Website durchsuchen
... das Forum für Heilfasten-Freunde
Login für Foren-Benutzer:
Benutzername:


Passwort:
Passwort weg?
Neuer User? ... jetzt anmelden
Zum Forum
heilfastenkur.de
heilfastenkur.de
heilfastenkur.de durchsuchen:

« zurück | zur Foren-Übersicht »

Forenthema: Was kocht ihr in den Aufbautagen? (Rezepte gesucht!!!)

» Forum: Aufbautage - Richtig Essen nach dem Fasten

am 18.03.2011 um 16:22 Uhr
... hat tuijaini geschrieben:
tuijaini
tuijaini
... ist OFFLINE

Beiträge: 20

Hallo zusammen,
ich habe meine erste Fastenkur hinter mir und suche jetzt nach Rezepten für die Aufbautage. Will diese Phase möglichst lange ausdehnen. Leider habe ich das Buch "Richtig essen nach dem Fasten*" nicht und wenn ich es jetzt bestelle dauert es ja auch ein bisschen bis es da ist! Hier auf der Seite habe ich unter Aufbautagen schon einige Anregungen gefunden, aber über die Suche im Forum finde ich es schwierig die Rezepte aus den Unterhaltungen rauszufiltern. Deswegen wollte ich alle die zur Zeit auch Aufbauen einfach mal fragen was ihr gerade so kocht? Das Rezept von MaryJane mit Spinat habe ich schon gefunden, das klingt sehr lecker. Ich würde mich freuen wenn ihr einfach eure Rezeptideen hier postet!
LG


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 20.03.2011 um 22:16 Uhr
... hat clara_v geschrieben:
clara_v
clara_v
... ist OFFLINE

Beiträge: 35

Liebe tuijiani,

das ist eine gute Idee, hier Rezeptideen zu sammeln. Bei mir ist es zwar noch eine Weile hin, bis ich wieder essen - aber du weißt ja, wie gerne man sich während der Fastenzeit theorethisch mit dem Essen beschäftigt ...


Ich habe letztes Jahr hier im Forum Rezepte gesammelt, viele stammen davon aus den Seiten "Aufbautage".

Wäre toll, wenn noch viele neue hinzukämen!

LG
Clara

Zimtapfelmus
1 großer Apfel 100 ml naturbelassener Apfelsaft 1 Stange Zimt 1 Zitrone
Zubereitung für 1 Person
» Apfel schälen
» Apfel vierteln
» Kerngehäuse entfernen
» Apfelstücke in einen Topf geben
» 100 ml naturbelassenen Apfelsaft dazugeben
» Zimtstange dazugeben
» 15 Minuten kochen lassen
» Zimtstange entfernen
» Apfel mit einem Mixstab pürieren
» nach Geschmack ein paar Spritzer Zitrone hinzufügen
» Fertiges Apfelmus abkühlen lassen

Frischkornbei
3 EL Körner (ich nehme eine 5-Korn-Mischung, aber Du kannst auch selber Deine Lieblings-Körndl mischen) am Abend schroten.
Mit Wasser oder Orangensaft bedecken (mach ich nach Gefühl) und abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Am Morgen: Falls noch Flüssigkeit in der Schüssel ist, drinlassen, nicht wegschütten, weil da die ganzen Vitamine drin sind.
Einen halben Apfel dazu reiben und einen EL Sahne drüber (keine Milch, keinen Joghurt), wenn Du magst noch anderes Obst dazu.
Oder: 40g Kornmischung, 1 Apfel, 1/4 Birne, 1/3 Banane, 1 Kiwi, 40g Beerenmischung, 25g Mango, Schuss Sahne, 10g Nüsse und dazu Espresso mit 100ml Sojamilch gefrühstückt.

Bircher-Müsli
200 ml Milch oder 200 ml Joghurt 1 kleiner Apfel 2 Teelöffel kernige Haferflocken 1 Teelöffel gehackte Nüsse 1 Teelöffel Honig oder 1 Teelöffel eingeweichte Rosinen, 1 Teelöffel Saft der Zitrone
Zubereitung für 1 Person
» Milch oder Joghurt in ein Desserschälchen geben
» Apfel (möglichst mit Schale) reiben
» Haferflocken und Nüsse drüberstreuen
» Honig und Zitronensaft einrühren
Tipp: In einigen Büchern wird empfohlen, die Haferflocken über Nacht in Wasser einzuweichen.

Kräuterquark
Ganz einfach Magerquark mit etwas Sprudelwasser cremig rühren. Mit wenig Salz und Pfeffer würzen. Dann mit reichlich Kräutern (ich nehme meistens gefrorene), z.B. Petersilie, Schnittlauch oder Mischungen würzen. Wer mag kann auch eine Zwiebel fein würfeln und dazu geben.

Pikante Budwigcreme
2 Esslöffel Magerquark 1 Esslöffel Leinsamenöl 1 Teelöffel Sonnenblumenkerne 1 Esslöffel Frische Kräuter zum Beispiel Petersilie Schnittlauch 1 Prise Salz
Zubereitung für 1 Person
Sonnenblumenkerne mahlen oder schroten
» Alle Zutaten mischen
eventuell etwas Wasser oder Buttermilch hinzufügen, bis die Creme glatt wird
Die Creme schmeckt vorzüglich als Brotaufstrich, als Dipp, als Beigabe zu einem Teller Rohkost oder zu Pellkartoffeln.

Gemüse-Kartoffel-Suppe
2 kleine Kartoffel 50 Gramm Möhre 50 Gramm Lauch 50 Gramm Sellerie 600 ml Gemüsebrühe 1 Messerspitze Muskatnuss 1 Teelöffel Thymian 1 Teelöffel Hefeflocken 1 Esslöffel Petersilie oder 1 Esslöffel Schnittlauch
Zubereitung für 2 Personen
» Kartoffeln schälen
» Möhre schälen
» Sellerie schälen
» Lauch waschen
» Gemüse in kleine Würfel schneiden
» Brühe in einem Topf zum Kochen bringen
» Gemüse in die Brühe geben
» 15 Minuten auf kleiner Flamme gar köcheln
» Suppe vom Herd nehmen
3 Esslöffel Gemüse herausnehmen und beiseite stellen
» Suppe fein pürieren
» mit Gewürzen und Hefeflocken abschmecken
Auf Tellern oder Suppentassen anrichten und mit dem beiseite gestellten Gemüse und frisch gehackter Petersilie garnieren.

