Website durchsuchen
... das Forum für Heilfasten-Freunde
Login für Foren-Benutzer:
Benutzername:


Passwort:
Passwort weg?
Neuer User? ... jetzt anmelden
Zum Forum
heilfastenkur.de
heilfastenkur.de
heilfastenkur.de durchsuchen:

« zurück | zur Foren-Übersicht »

Forenthema: Eine Woche Fasten ab 20. August

» Forum: Fastentagebücher und Fastengruppen

Gehe zu Seite: ( 1 | 2 | 3 | 4 )

am 10.08.2016 um 19:50 Uhr
... hat Jillian geschrieben:
Jillian
Jillian
... ist OFFLINE

Beiträge: 4

Hallo zusammen!

Ich möchte nach mehrmaligem Aufschieben endlich mal wieder eine Woche fasten.

Ich habe im Juni geheiratet, gefolgt von Honeymoon und vielen Festen vorher und nachher,
nie war der richtige Punkt in den letzten 1,5 Jahren, um endlich mal wieder zu fasten.

Ich bin 37, und merke dass sich mein Stoffwechsel etwas verlangsamt hat. Ein bis zwei Kilo sind nicht mehr so spielend verloren wie früher, im Gegenteil. Es sind gerade 3 zu viel, meine Hosen und Kleider zwicken und zwacken.

Ich habe gerade eine 4-Wochen-Vegan-Phase gemacht, welche mir sehr gut getan hat.
Nun möchte ich innehalten während des Fastens, und danach entscheiden wie ich weiter mache.

Generell half es mir in den letzten Jahren einfach gut, mein Gewicht zu halten, trotz Phasen wie Urlaub, Weihnachtszeit, zu viele Business-Dinner etc.

Ich bin freie Bildreadkteurin und kann gut auch von zu Haus arbeiten, was hier sehr hilfreich ist. Mein Mann unterstützt mich, in dem er in der Zeit auf Alkohol und Fleisch verzichtet..

Ab nächster Woche Montag werde ich entlasten, und dann Samstag bis Freitag nach Buchinger fasten. Am Samstag dann werde ich das Fasten brechen.

Ich freue mich über alle Begleiter!

Jillian


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 14.08.2016 um 16:13 Uhr
... hat Regenwurm geschrieben:
Regenwurm
Regenwurm
... ist ONLINE

Beiträge: 1850

Hallo Jillian,

ich würde mich dir gerne anschließen. Nach dem letzten Fasten habe ich schnell wieder einen Rückfall gehabt, alte Stress-Ess-Fallen sind zugeschnappt, und so sicher wie das Amen in der Kirche ging es mir wieder schlechter. Das finde ich beruhigend berechenbar, und ich weiß, wie ich in meinen Wohlfühl-Zustand gelangen kann, weiß, dass mich das Fasten gegen allzu viele Umweltreize abpuffert wie eine Käseglocke. Eine Sedativum ohne schädliche Nebenwirkungen.

Gern würde ich mich Samstag schon anschließen, aber da begleite ich meine alten Eltern als Chaffeuse auf einen möglichwerweise letzten Besuch bei Freunden aus Kinderzeiten in ihrer Geburtsstadt. Samstag eine goldene Hochzeit - da komme ich fastend nicht durch, wäre auch für meine Seele nicht so gut, unbeschützt in den ersten Fastentagen so vielen Menschen zu begegnen, die alte Erinnerungen - und nicht nur gute - wieder hochkommen lassen. Ich werde Sonntag entlasten und Montag mit dem Fasten beginnen.

Wenn du magst, begleite ich dich in dieser Woche - wie ich weitermache, lasse ich mal offen, vielleicht faste ich länger.

So wie du schreibst, hast du auch bereits Fastenerfahrungen? Wir haben noch etwas gemeinsam: ich habe im Mai geheiratet! Wir feiern portionsweise... Hatten gerade gestern eine dieser kleineren Gruppen, war sehr schön!

