Website durchsuchen
... das Forum für Heilfasten-Freunde
Login für Foren-Benutzer:
Benutzername:


Passwort:
Passwort weg?
Neuer User? ... jetzt anmelden
Zum Forum
heilfastenkur.de
heilfastenkur.de
heilfastenkur.de durchsuchen:

« zurück | zur Foren-Übersicht »

Forenthema: Fasten ab 21.03.2014, Ziel: 3 Wochen = 21 Tage

» Forum: Fastentagebücher und Fastengruppen

Gehe zu Seite: ( 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 )

am 02.04.2014 um 16:00 Uhr
... hat Miss Bird geschrieben:
Miss Bird
Miss Bird
... ist OFFLINE

Beiträge: 9

Hallo Ihr!

Ich wollte mich noch bei euch verabschieden und euch danken. Es war sehr nett eure Einträge zu lesen. Das hat mir sehr geholfen.
Letztendlich habe ich acht Tage gefastet. Das war ein Tag länger als ich mir vorgenommen habe und drei Tage über meinen sonst üblichen Fastentagen. Die Waage zeigt fast sieben Kilo weniger, die Frühjahrsmüdigkeit ist weg und ansonsten ist auch alles super-
Heute ist mein erster Aufbautag. Für die nächsten sechs Tage habe ich schon einen Essensplan erstellt.
Euch wünsche ich noch viel Spaß und Erfolg!!
Macht es gut! LG Heike


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 02.04.2014 um 21:30 Uhr
... hat Radiofreak85 geschrieben:
Radiofreak85
Radiofreak85
... ist OFFLINE

Beiträge: 6
Gewichtskurve:
Gewichtsverlauf

Hallo zusammen,

Nach 1,5 harten Tagen war heute wieder ein sehr guter fastentag. War fit und aktiv unterwegs, muss aber auch sagen: ich habe heute 500 ml Saft getrunken, Außerdem etwa 300 ml Mandel/sojamilch. Ohne diese Stärkungen halte ich es nicht aus.

Heute hatte ich einen sehr erfahrenen faster im Gespräch, er fastet seit 20 Jahren 2 mal jährlich! Das beste sei der Sex sagt er! Hihi und er erzählte, dass sich bei ihm im Laufe der Fastenzeit immer eine Sehnsucht nach einer bestimmten Mahlzeit entwickelt. Das können Lebensmittel sein, die er seit Jahren nicht mehr gegessen hat, nach dem fasten freut er sich besonders genau auf diese Mahlzeit nach den aufbautagen. Das schlimmste am fasten sei für ihn das glaubern. Das finde ich persönlich halb so wild.

Morgen steht mein letzter fastentag auf dem Plan, mein Freund gefällt das fasten so gut das er darüber nachdenkt, etwas länger zu machen. 7 Tage finde ich für das erste fasten aber schon genug. Auch trinkt er Buttermilch, um nicht zu sehr abzunehmen. Am Freitag gibt es dann den Apfel und am kommenden Montag freue ich mich auf meinen wohl ersten Kaffee nach langer zeit. Schmeckt er mir noch? Ich denke ja. Kaffee soll künftig aber wirklich nur Genuss und eine Auszeit am Tage sein, möchte nicht wieder 4 Tassen am Tag trinken. Eine genügt völlig.

Am kommenden Wochenende während der aufbauzeit habe ich viel viel Arbeit vor mir, hoffe, dass mein Körper mir das nicht übel nimmt. Leider geht es nicht anders. Meine Fastenzeit in einem halben Jahr oder im nächsten Jahr werde ich definitiv mit weniger Arbeit gestalten. Kann nur jedem empfehlen, ein wenig zu Arbeiten während des Fastens, aber wirklich wenig...