Sesam-Honig-Möhren auf Lauch
2 Stangen Lauch 6 x mittelgroße Möhren 1,6 Liter Gemüsebrühe 1 Messerspitze Cayennepfeffer 2 Esslöffel Honig 2 Teelöffel Sesam frischen Schnittlauch
Zubereitung für 2 Personen
» Möhren schälen und der Länge nach durchschneiden
» Lauch putzen und in schmale Kringel zerschneiden
» 500 ml Gemüsebrühe in einem flachen Topf erhitzen
» Honig und Cayennepfeffer unterrühren
» Möhren flach nebeneinander hineinlegen
Möhren ca. 15 Minuten im offenen Topf gar köcheln lassen, so dass das Wasser verdampfen kann.
Gleichzeitig in einem anderen Topf:
» 500 ml Gemüsebrühe aufkochen
» Lauch hinzugeben
» bei schwacher Hitze ca. 10 Minuten gar köcheln
» Lauch auf einem Teller anrichten
» Möhren darauf legen
» Möhrensud darüber gießen
» mit Sesam-Samen und Schnittlauchröllchen garnieren

Dinkelcrepes mit Frühlingsgemüse
2 Esslöffel Milch 1 Ei 30 Gramm Mehl vom Dinkel 6 Esslöffel Gemüsebrühe 1 Esslöffel Tofuwürfel 4 Teelöffel Olivenöl 15 Gramm geriebener Käse 100 Gramm Erbsen 100 Gramm Mais 100 Gramm Champignons 100 Gramm Möhre Salz Pfeffer 1 Teelöffel Petersilie oder 1 Teelöffel Schnittlauch 3 Teelöffel feingehackte Kräuter
Zubereitung für 3 Personen
» Gemüse in kleine Würfel schneiden
(Erbsen, Mais, Champignons und Möhren)
» 3 Teelöffel Olivenöl in der Pfanne erhitzen
» Gemüsewürfel darin kurz andünsten
» 6 Esslöffel Gemüsebrühe (oder Wasser) zugeben
» Gemüse ca. 10 Minuten bei niedriger Temperatur garen
» Tofuwürfel und Gewürze* zugeben
* Salz, Pfeffer, 3 Teelöffel gemischte fein gehackte gemischte Kräuter
(nach Belieben: Rosmarin, Thymian, Schnittlauch, Petersilie, Majoran, Dill ...)
» Das Gemüse nochmals 2-3 Minuten weiter garen lassen
Zubereitung der Crêpes:
» Milch mit dem Ei verrühren
» Dinkelmehl hinzufügen
» Masse mit Salz und Petersilie (oder Schnittlauch) abschmecken
» eine beschichtete Pfanne erwärmen
» 1 Teelöffel Olivenöl erhitzen
» 3 dünne Pfannkuchen ausbacken
» Crêpes mit dem Gemüse füllen
» Gefüllte Crêpes in eine Auflaufschale setzen
» mit Käse bestreuen
» kurz im Backofen bei 200 Grad gratinieren
Die Crêpes sind fertig, wenn der Käse verlaufen und goldig geworden ist.

Gemüsetörtchen mit Champignons
60 Gramm frische Champignons 50 Gramm Erbsen 150 Gramm Möhren 1 Ei 360 Gramm Magerquark 1 Teelöffel Olivenöl Muskatnuss Salz Schnittlauch Petersilie Rosmarin
Zubereitung für 3 Personen
» Backofen vorheizen (auf 200 Grad)
» kleine Auflaufform mit Olivenöl auspinseln
» Möhren in kleine Würfelchen schneiden
» Erbsen und Möhren in Wasser halb gar dünsten
» beiseite stellen
» Champignons waschen, schaben, klein schneiden
» beiseite stellen
» Das Ei trennen
» Eigelb, Quark, Gewürze & Kräuter vermengen
» Diese Masse schaumig schlagen
» Das Eiweiß zu Schnee schlagen
» Eischnee unter die Quark-Masse ziehen
» Gemüse, Champignons und Quark-Masse vermischen
» in die vorbereitete Auflaufform geben
» ca. 15 Minuten bei 200 Grad im Backofen garen lassen

Karotte-Apfel-Aufstrich
2 große Karotte(n)
2 Äpfel, säuerliche
2 EL Zitronensaft
150 g Magerquark
4 EL Sauerrahm
Salz und Pfeffer
Karotten und Äpfel waschen, fein raspeln und mit Zitronensaft beträufeln. Quark und Sauerrahm mit Karotten und Äpfeln verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Ps: Ich hatte noch geschnittene Zwiebeln vom Kräuterquark übrig und hab die auch noch mit reingegeben, und den Sauerrahm hab ich weggelassen. Ansonsten darauf achten, das nicht zuviel Flüssigkeit vom Apfel in der Schüssel ist, sonst wird der Aufstrich nicht richtig geschmeidig.. (Sonst hat das eher was von einer wässrigen Pampe)

Italienischer Tomatenaufstrich
- getrocknete Tomaten (püriert oder sehr fein gehackt)
- Basilikum (sehr fein gehackt)
- Knoblauch
- Zitronensaft
- Joghurt oder Quark
- evtl. Parmesan

Schafskäseaufstrich
- zerdrückter Schafskäse
- viel Dill
- Knoblauch
- Zitronensaft
- Magerquark

Tomaten-Eier-Aufstrich (eher was für die späten Aufbautage!)
2 hartgekochte eier fein hacken
1 zwiebel feinhacken beides zusammenmischen mit
2 el creme fraiche oder sauerrahm unterrühren
2 tomaten waschen, schälen(mach ich nicht) stielansatz rausschneiden, würfeln und untermengen
mir salz und pfeffer würzen
1 bund petersilie feinhacken und untermischen..........sehr lecker!

kartoffel-knoblauch paste
250 gr festkochende kartoffeln 25 min garen,schälen dann durch die kartoffelpresse oder sieb in eine schüssel drücken.
2 knobi zehen durch die knobipresse dazudrücken.
2 el olivenöl und 1 el zitronensaft unterrühren
mit salz abschmecken
1 bund schnittlauch waschen in feine röllchen schneiden und unterrühren....auch sehr lecker(wer knobi mag)

linsenaufstrich
gelbe linsen kochen, zu mus drücken und würzen mit ingwer, senfkörner, anis, kümmel und mit angebratenen zwiebeln und knoblauch.

Rezept aus der Ayurveda-Medizin (mir persönlich zu scharf!)
- 1 Knolle Knoblauch
- gleichgroßes Stück Ingwer
- 2 TL Chili-Flocken
- 1 TL Kreuzkümmel
- hochwertiges Olivenöl
Ab damit in den Mixer (geht auch mit Pürierstab).
In Gläser füllen und noch mal mit Olivenöl auffüllen.
Hält lange, lässt sich gut auf Vorrat machen.
Schmeckt herrlich und ist supergesund.
Mischung als Basis für Salatsoßen, zum Würzen von Suppen, Gemüse und vielen anderen Speisen. Mit Joghurt oder Quark gemischt auch als Brotaufstrich. Oder pur auf's Brot und kurz in den Backofen, als eine Art Bruschetta

Ayurveda-Salatsoße
1 TL Ayurveda-Mischung
1 TL Preiselbeeren
1 Spritzer Zitronensaft
1 Spritzer Balsamico-Essig
1 EL Kürbiskernöl
etwas Kräutersalz
frischer Schnittlauch, evtl. Basilikum