Liebe Grüße
Regenwurm



--
Ziele sind Träume mit Termin!


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

weiter ...

am 14.08.2016 um 19:32 Uhr
... hat Jillian geschrieben:
Jillian
Jillian
... ist OFFLINE

Beiträge: 4

Lieber Regenwurm,

ich freu mich sehr, wenn Du mich begleitest, auch wenn es nicht ganz synchron ist!

Ja, es stimmt auch was man sagt - dass das Fastenbrechen fast am schwersten ist.
Ich denke ich werde mir einen strengsten Plan machen.. die ersten gesellschaftlichen Verpflichtungen haben wir erst am Wochenende vom 3. September, ich versuch mir den Rest relativ frei zu halten.

Ich finde auch, dass man die ersten Tage seinen Schutzraum braucht, man weiss halt nie so recht wie es einem geht, in jedem Fall ist es etwas fragiler als sonst.

Herzlichen Glückwunsch nachträglich zur Hochzeit! Wir haben gestern erst die Verlobung eines befreundeten Pärchens gefeiert, es war so schön und ausgelassen, aber es wurde auch so viel getrunken und gegessen... ich freu mich auf die anstehende Pause.

Ja ich habe schon mehrmals gefastet, ich glaube erstmalig vor ca 12 Jahren! Das war so gut, dass ich es danach immer wieder gemacht habe, genau in den letzten Jahren allerdings unregelmäßig und etwas inkonsequent (zu viel Saft oder ähnliches). Dabei ist doch gerade der erleichternde Trick, konsequent zu sein.

Diese Woche entlaste ich also. Ab Donnerstag versuche ich schon, keinen Kaffee mehr zu trinken, damit ich mir den Kopfschmerz am Wochenende erspare. Da ich mein Kaffee-Ritual liebe, fällt mir der Teil in der Regel sehr schwer.

Nun denn, ich freu mich von Dir zu hören, aber erstmal einen schönen Sonntagabend!

Jillian


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 



am 16.08.2016 um 19:07 Uhr
... hat Regenwurm geschrieben:
Regenwurm
Regenwurm
... ist ONLINE

Beiträge: 1850

Hallo Jillian,

na, dann stoße ich am Sonntag zu dir und wünsche dir schon mal eine angenehme Entlastungsphase!

Vom Kaffee kann ich nicht ganz lassen, jedenfalls nicht von Anfang an - mein Kreislauf hat die erste Zeit ohne hin schwer zu kämpfen, wenn ich all die üblichen Verdächtigen wie Lakritz und Schokolade, aber auch mein geliebtes Brot weglassen muss. Später vielleicht... Aber es soll bei einer Tasse Morgenkaffee bleiben. Ansonsten habe ich vor, Buchinger zu fasten, vielleicht hin und wieder etwas Buttermilch wegen der Verdauung. In der Regel klappt es ganz gut.

Ich war auch in den letzten Jahren ein wenig inkonsequent in meinem früher so regelmäßigen 2maligen Reinigungsphasen. Schauen wir vorwärts und nicht so sehr zurück - und freuen uns auf eine beflügelte Zeit!

Ich habe vorher beruflich und privat noch viel abzuarbeiten, werde also wahrscheinlich wirklich erst am Sonntag wieder herschauen können.

Bis dahin guten Start!


--
Ziele sind Träume mit Termin!


