crosstrainer auf niedrigster Stufe), ganz übel erbrechen. Ich meine die ganze Flüssigkeit der letzten Tage erbrochen zu haben.

Habe außerdem während der 3 Tage sehr oft leichten Schluckauf gehabt und musste aufstoßen..

Woran könnte das liegen? Also sowohl das Erbrechen als auch das Aufstoßen...

Hab nun heute am 4. Tag mit dem Fasten aufgehört und den 1. Aufbautag eingeläutet.. könnte ich heute abend aber auch schon Reis und Fleisch essen? Falls nein, könnte ich morgen theoretisch schon wieder normal (gesund) essen? Ich möchte einem eventuellen JoJo Effekt vorbeugen.

Lieben Gruß,
Lila

geschrieben von Lila am 01.01.2015 um 19:05 Uhr


Hallo Anna :-)

wenn du links in der Navigation mal auf Fastenbrechen klickst, dann findest du auch eine ganze Menge Alternativen für den klassischen Apfel als Fastenbrecher ...

liebe Grüße
Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 08.12.2014 um 23:18 Uhr


Hi Tonia,
super Seite!
Ich habe eine Frage zum Buchinger fasten:
Was kann ich statt dem Apfel essen? Ich habe Probleme mit dem vertragen von Obst...
Danke!!
LG
Anna

geschrieben von Anna am 08.12.2014 um 22:53 Uhr


Hallo,

nun muß ich auch mal schreiben, nachdem ich schon fast 2 Jahre hier herumwusel :).

Ich mache das Saftfasten nach Buchinger/Luetzner nun schon das zweite mal dieses Jahr. Beim ersten Mal hatte ich aber nach 3 Tagen abgebrochen, wegen Lust auf Kaffee und Schoki. >:(
Heute ist Tag 4 und mir gehts prima, ohne alles. allerdings habe ich mich diesmal auch penibel an die Entlastungstage gehalten und da ich meine geplanten Saftfastentage direkt nach einer Magen-Darm-Grippe hängte, lief das optimal. Beim ersten Mal hatte ich aber auch fertige Brühe genommen, dabei ist so eine selbstgemachte sooooo lecker. Dachte ich ja echt nicht. Ich würze die Brühe zum Schluß mit grobem Meersalz und in der Schüssel noch gemahlener Kümmel und Kurkuma. Aber würzen braucht man kaum, die Brühe hat einen kräftigen Eigengeschmack.

Ich bedanke mich bei dir, Tonia, für die tolle Seite und der sehr wichtigen/hilfreiche Informationen. Wenn man sich daran hält kann wirklich absolut nichts schief gehen. :)

Liebe Grüße
Mila

geschrieben von Mila am 24.11.2014 um 13:59 Uhr


Hallo Ann-Sophie :-)

nach 3 Tagen kann sich der Körper für gewöhnlich noch sehr gut an den "normalen" Ablauf erinnern, so dass du kaum Probleme bekommen wirst, wenn du am 4ten Tag wieder relativ normal isst. Auf Nummer Sicher gehst du aber trotzdem, wenn du es ganz gemächlich angehen lässt und deinen Gedärmen nicht gleich zu viel zumutest ...

liebe Grüße
Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 09.10.2014 um 08:38 Uhr


Liebe Tonia,

meine Frage ist genau umgekehrt: was passiert, wenn man nur 3 Tage nach Buchinger/ Lützner fastet?
Es ist bestimmt nicht so super, oder? Ich will die 5 Tage auch durchziehen, aber der Gedanke kam mir heute, als sich meine Mitbewohnerin ihr Essen gemacht hat ;-)

Lieber Gruß,
Ann-Sophie

geschrieben von Ann-Sophie am 08.10.2014 um 21:12 Uhr


Hallo René :-)

du kannst die Fastenzeit (so du genügend Reserven hast) sogar auf 42 Tage und länger ausweiten. Allerdings solltest du dich dann vorher wirklich ganz intensiv mit dem Thema Fasten auseinander setzen und dich ggf. vorher von deinem Hausarzt durchchecken lassen ...