Indisch-asiatische Paste
1 stück curcuma
1 stück ingwer
1 stängel zitronengras
1 kleine chillichote
3 große knoblauchzehen
1 limmette
1 kleine zwiebel
7 schwarze pfefferkörner
grobkörniges meersalz
kreuzkümmel und koriander
alle zutaten in sehr feine würfel schneiden und mit salz mischen.
limettenschale reiben und dazu. saft auspressen und 1 esslöffel später dazu.
alle zutaten in einem mörser oder mit pürierstab zu einer paste verarbeiten. hält sich im kühlschrank ne woche. schmeckt zu soßen, salaten und allem gemüse

Mediterraner Aufstrich - kalorienarm
Zutaten für 10 Portionen
200 g Feta-Käse light (25%igen)
200 g Frischkäse, light (17%igen)
8 Scheibe/n Tomate(n), getrocknete (die ohne Öl)
5 Artischockenherzen (aus der Dose)
4 EL Ajvar, scharf
5 Zehe/n Knoblauch
Chilipulver
Knoblauchsalz
Pfeffer, frisch gemahlener
Kräuter der Provence
Zubereitung
Den Feta inklusive der Lake mit der Gabel in einer Schüssel ganz klein zerdrücken. Dazu den Frischkäse geben und gut verrühren.
Getrocknete Tomaten ca. 2 Minuten in Wasser mit Essig weich kochen.
In einem elektrischen Zerhacker Artischockenherzen, Knoblauch und Tomaten so klein wie möglich hacken und die Masse zu dem Käse geben.
Mit Ajvar, Knoblauch, Chili, Knoblauchsalz, Pfeffer und Kräutern würzen - ruhig kräftig, der Frischkäse schluckt ziemlich viel Geschmack von den Gewürzen.
Das ganze in ein Einmachglas füllen und mindestens 24 Stunden ziehen lassen. Hält sich im Kühlschrank ca. eine Woche, eher länger.
Passt gut zu Fladenbrot, aber auch zu Vollkornbrot sehr lecker! Zusammen mit einem Vollkornbrot und frische Tomaten - und Gurkenschreiben hat- ein leckeres Abendessen.

erbsendip/pürree
- frische erbsen (oder ich nehm immer tk-erbsen, menge je nachdem wieviel es werden soll, ich nehm ne halbe tüte)
- 1 zwiebel
- 1 knoblauchzehe
- frische kräuter nach geschmack zb schnittlauch, basilikum (oder tk kräuter ohne zusätze)
- öl
die zwiebel und den knoblauch würfeln und in der pfanne mit wenig öl (oder ganz ohne, je nachdem ob ihr ne gute beschichtete pfanne habt) anbrutzeln, entweder bis die zwiebeln glasig sind oder schon etwas braun werden. währenddessen gebe ich die tk-erbsen in ne schüssel und tu etwas heißes wasser drauf, damit sie antauen. die kräuter ggf grob hacken. dann die erbsen in die pfanne geben und gemeinsam mit den kräutern, zwiebeln und knobi ein paar minuten brutzeln, nicht zu lange, die solln ja nich total totgeköchelt sein
das ganze dann mit dem pürierstab fein pürieren (geht bestimmt auch im mixer, evtl vorher etwas abkühlen lassen). ich schmecke alles dann mit etwas steinsalz und pfeffer ab. wer nix gegen sahne hat kann auch nen schuss sahne dazugeben
schmeckt toll als brotaufstrich oder zum dippen für frische gemüsesticks. hatte es auch schon als beilage zu fischfilet.

Knäckebrot 1
250 g Mehl, Weizenvollkornmehl, Dinkelvollkornmehl (je nach belieben)
250 g Haferflocken (Vollkorn)
120 g Sesam
120 g Leinsamen, Sonnenblumenkerne oder gehackte Nüsse
6 EL Öl
½ EL Salz, (oder weniger)
½ Liter Wasser

Die Zutaten vermischen und 1 Stunde stehen lassen, dann auf 2 - 3 trockene Backbleche streichen und fest rollen. Das geht am besten mit Hilfe von Frischhaltefolie oder angefeuchteten Händen. Man kann oben auf den Teig auch noch Sesam drauf streuen.
Backofen auf 250 Grad C vorheizen, die Bleche hineinschieben und 7 Minuten backen. Die Bleche aus dem Rohr nehmen und das Brot in Riegel schneiden. Bei 175 Grad C in 20 bis 25 Minuten fertig backen.

Variationen:
„Also ich mache das mit dem teig so. ich rolle ihn ganz dünn auf einer bemehlten fläche aus und schneide rauten draus. lege mit messer vorsichtig aufs blech, bestreiche mit wasser und streue dann sesam und leinsaat drüber“

„Du musst einfach den geriebenen Käse auf den Teig geben und mitbacken. Vielleicht noch ein Paar Gewürze oben drauf, so als Knäckebrot-Pizza“

Variante 3: mit Chili, Oregano, Basilikum, geriebenem Emmentaler und Parmesan

Knäckebrot 2
Zutaten für 1,5 - 2 Bleche
120 g Mehl (Dinkelvollkorn)
120 g Haferflocken (Kernige, Großblatt)
100 g Kerne (ich empfehl die Salatmischung vom Aldi mit Sonnenblumen-, Kürbis- und Pinienkernen)
50 g Sesam
50 g Leinsamen
1/2 TL Salz
2 EL Olivenöl
500 ml Wasser (warm)
Zubereitung
Den Backofen auf 170°C vorheizen (Ober/Unterhitze).
Alle Zutaten mit dem Wasser in eine Schüssel geben und gut durchmischen. Dass der Teig sehr flüssig ist, ist normal. Wenn er zu sehr zerläuft, einfach 10-15 Minuten stehen lassen.
2 Backbleche mit Backpapier (oder einer Silikonmatte) auslegen und den Teig gleichmäßig (ich schätz mal ca. 7mm) dünn verteilen. Das ergibt je nach Blechgröße 1,5 - 2 Bleche. Das 2. Blech kann auch erst nach dem 1. bearbeitet werden, das schadet dem Teig nicht, so lange zu stehen.
Nach 10 Minuten Backzeit (mittlere Schiene) das Blech aus dem Ofen nehmen und den leicht festen Teig in die gewünschten Stücke schneiden. Später ist dies kaum noch möglich.
Danach das Knäckebrot für ca. 30 weitere Minuten backen.
TIPP: Wenn man nach den ersten 10 Minuten den Teig in kleine Ecken schneidet und mit geriebenem Käse bestreut, hat man einen wunderbaren Knabbersnack

Knäckebrot 3
Zutaten:
100 g Haferflocken
100 g Mehl, Dinklevollkornmehl
50 g Buchweizen (Grütze) oder Weizenkleie
50 g Leinsamen
50 g Sesam
1 TL Salz
2 TL Kümmel
3 EL Öl
400 ml Mineralwasser
Butterschmalz, zum Bestreichen des Backbleches
2 TL Anis
2 TL Koriander
Zubereitung:
Alle Zutaten miteinander mischen.
Anschließen 1 Stunde quellen lassen. Das Blech mit Butterschmalz bestreichen.
Masse dünn und gleichmäßig auf das Blech geben (ergibt 2 Bleche). Noch ungebacken in Stücke mit dem Messer teilen.
Bei 180 Grad ca. eine halbe Stunde backen.
Sollte ich es dann für die Aufbautage backen werde ich auf jeden Fall statt Butterschmalz Backpapier drunter legen, das rutscht zwar immer ein bisschen beim Bestreichen aber das geht mit etwas Geduld.
Und beim Kümmel weiß ich noch nich, je nachdem wieviel Masse das ist werde ich ihn etwas reduzieren, das ich ihn nicht so mag, also dezent schon aber nicht so dass es nur nach Kümmel schmeckt