Die Sonne hat mich durch meine gesamte Fastenzeit getragen, so ein Glück! Dankbarkeit und das Wissen, wie gut es uns geht, habe ich sonst schon oft. In der Fastenzeit stieg bei mir eher die Gelassenheit. Ich wurde weniger planerisch und eher spontaner. Und konnte dadurch auch mehr an andere denken. Wenn das essen weniger im Fokus ist, so ist man selbst auch weniger im Mittelpunkt und hat den Blick für viele Schönheiten und Freundschaften.

In dem Sinne Guts nächtle, die für heute glückliche aber jetzt auch geschaffte
Andrea

--
Fastentag 1 am 28.3.14 (Freitag)
Davor 2 Entlastungstage
Täglich Wasser, Tee, 2 Gläser Saft, ab und zu selbstgemachte klare Gemüsebrühe


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

weiter ...

am 03.04.2014 um 06:27 Uhr
... hat Andrea77AL geschrieben:
Andrea77AL
Andrea77AL
... ist OFFLINE

Beiträge: 388

Tag 14,
14 von 21

Jetzt muss ich schon nachschauen, an welchem Tag ich eigentlich bin.
Die Zahl ist nicht mehr wichtig. Die Tage verlaufen reibungslos, also mit den üblichen ups and downs, wie "normale" Tage, an denen ich esse, auch. Ich habe keinerlei nennenswerte, größere Schwierigkeiten. Hin und wieder sehe ich schlecht (veränderter Augeninnendruck), hin und wieder sind meine Lippen sehr trocken (Pflegestift von Hauschka oder hauchdünn Honig rüberstreichen und einwirken lassen), hin und wieder Wortfindungsschwierigkeiten. Das ist schon alles.

Glückwunsch zu deiner erfolgreich absolvierten 4. (verlängerten) Fastenkur, liebe Heike. Ich bin sicher: die positiven Fastenerfahrungen lassen dich irgendwann wiederkommen . Jetzt wünsche ich dir viel Erfolg beim Kostaufbau. Das ist auch immer wieder eine Herausforderung!!! ich sage immer: gaaaanz laaaaaangsam

Fastenerfahrungen sind unterschiedlich wie die Faster und die Fastenkuren selbst. Jede meiner inzwischen zahlreichen Fastenkuren ähnelt sich und ist doch anders.
Manch einer schläft viel weniger, ich auch, doch diesmal habe ich so ein ausgeprägtes Ruhe- und Schlafbedürfnis, das ist wirklich erstaunlich. Normalerweise zähle ich zu den Kurzschläfern. 4-5 Stunden pro Nacht. In dieser Fastenkur schlafe ich so intensiv und lang wie ewig nicht mehr. Gestern Abend z.B: bin ich 21h zu Bett, wenige Seiten gelesen und dennoch bin ich erst nach Schlummertaste 1-2-3 aufgestanden. Will nicht!!! will im Bett bleiben, schlafen, ruhen. OK, das Positive ist: ich hätte es durchaus auch gekonnt heute. Dann wäre ich eben erst zu 9h ins Büro gekommen. Heute Morgen habe ich keinerlei offiziellen Termine. Aber ich bin dann doch raus und habe mein Morgenprogramm absolviert. Übrigens: heute Morgen hatte ich ganz spontan Stuhlgang! ganz von selber! ich war erstaunt und dachte; OK, dann spare ich mir die Darmspülung. Vielleicht heute Abend, mal schauen.

Gestern hatte ich einen schönen und rundum gelungenen Tag. Dienstlich lief alles glatt und ich konnte sogar noch vor der Kaisermassage in die Sauna, habe einen Aufguss mitgemacht und dann eine halbe Stunde auf dem Sonnendach hoch oben gelegen. Es war eine Wonne!!!

Essen und worauf ich mich nach dem Fasten freue:
auf Spargelcremesuppe!!! mit geriebener Muskatnuss!!!
und auf Stampfkartoffeln mit Butterflöckchen aus gesalzener iririscher Butter!!!

Diese für mich leckeren Sachen lassen mich wohlig stöhnen...hhhmmmm.
Nach dem Fasten hänge ich immer Suppentage an. Es gibt dann nur Suppe und später auch noch Jogurt mit Leinsamen und Honig.