Liebe Grüße
Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 08.10.2014 um 20:37 Uhr


Kann man die 5 Fastentage nach Buchinger/Lützner auch auf 14 erhöhen ?

Liebe Grüße

René

geschrieben von René am 08.10.2014 um 20:09 Uhr


Hallo Anna :-)

ich würde auf jeden Fall so lange warten bis du dich wieder ganz gut bewegen kannst ... denn Bewegung ist während des Fastens ganz wichtig, damit du währenddessen nicht all zu viel Muskelmasse verlierst.

liebe Grüße
Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 22.09.2014 um 10:56 Uhr


Hallo und erstmal vielen Dank für diese tolle Website! Ich habe eine Frage... ich hatte vor einer Woche eine Kniearthroskopie - wann darf ich mit dem Fasten anfangen? Ich weiß nicht, welchen Arzt ich fragen könnte, hier halten alle nichts vom Fasten... vielleicht hast du Rat für mich?
Viele Grüße :)

geschrieben von Anna am 22.09.2014 um 10:47 Uhr


Hallo Fabienne :-)

wirf' doch mal einen Blick auf meine Seite Fastenbrechen und Aufbautage ... dort findest du eine Rubrik mit der Überschrift "Alternativen zum klassischen Apfel als Fastenbrecher" ....

Ich bin mir sicher, dass dort etwas für dich dabei sein wird :-)

LG - Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 30.08.2014 um 10:48 Uhr


Hey Tonia;)
Da ich Probleme mit Äpfeln und somit auch Apfelprodukten (Apfelmus,-saft etc.) habe, wollte ich mal fragen ob es zu den Äpfeln in den Aufbautagen Alternativen gibt.

LG

geschrieben von Fabienne am 29.08.2014 um 16:19 Uhr


Hallo Finja :-)

im Prinzip kommt es ein bisschen darauf an, für welche Variante der Darmentleerung du dich entscheidest. Einen Einlauf kannst du sicherlich auch am Nachmittag oder Abend noch machen.

Alle anderen Varianten würde ich persönlich immer lieber am Vormittag angehen, damit ich nicht nachts aus dem Schlaf gerissen werde, um auf die Toilette zu eilen oder es womöglich schlaftrunken gar nicht mehr bis zur Toilette zu schaffen *grins* ...

LG - Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 22.05.2014 um 21:29 Uhr


Hallo :)
Ich habe eine Frage: auf dem Plan zum Fasten nach Buchinger/Lützner steht für morgens die Darmentleerung. Muss diese wirklich morgens gemacht werden, oder geht das auch zu einer anderen Zeit?
LG Finja

geschrieben von Finja am 22.05.2014 um 19:53 Uhr


Hallo,
ich wollte nächste Woche mit dem Heilfasten anfangen, nehme aber einige homöopathische Zusatzstoffe zu mir, magnesium, mukta vati,( wegen hohem Blutdruck ) Mineralien etc. kann ich diese während des fastens weiter nehmen oder sollte ich sie absetzen ?? Herzlichen Dank

geschrieben von ANDREA am 15.05.2014 um 00:07 Uhr


Hallo Veronika :-)

es ist sehr unterschiedlich wie man verdauungstechnisch auf Sauerkrautsaft oder Molke reagiert. Bei einem reicht schon ein kleines Gläschen, um relativ flott zum Klo flitzen zu können, der andere benötigt eher einen halben Liter, um eine angemessene Wirkung zu erzielen ...

Am besten fängst du mal mit einem kleinen Gläschen an und wartest ab wie deine Gedärme darauf reagieren ... ggf. kannst du dann ja später im Verlaufe des Vormittags ein weiteres Glaserl trinken ...