Gemüsekuchen
Für den Boden:
250 g Dinkelmehl (Vollkorn-)
½ Pck. Trockenhefe
60 ml Wasser, lauwarm
3 EL Olivenöl
¼ TL Salz
1 Prise Zucker
Für den Belag:
1 große Zucchini, geraspelt, ca. 500 g
8 Cocktailtomaten, halbiert oder geviertelt, oder 2 Tomaten, gewürfelt
Optional zusätzl.: Auberginen & Paprikaschoten.
200 g Magerquark
2 Ei(er)
etwas Mineralwasser
Kräutersalz
Pfeffer
1 Prise Zucker
1 Knoblauchzehe(n), gehackt, (ich nehme immer mehr)
80 g Käse, gerieben, zum Bestreuen
Aus Dinkelmehl, Hefe, Salz, Olivenöl und Wasser wie gewohnt einen Hefeteig zubereiten, ca. 20-30 min. gehen lassen und nochmal durchkneten.
Teig in einer großen, flachen Backform ausrollen, Rand hochdrücken und den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen.
Die geraspelte Zucchini und die Tomaten darauf verteilen. Quark mit 2 Eiern, nach Bedarf mit etwas Mineralwasser verflüssigen und mit Knoblauch, Kräutersalz, Pfeffer und der Prise Zucker würzen. Die Masse über die Zucchini gießen, mit geriebenem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 40 min backen.

Auflauf
2-3 Pellkartoffeln, etwas Lauch oder Pilze und Räuchertofu, etwas geschlagenes Eiweiß mit Joghurt und ein wenig Reibekäse verrührt, gewürzt mit Ceyennepfeffer und etwas Salz. Fertig.

Rohkostsalat
äpfel und möhren grob raspeln.
die hälfte einer grapefruit als geschnittenes fruchtfleisch dazu. dressing aus dem saft der zweiten hälfte, 2 eßlöffel creme fraiche, salz pfeffer, sahnemeerettich, bissel himbeeressig.
ein paar kerne drüber, sehr lecker.
und noch ein tipp, wie man orangen und grapefruit ganz einfach tranchiert, ohne viel fummelei: frucht in der hälfte durchschneiden. schnittfläche auf ein holzbrett legen und nun mit brotmesser rings rum die schale bis aufs fruchtfleisch abschneiden. danach die obere schale abschneiden. nun das fruchtfleisch einfach in stücke schneiden. geht ganz schnell

Marinierter Tofu
Für 150g Tofu:
2 EL Sojasauce
1,5 EL Zitronensaft, (o. Balsamico-Essig)
½ Zitrone(n), Abrieb
2 EL Olivenöl, extra vergine
Salz und Pfeffer
½ Zehe/n Knoblauch, zerdrückt
1 Frühlingszwiebel(n), das Grüne klein geschnitten
½ rote Peperoni, klein geschnitten
½ EL Ingwer, frischer, klein geschnitten
Tofu in dünne Scheiben schneiden (ca. 3 mm) und in eine flache Schüssel schichten.
Restliche Zutaten verrühren und über die Tofuscheiben geben. Die Scheiben sollten gleichmäßig mit der Marinade umgeben sein. Mindestens 4 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen. Eventuell den Tofu einmal wenden.
Schmeckt sehr gut auf frischem Brot.

Überbackener Broccoli
Frühlingszwiebeln in etwas Olivenöl anbraten
Champignons dazu
einen ganzen Broccoli (Röschen und Stiel, mundgerecht geschnitten) mit rein, mit etwas Wasser abgelöscht
leicht gesalzen und gepfeffert
ca. 10 Min. gedünstet.
Backofen vorgeheizt auf 200°C.
Ein Ei mit etwas Magerquark und einem Esslöffel saurer Sahne verquirlt Frischen Thymian untergerührt.
Das Broccoligemüse in eine Auflaufform gegeben und mit dem Quark-Ei-Gemisch übergiessen. Feta drüber gebröselt und in den Backofen bis der Käse geschmolzen ist.

Kräutertofu:. Normalerweise brate ich den immer mit etwas Gemüse, gerne Zuckerschoten und Karotten, an und lösche mit etwas Sojasoße und/oder Ahornsirup ab.

Wirsing in einer Gemüsebrühe aufgekocht (bis er weich ist, aber dennoch bissfest ist) (man kann ihn aber auch nur in Wasser kochen, dann muss man im Anschluss dann aber mehr würzen, sonst schmeckts halt eben sehr "naturbelassen" *grins*)
Es lohnt sich den Wirsing vorher gut klein zu schneiden, damit man ihn dann auch schön pürieren kann (geg. auch durch den Fleischwolf drehen)
Ich hab ihn dann mit frischen Kräutern und Kräutersalz noch nachgewürzt und 2-3 EL (je nach Menge) saure Sahne oder Creme Fraiche dazugegeben.
Dazu Sojawürstchen und Pellkartoffeln.

Seitan-Ratatouille mit Tomaten, Auberginen, Zucchini und Paprika. Heute gabs das mit Nudeln und morgen mit Reis. Zweig frischen Rosmarin und Knoblauch mitkochen.

Seitan-Schmortopf
Seitan oder Sojageschnetzeltes über Nacht in einer Marinade aus Rotwein, Zwiebeln, Knoblauch, Chilli, Pfefferkörnern, Lorbeerblättern und Rosmarinzweigen ziehen lassen.
Am nächsten Tag Seitan heraus nehmen und in etwas Olivenöl kurz scharf anbraten.
Seitan, Marinade und Gemüse nach Wahl (ich habe Tomaten und Zucchini genommen, Auberginen eignen sich aber sicher auch gut, alles was lecker ist wenn es ganz weich wird) in einen Schmortopf geben, noch etwas Wein und/oder Wasser dazu und bei 150°C mit geschlossenem Deckel im vorhegeizten Backofen ca. 3 Std. schmoren. Zwischendurch kontrollieren, ob noch genügend Wasser drin ist, damit es nicht anbrennt.
Den Topf aus dem Ofen nehmen. Gewürfelte Kartoffeln, Karotten, Paprika, noch mehr Tomaten (oder andere Gemüse, die bissfest sein sollen) dazu. Mit Gewürzen abschmecken (z. B. Oregano, Kräuter der Provence), einen Teelöffel Honig dazu und noch mal in den Ofen bis die Kartoffeln gar sind.
Einen Esslöffel Saure Sahne unter den Eintopf rühren und voilà!