Aber noch nicht heute, noch nicht jetzt.
Jetzt bleibe ich weiter am Ball und genieße meine Fastenzeit, die auf 21 Tage programmiert ist . Ich werde das Fastenbrechen sicher ebenfalls aufs Wochenende verschieben. Der Kostaufbau ist nämlich auch nicht von Pappe und geht wiederum mit nicht zu unterschätzenden Schwierigkeiten einher. Auf jeden Fall brauche ich da auch wieder Ruhe und Rückzugsmöglichkeit, so wie beim Fastenstart auch.

Ich faste am allerbesten mit ganz viel Arbeiten - aber auch nur deswegen, weil ich mich zu den inzwischen sehr Fastenerfahrenen zähle. Ansonsten sage ich jedem: teste es aus, teste dich selbst, teste deine Grenzen! Es kann nichts Schlimmes pasieren. Also mache deine Erfahrungen SELBST! - und teile sie im Forum mit. Jeder kann sich dann das rausnehmen, was für ihn passt.

negativ: nur ganz wenig (s.o.)
positive: alles, vor allem meine Stimmung und der körperlich-geistig-seelische Einklang

Fasten lohnt sich

--
LG, Andrea


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 



am 04.04.2014 um 06:32 Uhr
... hat Andrea77AL geschrieben:
Andrea77AL
Andrea77AL
... ist OFFLINE

Beiträge: 388

Tag 15, 15 v. 21

Lustlos, lustlos auch zum Schreiben
Mein Schlafbedürfnis ist unverändert hoch.
Die ganze Woche über musste mein Wecker Schwerstarbeit leisten.
Das Fasten verläuft jedoch ansonsten unproblematisch.
Die Sehschwierigkeiten waren gestern besonders häufig.

Das Arbeiten macht Spaß, insbesondere das Arbeiten am Schreibtisch. Ich bin da im Moment sehr effizient und erfolgreich. Schriftverkehr kann ich konzentriert und kurz-sachlich führen, die Worte fließen mir nur so aus den Fingern.

Gestern Mittag habe ich Buttermilch getrunken und es war ein Hochgenuss.
Abends ein Glas Sauerkrautsaft, köstlich. Möglich, dass das die spontane Darmentleerung angeregt hat.

Fazit am 15. Fastentag:
ich fühle mich gut, entspannt aber sehr ruhebedürftig, möchte in Ruhe gelassen werden, keine Lust auf großartige Aktivitäten. Ich freue mich auf das Wochenende, da werde ich diesem Bedürfnis vollumfänglich nachgeben!!!! und beginnend morgen früh mit Wecker-frei!!! schlafen so lange ich will

--
LG, Andrea


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 04.04.2014 um 23:15 Uhr
... hat Sarkya geschrieben:
Sarkya
Sarkya
... ist OFFLINE

Beiträge: 146

Hallo zusammen,

heute ist mein...Moment...18. Tag
Ja, mir geht es auch so, daß ich schon gar nicht mehr darauf achte- am Anfang ist man ja noch froh und stolz auf jeden geschafften Tag, aber irgendwann ist es dann gar nicht mehr so wichtig

Aber das bedeutet, daß meine 3 Wochen nun so gut wie um sind. Wo sind sie hin? Ich schaue schon ein wenig mit Sorge in Richtung Fastenbrechen. Ich fühle mich doch eigentlich gut! "Gott sei Dank" habe ich ja beschlossen, erst am kommenden Wochenende mit Fastenbrechen und anschließendem Aufbau anzufangen. Ich bin tatsächlich erleichtert, daß mir so nun noch eine Woche bleibt.
Obwohl ich ja diesmal keiner so großen Euphorie ausgesetzt bin. Aber ich bin ausgeglichen und zufrieden. Treppen kann ich wieder normal steigen seit einer Woche, und der Druck auf den Ohren bleibt aus, wenn ich meine 3-4 Gläschen (ich nehme immer ein Sektglas voll )Sauerkrautsaft am Tag trinke- ich nehme mal an, wegen dem Salz. Der Sauerkrautsaft ist sowieso meine Entdeckung des Jahres...SO lecker!
Wobei die tägliche Kombination von Sauerkrautsaft und Molke meinen Magen/Darm-Trakt schon gehörig zum Rumoren bringt! Nur leider von selbst wieder rauskommen wollen sie dann doch nicht...