LG - Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 27.04.2014 um 11:41 Uhr


Hallo!
ich habe jetzt 5 tage gefastet und es lief super! habe auch alle lebensmittel zusammen für den morgigegn 1. aufbautag.
am montag kommt dann Trinkmolke oder Sauerkrautsaft dazu. Meine frage: soll ich beides trinken und wie viel davon? und wie lange?
Liebe grüße!!

geschrieben von Veronika am 26.04.2014 um 18:50 Uhr


Hallo Denise :-)

Smoothies sind während des Fastens keine gute Idee, siehe auch meine Infoseite: Welche Saftsorten eignen sich beim Fasten

LG - Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 22.04.2014 um 19:14 Uhr


Hallo Tonia,

Ich beschäftige mich schon eine ganze Weile mit dieser Methode des Fastens...nun meine frage... Ich trinke gerne grüne Smoothies, kann ich diese auch als flüssige Zufuhr benutzen statt Tee und Wasser
Lg Denise

geschrieben von Denise am 22.04.2014 um 16:49 Uhr


Hallo Anne :-)

bei der täglichen Menge an Tee kommt es ein bisschen darauf an, welche Wirkstoffe er enthält. Tee mit einer relativ starken therapeutischen Wirkung würde ich nicht häufiger als 2-3 x am Tag trinken ... von anderen Tee-Sorten wiederum kannst du bedenkenlos 1-2 Liter am Tag trinken.

Es ist aber auch immer sehr gut, wenn du einen Teil deines täglichen Flüssigkeitsbedarfs einfach durch Wasser (idealerweise stilles Wasser) deckst.

Zu den "Mahlzeiten" würde ich tatsächlich immer nur zu EINER Variante greifen, damit deine Gedärme nicht so viele verschiedene Dinge auf einmal zu verarbeiten haben.

liebe Grüße
Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 11.04.2014 um 08:26 Uhr


Hallo Tonia,

kann man vom Fastentee auch mehr als zweimal täglich (in der Anleitung gibst du ja morgens und abends an) trinken?

Kann ich auch mittags und abends Gemüsebrühe und Gemüsesaft zu mir nehmen? Oder immer nur eins von Beiden?

Lieben Gruß Anne

geschrieben von Anne am 10.04.2014 um 20:00 Uhr


Ein Kompliment demjenigen oder derjenigen, die diesen Fastenplan aufgestellt hat. Ich habe ihn mit meiner Partnerin durchgeführt - zu "vollster" Zufriedenheit und mit großem Erfolg! DANKE!

geschrieben von Heinz-Peter am 31.03.2014 um 18:43 Uhr


Hallo Anna :-)

Gründe dafür, warum die Fastenkur bei dir nicht genauso gut gelaufen ist wie bei deiner Freundin, gibt es natürlich viele. Vielleicht waren es nur Kleinigkeiten, die deine Freundin einfach anders gemacht hat. Vielleicht hatte deine Freundin aber auch nur eine andere Einstellung zum Fasten.

Ob nun 5 oder 6 Tage ... das macht keinen großen Unterschied. Eine wirklich einschneidende gesundheitliche Veränderung wirst du nach einer Woche Fasten ohnehin in den meisten Fällen noch nicht feststellen können. Für den Anfang zum reinschnuppern ist eine Woche super, aber um langfristig etwas zu verändern braucht es schon eine etwas längere Zeit.

liebe Grüße
Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 27.03.2014 um 08:27 Uhr


hallo tonia,
ersteinmal vielen dank für diese tolle seite.
mein anliegen: ich bin im 5ten fastentag und kurz davor heute schon (anstatt morgen früh) zu brechen, da ich jeden tag mit magenknurren, schwäche und hunger kämpfe (nicht so wie meine freundin, die vor zwei wochen gefastet hat und ab dem dritten tag euphorisch, energetisch und hochkonzentriert jeden tag ohne schwierigkeiten arbeiten konnte...) und nun habe ich auch noch meine tage bekommen. das heißt: schmerzen und keine ibu nehmen können! ich hab die ganze zeit das gefühl, noch gar nicht richtig abgeführt zu haben, obwohl jeden zweiten tag noch was kleines kam. bin aber so langsam am ende meiner geduld. ich bin deinen vorgaben wirklich sehr akribisch gefolgt. wenn ich jetzt - einen halben tag früher - langsam wieder anfange zu essen, war dann alles umsonst?

geschrieben von anna am 26.03.2014 um 11:03 Uhr


Hallo Alena :-)

frisch gepresste Säfte werden vom Körper für gewöhnlich basisch verstoffwechselt. Selbst die so sauren Zitronen.