Brokkoli-Karotten-Küchlein
300 g Brokkoli
200 g Karotte(n)
100 g Magerquark
1 Ei(er)
6 EL Haferflocken
40 g Mehl
Semmelbrösel
Salz und Pfeffer
Knoblauchgranulat
Majoran
Muskat
Olivenöl
Brokkoli und Karotten fein würfeln und rasch kochen, sie sollen noch bissfest bleiben. Magerquark und Ei verrühren. Haferflocken, Mehl und Gemüse dazu geben und alles zu einem formbaren Teig verarbeiten. Mit Salz, Pfeffer, Majoran, Knoblauch und Muskat kräftig würzen; die Semmelbrösel nehmen einiges vom Geschmack.
Mit feuchten Händen kleine Küchlein formen und in Semmelbröseln wälzen. Olivenöl erhitzen und die Küchlein darin auf beiden Seiten knusprig braun braten.
Tipp: Wer die Semmelbrösel weg lassen will, kann auch Tofu dazugeben, mehr Haferflocken und Sesam (so hab ich sie heute gemacht) Auch kann man das Öl weglassen, wenn man eine beschichtete Pfanne hat.
Dazu gabs bei mir heute einen leckeren selbstgemachten Kräuterquark.

Kürbis-Tomaten-Eintopf mit Dinkel
- 1 Zwiebel + 1 Zehe Knoblauch in etwas Olivenöl anbraten (wer's scharf mag, fügt Chili hinzu)
- wenn die Zwiebel glasig wird, den mundgerecht gewürfelten Kürbis dazu
(ca. 350g pro Person, Butternusskürbis oder Hokkaido, mit Schale)
- Kürbis kurz anbraten und mit etwas Rotwein ablöschen
- pro Person ca. 60g Dinkel (ich habe "Dinkel Wie Reis" genommen, der ist schon vorgekocht und braucht nicht so lang) und die dreifache Menge Gemüsebrühe zugeben, dazu Zucchini oder anderes Gemüse das weich gekocht sein soll. Eine Weile köcheln lassen
- kurz bevor der Dinkel gar ist Tomaten, Karotten, Tomatenmark und eine weitere Knoblauchzehe hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer, Basilikum, Oregano und Salbei würzen und mit Parmesan servieren!


Lasagne (4 Personen)
350 g Zucchini
200 g Champignons
1 Zwiebel(n)
1 Zehe/n Knoblauch
1 TL Öl
500 g Tomate(n), passiert
Salz
Pfeffer
Paprikapulver, edelsüss
250 g Hüttenkäse
300 g Frischkäse mit Kräutern, kalorienreduziert
3 EL Milch, fettarm
8 Lasagneplatte(n)
3 Scheibe/n Käse (Gouda), kalorienreduziert
Zucchini und Pilze in Scheiben schneiden, Zwiebeln und Knoblauch würfeln. Thymian hacken. Zwiebel und Knoblauch in Öl anbraten, Zucchini, Pilze, 2 EL Wasser, Tomaten und Thymian hinzufügen, mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Alles ca. 5 Min. köcheln lassen.
Hüttenkäse unterrühren und abschmecken. Frischkäse und Milch glatt rühren. In eine gefettete Form im Wechsel Frischkäsesauce, Lasagneblätter und Tomatensauce schichten. Mit der Tomatensauce abschließen. Den Gouda in schmale Streifen schneiden und gitterförmig darauf legen. Im Ofen (E-Herd: 200°/ Umluft: 180°) 30 – 40 Min. backen.

Mediterrane Pfanne mit Zucchini, Reis und Feta (4 Personen)
2 Zucchini
1 kleine Aubergine(n)
1 Paprikaschote(n), rot
1 Zehe/n Knoblauch
1 große Zwiebel(n)
1 Chilischote(n)
250 g Reis, Langkorn-
600 ml Gemüsebrühe
400 ml Weißwein
1 EL Paprikapulver, scharf
2 EL Paprikapulver, edelsüß
4 EL Tomatenmark
1 EL Balsamico
n. B. Salz und Pfeffer
300 g Schafskäse, (Feta-)
etwas Öl
n. B. Schmand
Thymian und Gewürze nach belieben.
Zucchini, Aubergine und Paprika waschen, putzen und in Stücke, Streifen oder Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Chilischote putzen, die Kerne entfernen, Knoblauch schälen, beides sehr fein hacken.
Öl in einer großen, hohen Pfanne erhitzen und das Gemüse darin etwa 5 Minuten andünsten. Dann den ungekochten Reis dazu geben und kurz mitdünsten. Anschließend mit 300 ml Brühe und 200 ml Wein ablöschen und aufkochen lassen. Paprikapulver, Tomatenmark, Essig, Salz und Pfeffer einrühren, gut durchmischen und bei geringer Wärmezufuhr so lange köcheln lassen, bis der Reis gar ist, dabei immer wieder etwas Brühe und Wein nachgießen.
Sobald der Reis fast gar ist, den in kleine Würfel geschnittenen Feta- Käse unterrühren und nach Belieben einen EL Schmand dazu geben, nochmals mit Gewürzen abschmecken.
Dazu schmeckt ein frischer, grüner Salat.

Karotten-Mango-Suppe mit Ingwer
Ingwer, Zitronengras, Knoblauch und frische Chili klein schneiden und in ettwas Öl anbraten. Karotten würfeln und dazu geben, mit Wasser ablöschen. Eine Mango schälen und in Stücke schneiden und ebenfalls dazu geben. Köcheln lassen bis die Möhren gar sind, mit Kokosmilch, Salz und Pfeffer abschmecken und pürieren, fertig.
Man kann dazu Räucherlachstreifen anbieten, oder knusprig gebratene Tofuwürfel, so kann sich jeder hinein tun, was er mag.


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

weiter ...

am 21.03.2011 um 11:42 Uhr
... hat tuijaini geschrieben:
tuijaini
tuijaini
... ist OFFLINE

Beiträge: 20

Wow Clara, vielen lieben Dank für die ganzen Rezepte! Vor allem danke dafür, dass du dich so lange damit beschäftigt hast, obwohl du selber gerade noch fastest!

Ich habe mir gerade erstmal alle kopiert und ausgedruckt! Ein paar kannte ich schon, hier von der Seite zu den Aufbautagen, aber mit dem Rest kann ich auch sicher was anfangen! Vor allem die Brotaufstrichrezepte finde ich toll!

Liebe Grüße!


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 



am 21.03.2011 um 22:02 Uhr
... hat clara_v geschrieben:
clara_v
clara_v
... ist OFFLINE

Beiträge: 35

Zitat:


tuijaini schrieb:

Wow Clara, vielen lieben Dank für die ganzen Rezepte! Vor allem danke dafür, dass du dich so lange damit beschäftigt hast, obwohl du selber gerade noch fastest!

Ich habe mir gerade erstmal alle kopiert und ausgedruckt! Ein paar kannte ich schon, hier von der Seite zu den Aufbautagen, aber mit dem Rest kann ich auch sicher was anfangen! Vor allem die Brotaufstrichrezepte finde ich toll!