Aber unabhängig von dem angenehmen Gefühl genieße ich z.B. auch, daß ich mit weniger Schlaf auskomme. Morgens bin ich die erste im Büro, da ich eine Stunde vor der üblichen Zeit losfahre. Das wird sich wieder sehr ändern, fürchte ich

Und andererseits freue ich mich auch schon wieder aufs Essen! Ein paar Gelüste habe ich schon (wenn auch bei weitem nicht so schlimm wie bei früheren Fasteneinheiten). Nach wie vor schwärme ich von Eiern (hart oder weich gekocht, Rührei, Spiegelei...), aber auch auf eine bunte Rohkost mit Quark freue ich mich! Und erstaunlicherweise entwickle ich Appetit auf gegrillten Fisch- obwohl ich eigentlich gar keinen Fisch mag!
Schon lustig.

Ich komme aber nach wie vor prima ohne Essen aus. Trinke fast nur noch Wasser, Molke und Sauerkrautsaft. Tee kann ich nicht mehr sehen und habe auch das Gefühl, er entzöge mir die Feuchtigkeit aus dem Mund!? Jedenfalls habe ich keine so starke Mundtrockenheit mehr, seit ich den Tee mehr oder weniger weg lasse.

So, genug für heute! Wünsche Euch eine gute und erholsame Nacht


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 05.04.2014 um 07:53 Uhr
... hat Andrea77AL geschrieben:
Andrea77AL
Andrea77AL
... ist OFFLINE

Beiträge: 388

Tag 16,
16 von 21

Fastenkrise!!! Gestern Morgen ganz sachte, ab ca. 15h etwa richtig dolle.
Ca 12 Stunden. Mir ist jetzt noch ganz blümerant, aber ich habe es/sie - die Krise - überstanden. Das, was die Krise verursacht hat, ist heute Morgen bei der Darmspülung ausgespült worden. Meine Güte, was da alles rauskam, erschreckend/erleichternd/erstaunlich.

Ich habe gestern, da sich ja morgens schon die Krise ankündigte, den großen Fehler resp. die bittere Erfahrung gemacht, das mir Saft überhaupt nicht bekommt. Ich wusste es zwar schon, aber diese schlechte Erfahrung liegt schon lange zurück. Vielleicht hoffte ich auch, mit einem Säftchen die Krise zu verhindern.
Quastsch!
Blödsinn!
bei einer Krise wird immer was Schweres, Belastendes, Hartnäckiges aus dem Körper gelöst und ausgeschleust. Das geht nunmal nicht mit Freudengesängen einher. Ich weiß es - und dennoch bin ich in die Falle getappt. weil ich nicht aushalten, weil ich abkürzen wollte. Selber Schuld!
Der Zucker (auch der Fruchtzucker) im Saft irritiert meinen Verdauungsapparat, mein Körper denkt, jetzt würde wieder gegessen und will mehr.
Gestern am späten Abend hatte ich heftige Kreislaufprobleme mit Schweißausbrüchen und flatterndem Zittern. Puh, das war schon heftig. Also freiwillig ab auf den Teppich - ehe ich umgefallen wäre -, Füße hochlegen, vorher ein winzig-kleines Mokkalöffelchen Honig in den Mund und langsam schmelzen lassen... nach ca. 10 Minuten klang alles ab und ich konnte mich im Bad mit kaltem Wasser ins Gesicht erfrischen.

