<a href="/54-Spielen-die-Mondphasen-beim-Fasten-eine-Rolle.htm"><font class="weiss"><u>Zunehmender Mond</u></font></a>

Mondphase
04.12.2016

Zunehmender Mond


Vollmond in 9 Tagen
Neumond in 24 Tagen
User:

Passwort:

» NEUER USER
» Passwort weg?
» Zum Forum
Login für Foren-Benutzer:
Benutzername:


Passwort:
Passwort weg?
NEUER USER?
Zum Forum
0
Kommentare

Dinkel


botanisch: Triticum spelta
Bio-Dinkel aus der Bohlsener Mühle
Bio-Dinkel aus der
Bohlsener Mühle


Dinkel zählt zu den ältesten Getreidearten überhaupt. Bereits für die Menschen in der Steinzeit stellte dieses Getreide eine bedeutende Nahrungsquelle dar.

Erst während der letzten 100 - 200 Jahre ist er immer stärker durch den Weizen-Anbau auf unseren Feldern verdrängt worden.

Bekannter als das reife Dinkel-Korn ist mittlerweile das unreife, grüne Dinkel-Korn - genannt: "Grünkern".

Zu verdanken haben wir den Grünkern mit seinem unverwechselbar kräftig-würzigem Aroma einem völlig verregneten Sommer Anfang des 19. Jahrhunderts im Odenwald. Es heißt, dass die Odenwälder Bauern damals aus der Not heraus ihren Dinkel grün ernteten, weil sie ihn nicht völlig abschreiben wollten. Man hatte die Hoffnung, dass sich die grünen Körner nach dem Trocknen und Dörren auf heißen Steinen dennoch zu Mehl verarbeiten lassen würden.

Nun ... das Mehl, das dabei herumkam, war zwar zum Backen unbrauchbar, aber in Form von Suppe und Brei ließ es sich durchaus weiterverarbeiten und schmeckte zur Überraschung der unglücklichen Bauern ausgesprochen köstlich. Seither ernten die Bauern dort ihren Dinkel ganz gezielt vor der endgültigen Reife, um ihn zum beliebten Grünkern zu verarbeiten.

Andere volkstümliche Namen für Dinkel
Alemannisches Getreide · Fesen · Spelt · Spelzweizen · Veesen




Hildegard von Bingen zur Pflanze Dinkel:

Der Dinkel ist das beste Getreide, und er ist warm und fett und kräftig, und er ist milder als andere Getreidearten, und er bereitet dem, der ihn isst, rechtes Fleisch und rechtes Blut, und er macht frohen Sinn und Freude im Gemüt des Menschen. Und wie auch immer (die Menschen) ihn essen, sei es in Brot, sei es in anderen Speisen, er ist gut und mild.

Und wenn einer so krank ist, dass er vor Krankheit nicht essen kann, dann nimm die ganzen Körner des Dinkels und koche sie in Wasser, unter Beigabe von Fett oder Eidotter, so dass man ihn wegen des besseren Geschmacks gern essen kann, und gibt das dem Kranken zu essen, und es heilt ihn innerlich wie eine gute und gesunde Salbe.



Tonias Wunschliste

Tonias Wunschliste

Quellen und Weiterführende Literatur
» Gesundheit aus meinem Garten
» Das große Früchte- und Gemüselexikon
» Die 12 Fitmacher aus der Natur



0 Kommentare zu diesem Artikel




Dein Kommentar zu diesem Artikel
... eigene Erfahrungen, Ergänzungen, Anmerkungen, Fragen, etc.

Dein Name:
wird veröffentlicht


Deine E-Mail-Adresse*:
wird NICHT veröffentlicht


Dein Kommentar:
wird veröffentlicht


Benachrichtigung:
Sende mir eine E-Mail bei neuen Kommentaren zum Artikel

Berechne: sieben + vier =
als Ziffern, dies ist eine Sicherheitsabfrage gegen Spam





Dein Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch mich freigeschaltet und ist dann öffentlich für Jedermann zu lesen. Wenn du nicht deinen kompletten Namen für die Veröffentlichung preisgeben möchtest, dann kannst du in das entsprechende Feld auch nur deinen Vornamen eintragen oder ein Pseudonym.

* Deine E-Mail-Adresse dient lediglich dazu, Dich per E-Mail darüber zu informieren, dass ich Deinen Kommentar freigeschaltet habe. Die E-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht lesbar für Jedermann freigeschaltet, an Dritte weitergegeben oder sonstwie verwendet.



© 2003-2016 by heilfastenkur.de und Lizenzgeber. Alle Rechte vorbehalten. Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden.

Google+ | Design & Programmierung: 2T Design [ Heilfasten & Fasten ]