Liebe Grüße!



Liebe tuijiani,

das freut mich
Nö, ich musste mich nicht so lange damit beschäftigen, denn ich hatte mir die Rezepte schon beim Fasten 2010 zusammengesucht und musste sie nun nur noch aus meiner Sammlung raus copy&pasten. Wenn du möchtest, kann ich dir gerne auch noch gesunde Brot- und Gebäckrezepte geben, meine Sammlung ist durchaus umfangreich

LG
Clara


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 22.03.2011 um 14:56 Uhr
... hat Fastensonne geschrieben:
Fastensonne
Fastensonne
... ist OFFLINE

Beiträge: 73

Hallo Clara,

ich sag einfach mal danke. Das sind ganz tolle Sachen bei.

Und falls Du noch Zeit und Lust hast die Brot und Gebäckrezepte einzustellen wäre das toll.

Vielen Dank und sonnige Grüße.

Agnes


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 22.03.2011 um 16:16 Uhr
... hat tuijaini geschrieben:
tuijaini
tuijaini
... ist OFFLINE

Beiträge: 20

Ja das wäre super! Hab das Knäckebrot das hier auf dem Forum beschrieben wurde schon gebacken (mit leichten Abweichungen) und es war super!


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 22.03.2011 um 22:11 Uhr
... hat clara_v geschrieben:
clara_v
clara_v
... ist OFFLINE

Beiträge: 35

Hallo ihr Beiden,

gerne stelle ich euch noch ein paar Rezepte ein (Frischkornbreichen, Brote und (Oster-)Gebäck, die ich letztes Jahr hier im Forum oder anderweitig im WWW gesammelt habe.

Bei den Breichen ist die Sahne übrigens wichtig (weil im Sinne der Basenküche "neutral", deswegen sollte sie nicht durch Milch ersetzt werden - höchstens durch Magerjogurt).

Viel Spaß beim Zubereiten

LG
Clara

Dinkel-Frischkorngericht (nach Rita Bernardi)
Zutaten: (für 1 Person)
50g Dinkel, frisch geschrotet und über Nacht in etwa 100ml kaltem Wasser eingeweicht, 1/2 Banane in Scheiben geschnitten, 1 Kiwi klein geschnitten, 150g Joghurt oder Sojajoghurt, 1EL Honig, 1EL Haselnüsse frisch gemahlen, 1EL gedörrte Pflaumen oder Rosinen
Zubereitung:
Das über Nacht eingeweichte Getreide am nächsten Morgen mit allen anderen Zutaten vermischen und frisch genießen.
+++
Bircher-Müsli (Nach Irmela Erckenbrecht)
Zutaten: (für 1 Person)
4 EL Haferflocken über Nacht in etwa 100ml Wasser eingeweicht, 50ml Schlagsahne, 1 TL Honig, 1 Apfel fein gerieben, 2 EL Nüsse
Zubereitung:
Nackthafer mit Flockenquetsche zu Flocken pressen. Die eingeweichten Haferflocken am nächsten Morgen mit allen Zutaten vermischen und mit frisch gemahlenen Nüssen bestreuen.
Mit frischem Obst und etwas Sahne garnieren.
+++
Frischkorntraum (Nach Rita Bernardi)
Zutaten: (für 1 Person)
3 EL Getreide (oder eine Mischung aus Weizen, Roggen, Nackgerste, Vollkornreis oder Dinkel), kalten Leitungswasser, verschiedenes Obst (je nach Jahreszeit Erdbeeren, Banane, Trauben, Marillen, Äpfel etc), Saft einer halben Zitrone, 3 EL Nüsse, je nach Geschmack 1-2 MSP Naturvanille, Zimt, etwas Zitronenschale fein gerieben, 2-3 EL geschlagene Sahne
Zubereitung:
Getreide schroten, mit Wasser zu einem dicklichen Brei verrühren und 5-12 Stunden zugedeckt quellen lassen.
Apfel nicht zu fein raspeln, Banane zerdrücken und mit Zitronensaft vermischen. Das restliche Obst würfelig schneiden und alles unter das eingeweichte Getreide mischen. Nüsse untermischen, Sahne schlagen und ebenfalls untermischen. Mit Zimt, Vanille und Zitrusschale abeschmecken. Mit etwas Obst und Sahne dekorieren, Haferflocken darüber streuen, servieren und genießen!
+++
Winter-Zauber
Zutaten:
3 EL Hafer (geschrotet), 4 Datteln (fein geschnitten), 2 EL geriebene Haselnüsse, 1/2 Apfel püriert, 1/2 Apfel klein-würfelig geschnitten, etwas Orangenschale oder Zitronenschale (fein gerieben, 1 MSP Zimt, 1/2 TL Mandelmus, 2 EL Sahne, 1/2 EL Haferlocken, 1 MSP Naturvanille
Zubereitung:
Hafer schroten und in ewas Wasser zudeckt für 5-12 Stunden quellen lassen.
Hafer zu Flocke quetschen.
Datteln klein schneiden, Apfel in kleine Stücke schneiden und den Rest pürieren, mit Getreide und restlichen Zutaten vermischen. Sahne schlage und unterrühren. Mit etwas Zimt, Kakaopulver und Haferflocken bestreuen und schlemmen!
***
Frischkornbrei (nach Dr.med.M.O.Bruker)
Zutaten:
3 EL. Getreide (grob geschrotet)
1 EL Sahne (geschlagen)
1 Apfel (geraspelt oder fein geschnitten)
1 Banane (zerdrückt oder fein geschnitten)
1 EL Nüsse oder Samen
evtl. 1 Teel. Zitronensaft
Zubereitung:

Das geschrotete Getreide in Wasser einweichen. Die Wassermenge so abstimmen, dass nach der Quellung nichts weggegossen werden braucht.
In der Küche, leicht bedeckt, 4 - 12 Std quellen lassen
Zur Fertigstellung Zutaten vermengen und die Sahne zum Schluss unterheben

Anmerkung:
Hirse und Buchweizen können unzerkleinert eingeweicht und verzehrt werden.
Hafer entwickelt Bitterstoffe durch das Quellen, er kann auch uneingeweicht zerkleinert direkt vermengt und verzehrt werden.
Frischkorngericht "Teresa"
Zutaten: (für 1 Portion)
2 EL Hafer (grob geschrotet, über Nacht in Wasser eingeweicht), 1 EL Dinkel (ganz, ebenfalls über Nacht in wenig Wasser eingeweicht), 1 Banane, 1/2 Apfel, 1/2 TL Haselnussmus, Zitronenschalenabrieb, 2 EL Zitronensaft, Zimt, Naturvanille, 1 TL Kakaopulver, 2 grob gehackte Nüsse, 2 EL Sahne, etwas Amaranth
Banane und Apfel pürieren und mit Schrot und restlichen Zutaten vermischen. Mit Nüssen und Amaranth garnieren.
***