Mehr dazu auf meiner Saftseite :-)

LG - Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 11.03.2014 um 08:14 Uhr


Hallo Tonia :)

Ich leide seit mehr als 10 Jahren an immer wiederkehrender Blasenentzündung. Heilfasten um den Körper zu entgiften wurde mir heute von einem seeeehr alten und erfahrenen Mediziner als gutes Mittel genannt :)
Nachdem ich Deine Seite durchgegangen bin, wirkt diese Art des Heilfastens am sympathischsten auf mich - aber ist sie denn ratsam zwecks möglicherweise Übersäuerung durch die Säfte? Oder seh ich das komplett falsch?

Liebe Grüße, Alena.

geschrieben von Alena am 10.03.2014 um 23:23 Uhr


Hallo Elena :-)

Infos zum Gewichtsverlust findest du in meinem Bereich Häufige Fragen auf meiner Seite Wieviel Gewicht kann ich beim Fasten verlieren? ...

LG - Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 05.03.2014 um 11:48 Uhr


Hi,

ich bin auf deine Seite gestoßen. Möchte nun zu Beginn der Fastenzeit gerne eine Heilfastenkur durchführen. Ich habe auch kleine Probleme mit meinem Übergewicht. Ich sehe dies als kleines Sprungbrett um eine anschließende Ernährungsumstellung in Angriff zu nehmen.

Kannst du aus Erfahrung sagen, wieviel man an Gewicht während der Heilfastenkur ungefähr verliert?

lg Elena

geschrieben von Elena am 05.03.2014 um 11:38 Uhr


Hallo Ina :-)

ich vermute, dass du meine Infoseiten zu den Themen Gemüsebrühe/Gemüsebrühen-Rezepte und Säfte noch gar nicht entdeckt hast? Denn da findest du eigentlich auch die passenden Mengenangaben *nick*nick*

LG - Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 01.03.2014 um 08:47 Uhr


Hallo Tonia, wieviel Obst- bzw. Gemüsesaft oder Gemüsebrühe nimmt man ungefähr bei einer Mahlzeit zu sich?

Deine Seite ist super.

geschrieben von Ina am 01.03.2014 um 01:23 Uhr


Hallo Joachim :-)

mir sind die Diskussionen um die Themen Jod und Hefeflocken natürlich auch geläufig. Ich persönlich bin jedoch der Meinung, dass da ein bisschen viel Wind drum gemacht wird.

Bio-Hefeflocken, die beispielsweise von Rapunzel oder Erntesegen im Reformhaus angeboten werden, haben mit Glutamat nichts zu tun. Die künstlichen Hefepasten, die in der Lebensmittelindustrie in Fertiggerichte, Tütensuppen, etc. gepackt werden, sind was ganz Anderes.

Ich selbst würze meine Gemüsebrühe im übrigen einfach nur mit Kräutern, Pfeffer und Salz ... man muss ja keine Hefeflocken nutzen, wenn man nicht möchte. Sie geben halt der Brühe ein bisschen mehr Geschmack.

Jod wiederum ist definitiv KEIN Gift, sondern ein wichtiger Nährstoff, den wir zur Aufrechterhaltung unserer Körperfunktionen in einem gewissen Maße dringend benötigen! Eine Überdosierung ist natürlich wie bei allen Nährstoffen genauso wenig förderlich wie eine Unterdosierung. Da Jod aber in größeren Mengen fast nur in Fischen und anderen Meerestieren vorkommt und kaum einer von uns täglich Fisch verspeist, sind wir tatsächlich durchschnittlich betrachtet eher unterversorgt mit Jod. Mehr zum Thema Jod habe ich auch auf meiner Seite gesund-speisen.de zusammengeschrieben.