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 17.08.2016 um 05:42 Uhr
... hat helenna geschrieben:
helenna
helenna
... ist OFFLINE

Beiträge: 287

Hey ihr zwei,

ich würde mich - wenn ich darf - gerne anschließen. Ich habe vor am Sonntag zu starten. Geplant sind 12 Tage. Mir hilft es immer wenn ich hier Gleichgesinnte habe mit denen ich mich austauschen kann. Daher freu ich mich, dass ich euch jetzt schon vorab gefunden habe
Für mich ist´s glaub ich das 6. mal. Weiß gar nicht. So zwei bis dreimal mach ich das seitdem bisher im Jahr. Letztes Mal ( ich glaub es war im April)während der normalen Arbeitszeit was bei mir viel besser ging. Ablenkung tut mir sehr gut. Freie Zeit ist schwieriger bei mir. Da werden die Tage lang und ich komm nicht raus aus der Trägheit.
Diesesmal wirds was ganz anderes. Ich werde in der Zeit eine neue Wohnung beziehen und renovieren. Ablenkung und Arbeit hab ich da genug. Ich hoffe dass die mich nur nicht zu sehr schlaucht.
Ich hoffe von Euch viel zu lesen

Viele Grüße

Helenna


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 17.08.2016 um 10:29 Uhr
... hat Jillian geschrieben:
Jillian
Jillian
... ist OFFLINE

Beiträge: 4

Liebe Helenna,

aber natürlich, ich freu mich sehr!
Du dann also ab Sonntag, ich ab Samstag, oder vielleicht schon ab Freitag, wenn ich den noch freischaufeln kann.

Fasten während eines Umzugs kann ich mir auch sehr gut vorstellen.. die Vorfreude treibt einen wahrscheinlich an. Ich versuche mir alle 'Verwöhntermine' auf diese Zeit zu legen, damit es mir weniger wie Kranksein, sondern mehr als Kur-Urlaub vorkommt.
Einen Friseurtermin, eine Massage, der neue Woody Allen, neue Bücher kaufen, solch Dinge.

Nun habe ich mich noch mal in das Kaffee-Thema eingelesen. Ich trinke ja nicht viel - 2-3 Espressos mit nur ganz wenig Sojamilch.
Ich habe erstens einen niedrigen Blutdruck, und zweitens hilft es mir zusammen mit Bewegung arg bei der Verdauung. (Da ich mich in den letzten Wochen vegan ernährte und seeehr viel Gemüse gegessen habe, hoffe ich, es kommt dem Einstieg und dem Darm zu Gute!). Jetzt frage ich mich, ob ein Espresso Macchiato am Morgen okay ist, oder eigentlich ein Schummeln darstellt?

Zum Glück habe ich durch die vegane Ernährung kaum Süßes gegessen, auch das wird's mir hoffentlich etwas erleichtern.

So, jetzt muss ich in die Redaktion. Danach weiss ich, wie frei der Freitag sein wird!

Schönen Tag Euch,
Jillian


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 17.08.2016 um 15:39 Uhr
... hat helenna geschrieben:
helenna
helenna
... ist OFFLINE

Beiträge: 287

[ Beitrag wurde zuletzt editiert von helenna am 18.08.2016 um 05:39 Uhr ]