Hefebrot
350 g Mehl (Dinkelvollkorn)
220 ml Wasser, lauwarmes
3 TL Hefe (Trockenhefe) (man kann auch frische nehmen)
1,5 EL Zucker
2 TL Salz
10 g Butter, zimmerwarme
Dinkelvollkornmehl, Trockenhefe und Zucker mit dem Wasser zu einem glatten Teig verkneten. Mit einem feuchten Tuch abgedeckt an einem warmen Ort etwa 1/2 Std. gehen lassen.
Anschließend Salz und Butter unterkneten und den Teig nochmals abgedeckt eine weitere Stunde gehen lassen.
Den Teig noch einmal gründlich durchkneten und dann ein großes Brot oder mehrere Brötchen formen. Die Brote auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und noch einmal eine halbe Stunde gehen lassen.
Den Backofen auf 200°C vorheizen.
Die Brote mit Wasser bestreichen, in den Ofen schieben und etwa 35-45 Min. backen. Während des Backens ein Schälchen mit Wasser in den Ofen stellen. Das Brot ist gar, wenn es hohl klingt, sobald man auf die Unterseite klopft.
Die Brote aus dem Ofen nehmen, auf ein Kuchengitter legen und sofort mit kaltem Wasser besprühen oder bepinseln. Auskühlen lassen.
Tipp: Man kann dem Brot auch Leinsamen, Sonnenblumenkerne, Bärlauch etc. zugeben. Die Brötchen kann man mit Sesam, Mohne etc. verzieren.
Wenn man frische Hefe nimmt, die erst mal in dem (richtig, nicht nur lau) warmen Wasser auflöst und dann das ganze mit dem Mehl vermischt!
Ein "warmer Ort" soll außerdem richtig warm sein (auf der Heizung oder sogar dem Herd), das hatte ich beides falsch gemacht.

Sauerteigbrot
1 kg Dinkel - Vollkornmehl
1 Liter Wasser, lauwarmes
2 Pkt. Hefe (Frischhefe)
150 g Natursauer
1,5 EL Salz
100 g Sesam
100 g Sonnenblumenkerne
100 g Leinsamen
Alle Zutaten 3 Min. rühren bei 200° ca 1-1,5 Std. backen
Der Teig muss nicht vorher gehen! Dies wird ein großes Brot, nach Wunsch kann man die Mengenangabe auch verkleinern. Wenn man frischen Sauerteig verbackt, sollte man noch etwas Hefe nehmen, weil ein frischer Sauerteig nicht so aufgeht wie älterer. Aber man kann eigentlich alle Brote die mit Sauerteig gebacken werden ohne Hefe machen (auf gut glück eben, oder wenn der besagte Teig schon älter ist.)

Buttermilchbrot
200 g Mehl, (Vollkornmehl)
300 g Weizenmehl
100 g Haferflocken
5 g Zucker
15 g Salz
125 g Magerquark
350 ml Buttermilch
1 Würfel Hefe, frisch
etwas Öl
etwas Haferflocken
Die 2 Mehlsorten, Haferflocken, Zucker und Salz trocken mischen. Quark und Buttermilch zugeben. Die Hefe hineinbröckeln und den Teig 10 Minuten kneten.
Den Teig abdecken und gehen lassen. Sobald der Teig etwas getrieben ist, wieder zusammen schlagen. Diesen Vorgang mehrmals wiederholen.
Eine Kastenform dünn mit Öl bestreichen und mit Mehl bestäuben. Den Brotteig hineingeben, etwas einschneiden und mit Wasser bestreichen. Brot mit Haferflocken bestreuen, den Teig nochmals kurz gehen lassen.
Backofen auf 250°C vorheizen, dann das Brot bei ca. 200°C ca. 50-60 Minuten backen.
Zur Dampfentwicklung ca. 300 ml Wasser in einer Schale in den Ofen geben. Während der letzten 10 Minuten das Brot zweimal mit Wasser bestreichen.

Quarkbrötchen
250 g Mehl (Weizenvollkornmehl, Dinkel- je nach Geschmack)
1 TL Backpulver
½ TL Salz
1 TL Zimt
1 EL Honig, oder Melasse
150 g Quark
1 Ei(er)
evtl. Milch
Mehl, Backpulver, Salz und Zimt mischen. Honig oder Melasse, Quark, Ei mit der Hand einarbeiten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Evtl. etwas Milch zufügen. Teig 30 Min quellen lassen. Ovale Brötchen formen und auf ein gefettetes Backblech setzen. Mit lauwarmer Milch bestreichen und bei 200 Grad ca. 20-25 Minuten backen.
Tipp: Man kann dem Teig noch Rosinen beifügen, oder Schokostücken dann hat man je nachdem Rosinen- oder Schokobrötchen

Frühstücksbrötchen
200 g Mehl (Dinkelvollkorn)
200 g Mehl (Weizenmehl), griffiges
100 g Haferflocken
100 g Nüsse, gehackte
20 g Hefe
50 g Rosinen oder Sultaninen
1 TL Salz
2 EL Öl
500 ml Milch, lauwarme
Mehl und Haferflocken mit einem Teil der Milch vermischen und ca. 1 Stunde quellen lassen.
Hefe in lauwarmer Milch auflösen. Mit den übrigen Zutaten und dem gequollenen Teig in eine Knetschüssel geben. Darin alles gut verrühren und kneten. Abgedeckt ca. 40 Minuten zu doppelter Höhe aufgehen lassen.
Kleine Weck (Brötchen) formen, auf ein Blech legen und ca. 20 Minuten noch einmal gehen lassen.
Mit einer Gabel etwas einstechen und mit Wasser leicht bepinseln.
Im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 25 Min. backen.
Tipp: Man kann die Weck dann auch gut einfrieren und dann zum Frühstück auftauen.

Apfelkuchen mit Buttermilch
180 g Zucker (ich würde den Zucker durch Honig ersetzen, wenn ich backe)
2 Ei(er)
2 Eiweiß
500 ml Buttermilch
400 g Mehl (Vollkorn) (man kann auch halb Weizen, halb Vollkorn)
1 Pck. Backpulver
5 m.-große Äpfel
Krokant oder Mandeln
2 Pck. Vanillezucker
Eier, Eiweiß, Zucker und 1 Pck.Vanillezucker schaumig schlagen. Nach und nach das Mehl mit dem Backpulver einrieseln lassen und die Buttermilch zugeben (evtl. noch etwas Milch, wenn der Teig zu fest erscheint). Den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben.
Die Äpfel schälen, in kleine Stücke schneiden und gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Mit Zimt, Vanillezucker und Krokant oder Mandeln bestreuen (der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt).
Nun bei 180°C 25-30 Minuten backen.
Ps: Der Teig ist recht flüssig, durch die große Menge an Buttermilch! Nicht erschrecken
Auch kann man dem Teig noch etwas Aroma geben, z.B Bittermandel

Variation Gemüsekuchen:
Ich hab den butterlosen Buttermilch-Teig für den Apfelkuchen genommen, natürlich ohne Zucker, dafür mit etwas Kräuter-Meersalz und Chili, dann Gemüse (Paprika, Karotten, Lauch, Zucchini, Fenchel, Knoblauch) angedünstet und am Ende meine unschlagbare Ayurveda-Mischung druntergemischt. Dann auf das Blech mit dem Teig, Schafskäse-Würfel und etwas geriebenen Emmentaler drüber und wie den Apfelkuchen gebacken. Dann mit Schnittlauch, Petersilie und Basilikum betreut und mit Kräuterquark (Magerquark, Ingwer-Knoblauch-Salz, Zitronensaft, Bärlauch, Schnittlauch und wiederum ein Löffelchen Ayurveda-Mischung) serviert.