LG - Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 01.02.2014 um 09:12 Uhr


Erstmal ein dickes Lob, für die sehr gut aufbereiteten Informationen die auf den Seiten bereitgestellt werden,
ich habe hier noch zwei Anmerkungen zu den Rezepten, und zwar bezüglich dem Jod im Salz. Jod ist ein sehr starkes Gift und diese Zwangsjodierung findet seinen weg in fast alle Lebensmittel in BRD-Land, ich kann nur jedem davon abraten, letztendlich geht es beim Fasten ums Ent-giften. Von den Hefeextrakten die auch in negativer Diskussion stecken und an Glutamat erinnern rate ich ebenfals ab.
Alle Lebensmittel auch nach dem Fasten sollten nur in BIO-Qualität gegessen werden. Dann ist die Ent-giftung für den Körper und die Seele nicht mehr so anstrengend.
Ansonsten kann ich noch die PDF-Datei von Dr. Mauch (einfach googeln) empfehlen, danach habe ich meinen kompletten Haushalt umgestellt.
Liebe Grüße Joachim

geschrieben von Joachim am 01.02.2014 um 08:53 Uhr


Hallo Allie :-)

du hast natürlich Recht ... die Bezeichnung "Kalorie" ist ein bisschen ungenau, da sie mal für kcal und mal für Kilojoule genutzt wird ...

Ich meine damit aber kcal und habe aufgrund deiner Frage auch mal meinen Text oben entsprechend ergänzt.

LG - Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 19.01.2014 um 09:37 Uhr


Sind mit 200-300 Kalorien kcal gemeint?

geschrieben von Allie am 16.01.2014 um 16:11 Uhr


Ich mache das seit ca.5 Jahren auch nach dieser Methode. Begonnen habe ich mit 5 Tagen, dann mit 10 Tagen und seit letztem Jahr 15 Tage, dann sollte man meiner Meinung nach aber aufhören und behutsam die Aufbautage in Angriff nehmen.
mfg Franz

geschrieben von Franz am 29.11.2013 um 09:25 Uhr


Hallo Nadine :-)

gegen gekochten Kürbis ist im Prinzip nichts einzuwenden ... egal ob als Suppe oder als Mus ... das Kürbis-Fleisch ist für gewöhnlich sehr leicht verdaulich. Problematisch könnte es lediglich werden, wenn du gedenkst, eine große Portion Sahne mit unter die Suppe zu rühren ;-) ... all zu viel tierisches Fett solltest du nämlich während der Entlastungstage besser nicht mehr zu dir nehmen ... das könnte dann zu Verdauungsproblemen führen.

LG - Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 21.11.2013 um 08:28 Uhr


Hallo Tonia,
ich möchte demnächst mit Buchinger Fasten anfangen. Nun wollte ich fragen, ob sich Kürbis beim Entlastungstag eignet? Also z. B. In Form von Suppe oder Mus. Vielleicht kannst du mir ja weiter helfen :)
Danke schon mal!
Liebe Grüße,
Nadine

geschrieben von Nadine am 20.11.2013 um 22:04 Uhr


Hallo Tamara :-)

zum einen schmeckt die Gemüsebrühe durch die Hefeflocken tatsächlich ein klein bisschen intensiver, aber zum anderen enthalten Hefeflocken auch jede Menge B-Vitamine.

Mehr zu den Flöckchen habe ich auf der folgenden Seite zusammengefasst: Hefeflocken, Hefeextrakt oder Hefewürzpaste

Ein unbedingtes MUSS sind die Flocken aber in keinster Weise ... wenn sie dir nicht schmecken, lass' sie einfach weg.

LG - Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 14.07.2013 um 10:38 Uhr


Hallo Tonia,
in den Rezepten für die Gemüsebrühen sind überall Hefeflocken angeführt. Sind die für etwas spezielles gedacht, oder nur für den Geschmack?

geschrieben von Tamara am 13.07.2013 um 21:57 Uhr


Hallo Alina :-)

ich vermute mal, dass du meine Infoseite zum Thema Aufbautage noch nicht entdeckt hast? siehe: http://heilfastenkur.de/78-Fastenbrechen-und-Aufbautage.htm

Dort findest du ausführliche Hinweise für die Aufbauzeit und auch darüber, was du während dieser Tage noch nicht essen solltest und wie lange du die Aufbauzeit ausdehnen solltest ...

liebe Grüße
Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 08.07.2013 um 08:14 Uhr


Hallo, ich habe eine wichtige Frage: wie lange sollte ich auf Fleisch und fettiges nach dem Fasten verzichten?

geschrieben von Alina am 08.07.2013 um 00:29 Uhr


Also ich habe diese Fastenkur letzte Woche ausprobiert und kann nur Positives darüber berichten. Meine Erfahrung - wobei ich 6 Fastentage gemacht habe - waren sehr positiv, was mich merklich wunderte, da ich eigentlich ein Neuling war und diese als meine 1. Fastenkur auserkoren hatte.