Hallo zurück,

also, das leidige Kaffeethema, welches eigentlich gar keines sein müsste
Ich kann/ will ohne Kaffee auch nicht. Manchmal entwickel ich im Fasten eine Abneigung gegen (zuviel), manchmal auch nicht. Ich trinke ihn nie schwarz. Ich mach immer Milch, Cocosmilch, Sojamilch whatever rein.
Ja, Milchprodukte sind Nahrung. Genau wie Säfte. Genau wie Honig. Genau wie die empfohlene Buttermilch. Genau wie Ahornsirup.
Fasten heißt nicht, dass du exakt 0 kcal zu dir nehmen darfst und alles andere ist "Schummeln".
Es gibt Dinge, die regen weniger die Verdauungssäfte an - wie wohl die Buttermilch. Oder Honig, der ist schwupps im Blut. Sowas wie Saft und Honig wird eben gegen Blutzuckerabstürze empfohlen, Buttermilch zur Darmpflege? N bissi Eiweiß? Weiß nicht so recht was Buttermilch bewirken soll...abführen tuts bei mir so gar nicht.
Aber in Summe sind all dies Dinge, die aufgrund ihrer enthaltenen Nährstoffe den Körper mehr oder weniger Verdauungsarbeit abverlangen. Denn kommt was im Verdauungstrakt an kann der Körper nicht nicht verdauen - egal wie viel es nun ist.
Die Kunst ist nun für sich herauszufinden, welche Dinge in welchem Maß der eigene Körper im Fasten toleriert ohne ihn aus dem kompletten Fastenmodus rauszuschmeissen.
Für mich bedeutete dies zum Beispiel das Saft so gar nicht geht. Der schmeisst bei mir das ganze System wieder an. Und krasser Hunger ist die Folge. Buttermilch geht bei mir wunderbar. Und die Milch im Kaffee auch.
Es ist wirklich ein ganz individuelles und intuitives Ausprobieren was du von den Dingen für dich selbst tolerierst. Ganz klar ist: Mengen, bei denen man tatsächlich eine nicht unerhebliche Kalorienmenge erreicht schließen ein Drinbleiben im Fasten immer aus. Ob das nun 400 ml Milch sind oder n Liter Buttermilch oder 400 ml Direktsaft. Wenn wir hier bei allem über n Schwupps oder n Schlückchen reden ab und an am Tag dann muss man eben schauen ob man sich 1 h danach immer noch gut damit fühlt.

Für mich ist das ganze ne interessante und irgendwie schwierig zu verstehende Sache. EIgentlich, logisch gedacht, ist nur Wasser/Teefasten tatsächlich 100% Ernährung von Innen und 100%iges Fasten. Dennoch fastet es sich auch - und hier meine ich ohne Hunger und mit allen "Fastengefühlen/Entgiftung etc. - mit kleiner Energiezufuhr, sprich Nahrungsaufnahmearbeit, sprich Verdauungstätigkeit....
Ich glaube, irgendwie kann der Körper eine Minimalverdauungstätigkeit aufrecht erhalten und dennoch nicht aus seinem "ok, ich bin im Fasten"-Modus herauskommen. Diese Balance ist wie gesagt individuell. Was du wann und wieviel konsumieren kannst - das ist dein Experiment


Regenwurm: Meinst du, du hast vielleicht die Muße länger als 1 Woche zu machen? Das wär ne feine Sache, wir könnten zusammen noch ein wenig in die folgende Woche ziehen!


Jillian, weshalb genau eine Woche, was ja schon eher kurz ist? Hast du schon mal länger gefastet?
Ich finde, wenn man die ersten Tage rumhat, dann kommt man in so einen Trott, der zwar irgendwie langweilig ist aber doch von Tag zu Tag ganz gut weitergeht.
Ich musste lachen, als du sagtest, du planst dann dein Wohlfühlprogramm, da du dich dann nicht wie krank fühlst. Genau das ist das, was ich immer denke. Irgendwie fühle ich mich beim Fasten immer etwas krank. Leistungsschwach, Stimmung etwas unberechenbar, ständige Brühe und Tee schlürfen und warten dass "es irgendwann vorbei ist". Klingt jetzt extrem negativ, aber leider gehöre ich nicht zu den Menschen, bei denen Fasten nach einigen Tagen das absolute Hochgefühl beschert. Vielleicht würde es das nach 2, 3 Wochen, aber so lange habe ich nie ausgehalten. 11 Tage waren glaub ich das Maximum bei mir. Ich erhoffe mir jedes Mal dass es einfacher/ schöner wird. Ich glaube das letzte mal war auch besser, ich muss eine eigenen Fred mal lesen um mich zu erinnern... Man vergisst so viel Es war nun auch nie so, dass es eine Qual war, nein! Sonst hätte ich das exakt einmal gemacht. Es war immer "ok". Es war es wert zu machen. Aber kein Genuss. Nicht wie bei AndreaAL hier im Forum bei deren Beiträgen man bewundernd denkt, "Wow...das ist ihr Ding, sie scheint mit Ihrer Einstellung und ihren körperlichen Gegebenheiten wohl einfach geschaffen, im Fasten ihr Element gefunden zu haben". Viel ist sicher Kopfsache und auch (körperliche) Übung/Routine, ein nicht unerheblicher Teil jedoch - so denke ich - wirklich körperliche Voraussetzung. Ein gesunder Körper in Balance, der aus irgendwelchen Gründen reibungslos umschaltet, Hormone die ausgeglichen sind, keine Krankheiten, die bearbeitet werden müssen sind, eine gesunde Psyche etc...bescheren einem dann eine positive Basis.
Man selbst kann nur mutmaßen, weshalb es bei einem selbst nicht so ein Megaerlebnis ist.