Heute Morgen wurde ich kurz nach 4h wach... na super!
all die letzten Tage hatte ich mich so aufs Ausschlafen gefreut und heute, ausgerechnet heute!!! wo ich keinen Wecker gestellt habe, heute weckt es mich! Hängt vielleicht auch mit der Fastenkrise zusammen.

Na egal, ich habe es hinter mich gebracht und in meiner Fastenliteratur dazu gelesen, auch im neu hinzu gekommenen Erfahrungsbericht von Timm Kruse. So was hilft beim Aushalten

Heute muss ich nur ein paar Stunden arbeiten, selbst auferlegt.
Ich starte 9h.

Ich mache weiter.
Jetzt erst Recht!
Krisen gehören zum Fasten dazu.
Jede überstandene Krise macht mich stärker

--
LG, Andrea


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 05.04.2014 um 08:15 Uhr
... hat geschrieben:
User existiert nicht mehr bei heilfastenkur.de
John/Jane Doe
User existiert
nicht mehr bei
heilfastenkur.de

Genau - Bravo - trotzdem geruhsames Wochenende


" Gut Fast "
und L.G. Wissensschaf


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 06.04.2014 um 08:18 Uhr
... hat Sarkya geschrieben:
Sarkya
Sarkya
... ist OFFLINE

Beiträge: 146

Guten Morgen,

oh, Andrea, diese Art von Fastenkrise kenne ich- so hatte ich sie ja zuletzt an dem Tag mit dem Sofa...mit hatte ebenfalls etwas Honig geholfen, dann viel Ruhe (wirklich ins Bett legen) und anschließend ein schwarzer Tee mit Zitrone.
Fruchtsaft klappte bei mir auch nicht wirklich...

gestern hatte ich auch eine Fastenkrise, aber mentaler Art. Körperlich fühle ich mich wohl, es scheint sich alles gut eingependelt zu haben.
Gestern morgen bin im um halb 7 aufgestanden, habe die Darmreinigung hinter mich gebracht (ebenfalls sehr erfolgreich ) und mich dann erwartungsvoll auf die Waage gestellt. Ich wiege mich nur 1x wöchentlich samstags, um mich nicht durch eventuelle Schwankungen demotivieren zu lassen.
Jedenfalls wiege ich mich und denke, das kann doch nicht wahr sein: ich habe innerhalb einer Woche ohne Nahrung 200g zugenommen!
Das hat mich wirklich schockiert und ich war sauer. Klar soll der Gewichtsverlust immer nur ein positiver Nebeneffekt sein, aber ich nutze ihn immer gerne als Motivation, anschließend mein Essverhalten zu ändern und das Gewicht möglichst zu halten. Und ich hatte mir schon etwas mehr erhofft :/

Dadurch war ich dann gestern etwas launisch und mir fielen wieder überall die Essensgerüche auf (die mich ja sonst eher weniger beeinflussen).
Meinen Freund hatte ich zum auswärts essen geschickt, nur abends hat er sich dann Schwarzbrot mit frischen Tomaten, Gurken und Mozzarella gemacht- da lief mir dann schon ziemlich das Wasser im Mund zusammen...hätte er Pommes gegessen hätte es mir weniger ausgemacht

Naja, jetzt sind es noch 6 Tage für mich. Ich schwanke zwischen Freude aufs essen und dem spontanen Wunsch, noch länger zu fasten, um mir den angenehmen Gemütszustand zu bewahren. Ich bin sonst immer schlapp und müde und es ist so schön, morgens früh zu erwachen und fit zu sein...

ach ja. Mal sehen, wie der Tag läuft. Das Wetter ist trüb aber noch trocken, gleich gehe ich auf einen Flohmarkt

Schönen Sonntag Euch noch


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 06.04.2014 um 08:37 Uhr
... hat Andrea77AL geschrieben:
Andrea77AL
Andrea77AL
... ist OFFLINE

Beiträge: 388

Tag 17,
17 v. 21

Danke für den Zuspruch
Tat gut zu lesen. Bisschen Aufmunterung von einer erfahrenen Fastenkollegin ist in einer solchen Situation genau das, was wirkt und zum weiteren Durchhalten motiviert.