Meine Erfahrungen mit meinem Körper waren für mich persönlich mehr als zufriedenstellend und ich hatte so gut wie nie "Hunger" was mich auch verwunderte.

Ist also auch für Fasten-Einsteiger tauglich.

Nur werde ich das nächste mal sicher 14 Tage machen, da ich bei meinem Körper bemerkte, dass ab dem 5. Tag meine Sinne und mein Körpergefühl um einiges schärfer wurden und ich das Gefühl hatte noch viel länger nicht essen zu können.

Danke auch für die netten Rezepte ;)

Grüße
Peter

geschrieben von Peter am 10.06.2013 um 14:19 Uhr


Hi Tonia,

ich habe vor zwei Jahren selbst zum ersten Mal praktische Erfahrungen mit dem Fasten sammeln dürfen. Durch meine bessere Hälfte bin ich mit diesem Thema überhaupt in Berührung gekommen. Ich habe daraufhin jede Menge Literatur zum Thema verschlungen und erkannte bald, dass das Konzept des zeitweisen Verzichts auf feste Nahrung für mich extrem nachvollziehbar war. Heute vertrete ich die Auffassung, dass wir Menschen aus entwicklungsbiologischer Sicht deutlich besser für das Fasten geschaffen sind als für den Überfluss an Kohlenhydraten und Fetten, die in unserer westlichen Welt an jeder Straßenecke "lauern".
Meine Erfahrungen habe ich auf meiner eigenen kleinen Seite niedergeschrieben: http://www.ausgewogenernaehren.de/fasten/
Vielleicht finden deine Leser diesen Artikel auch ganz interessant. Ich freue mich jedenfalls, dass du mit deiner tollen Seite Menschen dabei hilfst, zu natürlicheren Lebensstilen zurückzufinden.

Viele Grüße
Ronald.

geschrieben von Ronald am 27.04.2013 um 14:14 Uhr


Ich habe die Buchinger-Methode vor ca. 30 Jahren im Tagungshaus in Achberg kennengelernt. Dort habe ich als Mitarbeiter einmal im Frühjahr und einmal im Herbst beim dort stattfindenden Fastenkurs teilnehmen dürfen. Erst vor ca. 3 Jahren habe ich wieder begonnen, diesmal alleine, Heilfasten zu praktizieren. Dabei war mir diese Seite eine große Hilfe und Stütze. Vielen Dank dafür, sie wird mich auch weiter begleiten. mfg J. Moronfolu

geschrieben von Jutta Moronfolu am 30.03.2013 um 15:27 Uhr




Dein Kommentar zu diesem Artikel
... eigene Erfahrungen, Ergänzungen, Anmerkungen, Fragen, etc.

Dein Name:
wird veröffentlicht


Deine E-Mail-Adresse*:
wird NICHT veröffentlicht


Dein Kommentar:
wird veröffentlicht


Benachrichtigung:
Sende mir eine E-Mail bei neuen Kommentaren zum Artikel

Berechne: zwei + sieben =
als Ziffern, dies ist eine Sicherheitsabfrage gegen Spam





Dein Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch mich freigeschaltet und ist dann öffentlich für Jedermann zu lesen. Wenn du nicht deinen kompletten Namen für die Veröffentlichung preisgeben möchtest, dann kannst du in das entsprechende Feld auch nur deinen Vornamen eintragen oder ein Pseudonym.

* Deine E-Mail-Adresse dient lediglich dazu, Dich per E-Mail darüber zu informieren, dass ich Deinen Kommentar freigeschaltet habe. Die E-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht lesbar für Jedermann freigeschaltet, an Dritte weitergegeben oder sonstwie verwendet.



© 2003-2016 by heilfastenkur.de und Lizenzgeber. Alle Rechte vorbehalten. Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden.

Google+ | Design & Programmierung: 2T Design [ Heilfasten & Fasten ]