Kirschkuchen
150 g Butter
150 g Zucker, braun
150 g Dinkel - Mehl, fein gemahlen
2 Ei(er)
4 Eigelb
480 g Sauerkirschen aus dem Glas, gut abgetropft
Für den Guss:
1 Ei(er)
125 ml Sahne
50 g Zucker
Die Butter zerlassen, kalt stellen und in die wieder fest gewordene Butter 150g Zucker geben. So lange rühren, bis Butter und Zucker weißschaumig geworden sind. Dann nach und nach 2 Eier und die vier Eigelb hinzugeben. (jedes Ei ca. 1 Min. unterrühren).
Das Dinkelmehl esslöffelweise unterrühren. Den Teig in eine gefettete Springform (26cm Durchmesser, Rand nicht fetten) füllen. Die gut abgetropften Sauerkirschen gleichmäßig auf dem Teig verteilen. 15 Min. vor Beendigung der Backzeit 1 Ei, 50g Zucker und 125ml Sahne verrühren und auf den Kuchen gießen, den Kuchen fertig backen.
Bei 175 - 200°C 45 - 60 Min. backen. Bei Heißluft die niedrigere Temperatur wählen.

Vollwert Muffinrezept
Johannisbeermuffins wären das, aber man kann natürlich auch andere Früchte dazu geben z. B Himbeeren, Heidelbeeren, Banane/Walnuß etc
380 g Mehl
1 Pck. Backpulver (Weinstein)
300 g Johannisbeeren
3 Ei(er)
220 g Zucker, brauner
220 g Butter, weiche
2 Pck. Vanillezucker
400 g Natur-Joghurt
Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Muffinform mit Fett einpinseln. (Oder man nimmt die Förmchen, das mach ich immer)
Das Mehl in eine Schüssel geben und mit dem Backpulver vermischen. Die Johannisbeeren abbrausen und von den Stielen zupfen. Die Eier leicht verquirlen. Den Zucker, die Butter und den Vanillezucker dazugeben und gut verrühren. Dann den Joghurt zufügen. Die Mischung und die Beeren rasch unter das Mehl heben. Den Teig sofort in die Formen füllen. Im heißen Backofen 20-25 Minuten backen. Die Muffins in den Formen 5 Minuten ruhen lassen.
Tipp: Wenn man das Rezept mit Bananen macht kann man auch weniger Zucker nehmen, wenn die Bananen sehr reif sind. Ansonsten hat man die ultimative süße Muffinbombe.

Quarkteigtierchen (saftig)
325 g Mehl
1 Pck. Hefe (Trockenhefe)
50 ml Milch, lauwarm
75 g Zucker
1 Prise Salz
1 Orange(n), die Schale davon
250 g Quark (Magerquark)
75 g Butter, weiche
1 Ei(er)
Rosinen und Hagelzucker zum Verzieren
Milch
Mehl mit Hefe, Zucker, Salz und Orangenschale in einer Schüssel vermischen. Quark, Butter und Ei zugeben und mit dem Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten.
Etwa 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
Den Teig in 12 Portionen teilen und daraus beliebige Tiere von ca. 10 cm Größe formen, z.B. ausrollen und Hasen ausstechen oder zwei verschieden große Kreise ausstechen und Schweinchengesichter daraus basteln. Je nach Fantasie.
Die fertigen "Kunstwerke" dann nochmals etwa eine halbe Stunde auf dem Blech gehen lassen.
Dann mit Milch bepinseln und bei 200°C etwa 12-15 min goldbraun backen. Verzieren.

Rührteig (z.B. für Osterlamm)
2 m.-große Ei(er), getrennt
120 g Butter
110 g Puderzucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
100 g Mehl, griffiges
60 g Mandel(n), gerieben oder gemahlen
½ TL Backpulver
etwas Butter und Semmelbrösel für die Form
etwas Puderzucker zum Bestäuben
2 Rosinen
Den Ofen vorheizen (Ober-/Unterhitze 180°C, Heißluft 160°C).
Die Eier trennen, das Eiweiß mit der Hälfte des Zuckers steif schlagen. Eigelb mit restlichem Zucker, Butter, Vanillezucker und Salz schaumig schlagen. Das mit Backpulver und Mandeln vermischte Mehl dazu rühren, den Eischnee unterheben.
Die Lammform mit Butter ausfetten und mit Bröseln ausstreuen. Den Teig einfüllen und glatt streichen. Im vorgeheizten Ofen auf dem untersten Rost 30 - 45 Minuten backen.
Nach dem Backen in ein feuchtes Tuch wickeln, nach ca. 10 Minuten vorsichtig aus der Form lösen und erkalten lassen. Mit Puderzucker bestäuben. Einen Zahnstocher auseinander brechen, jeweils eine Rosine aufspießen - als Augen einsetzen.


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 23.03.2011 um 08:38 Uhr
... hat Fastensonne geschrieben:
Fastensonne
Fastensonne
... ist OFFLINE

Beiträge: 73

Hallo Clara,

vielen lieben Dank.

Werde ich mir nachher ausdrucken und freue mich schon auf die Zeit nach dem Fasten.

LG
Agnes


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 24.03.2011 um 13:20 Uhr
... hat tuijaini geschrieben:
tuijaini
tuijaini
... ist OFFLINE

Beiträge: 20

Vielen Dank Clara!
Hab gleich mal eine Einkaufsliste geschrieben!


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 07.04.2011 um 10:02 Uhr
... hat Ullili geschrieben:
Ullili
Ullili
... ist OFFLINE

Beiträge: 250

Claraaaaa!!! Ich bin begeistert! Danke, dass Du Dir so viel Mühe gemacht hast uns an Deiner Sammlung teilhaben zu lassen!!

Auch wenn ich noch gut 14 Tage fasten möchte, habe ich doch schon das ein oder andere Rezept entdeckt, was ich danach ausprobieren werde und worau ich mich jetzt schon freue! *mjamm*

Tausend Dank nochmal!

Sonnigen Gruß
Ullili

--
...das Leben ist zu kurz, um schlechte Schokolade zu essen

Mäuse-Klick


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 
« zurück | zur Foren-Übersicht » Aufbautage - Richtig Essen nach dem Fasten
zum Seitenanfang
Tonia Tünnissen-Hendricks
Tonia Tünnissen-Hendricks
Autorin von heilfastenkur.de
heilfastenkur.de
© 2001-2020 by heilfastenkur.de und Lizenzgebern. Alle Rechte vorbehalten. Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden.

Bildernachweise siehe: Impressum