Die Fastenkrise kam letzte Nacht zurück - oder ist es was anderes???
Diesmal Kopfschmerzen.
Heftig und lähmend.

Positiv: ich habe nicht ein Quäntchen Hunger oder Appetit.
Im Gegenteil: der Gedanke an Essen lässt mich das Gesicht verziehen, es ekelt mich.
Auch interessant.
Ich vergleich meine Erfahrungen mit denen von Timm Kruse in seinem Erfahrungsbuch.
Da geht es mir tausend mal besser
Auch so was tröstet und motiviert.

Ich bin quasi auf der Zielgeraden: die 21 ist schon klar zu erkennen. Das schaffe ich nun auch noch. Ich bin schon so weit gekommen....
allerdings gefällt mir mein derzeitiges Aussehen nicht so richtig, mein Gesicht ist irgendwie auf "leidend" gestellt und bleich. Die Augenhöhlen fühlen sich extrem trocken und groß an. Es ist, als wollten meine Augen herauskullern
Ich habe außerdem enorm an Gewicht verloren, keine Ahnung wie viel, aber der Bund der 36er Hose lässt viel Freiraum. Die figurbetonenden Shirts sind nun alle "leger" hängend. Ich sehe aus wie ein Model, das "normale" Kleidung vorführt - da schlottert auch immer alles. Heute werde ich mal in meinen Schränken in der linken Abteilung nachsehen, da sind all die Kleidungsstücke, die sonst auf Krach sitzen, also sehr eng sind. Da werde ich mal bisschen probieren und was Tolles raussuchen. Ich weiß ja: mit was Chicem am Körper steigt auch gleich wieder die Stimmung

Ich habe Basica* in meine tägliche Versorgung aufgenommen.
Das Streupulver: einfach auf die Zunge und fertig.
Bloss keine Säfte mehr!!!!

Geschlafen habe ich lange: von 21h-4h und von 4.30-7.30h

Jetzt betreibe ich erstmal ganz ausführlich Körperpflege und danach gehe ich ins Kino. Oder spazieren. Oder beides.

--
LG, Andrea


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 06.04.2014 um 09:06 Uhr
... hat Sarkya geschrieben:
Sarkya
Sarkya
... ist OFFLINE

Beiträge: 146

Hallo nochmal,

Andrea, was das Aussehen angeht, so ist es bei mir ähnlich: ich bin auch ziemlich bleich und mich haben mehr als einmal schon meine Arbeitskollegen darauf angesprochen, daß ich irgendwie "fertig" aussähe.
Durch den Spannungsverlust der Haut habe ich eine tiefe "Lachfalte" auf einer Seite des Mundes bekommen (also, die einseitige Falte hatte ich schon vorher, aber jetzt ist es eher eine Furche). Und dadurch, daß man durch die Gewichtsabnahme auch schmaler im Gesicht wirkt, wird der Effekt noch unterstützt...aber spätestens, wenn man wieder isst, sollten Hautspannung und Gesichtsfarbe zurückkehren

Ich hatte auch ein paar Tage lang total trockene Augen- ich trage normalerweise Kontaktlinsen, und mußte in den Tagen dann auf Brille umsteigen, da die Linsen, trotz Augentropfen, sofort im Auge festtrockneten.

Aber ich denke, das gehört alles dazu...und geht auch wieder

Gute Besserung wegen Deiner Kopfschmerzen!


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 
Gehe zu Seite: ( 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 )
« zurück | zur Foren-Übersicht » Fastentagebücher und Fastengruppen
zum Seitenanfang
Tonia Tünnissen-Hendricks
Tonia Tünnissen-Hendricks
Autorin von heilfastenkur.de
heilfastenkur.de
© 2001-2020 by heilfastenkur.de und Lizenzgebern. Alle Rechte vorbehalten. Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden.

Bildernachweise siehe: Impressum