Aber, es heißt ja: Jedes Fasten ist anders. Und daher starte ich mein Fasten auch jedes Mal mit der Zuversicht, dass die letzten Male nichts zu bedeuten haben.

Auf jeden Fall freue ich mich mit euch die Tage durchzuziehen!

Helenna


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 18.08.2016 um 20:26 Uhr
... hat Jillian geschrieben:
Jillian
Jillian
... ist OFFLINE

Beiträge: 4

Hallo Ihr Lieben!

Also - ich werde versuchen mich ziemlich strikt an Tee und Wasser zu halten.
Auch deshalb, weil mir ganz oder gar nicht leichter fällt als etwas dazwischen, aber
wenn ich es brauchen sollte (Saft, Salz, Koffein), dann werde ich es mir auch gönnen.

Ich fange schon morgen an, ich konnte mir den Freitag freischaufeln, zumindest muss ich nicht in die Redaktion. Am Montag dann sollte ich schon auf einem guten Weg sein.

Meine längste Fastenzeit ging 12 Tage.. und da ich nicht soo viele Reserven habe, meinen Mann nicht verrückt machen will und am We vom 3. September auch schon wieder ein Kurztrip geplant ist, sollten 7-8 Tage reichen. Mir ist das Fastenbrechen in Ruhe super wichtig.

Ich muss sagen, dass mein erstes Mal vor 12 Jahren das tollste war. Der Stolz nach ein paar Tagen darüber durchzuhalten, das Gefühl von Leichtigkeit, die Energie die sich nach ein paar Tagen einstellte, all das hat extrem beflügelt. Die Male danach waren okay. Ich hoffe, dieses Mal wird es wieder gut! Und das hoffe ich für Dich auch, liebe Helenna!

Ich habe also heute viel Tee, 3 Flaschen Wasser, Grapefruits für alle Fälle, ein Einlaufgerät auf dem Weg nach Haus gekauft, und habe gegen 18.30 Uhr die letzte kleine Mahlzeit zu mir genommen. Mein Mann ist Regisseur und hat heute und morgen einen langen Dreh, was mir ganz recht ist.

Ich werde mit ihm morgen (sehr) früh wie gewohnt ins Gym zum Laufen gehen, die Verdauung wird wie gewohnt erstmal funktionieren. Am Nachmittag dann würde ich noch mal einen Einlauf machen, da fällt doch immer mehr (Ballast) von einem ab, wenn es denn richtig gut klappt.

Ich werde berichten von meinem Tag#1!

Liebst,
Jillian


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 19.08.2016 um 09:55 Uhr
... hat helenna geschrieben:
helenna
helenna
... ist OFFLINE

Beiträge: 287

Hallo Lillian,

na super, dann bist du also heute schon dabei! Am Montag ist dein Tag vier, da wirst du sicher im Fasten sein und Arbeiten kein Thema! Bei mir war das letztes Mal eine wirklich gute Ablenkung und mein letztes Fasten war das einfachste bisher. Hab gerade nochmal mein altes Tagebuch vom April gelesen und- ich hatte das gar nicht mehr so in Erinnerung - es war ein der Bilanz nach wirklich angenehmes, einfaches Fasten (bezogen auf mich persönlich und all meine vorherigen Erfahrungen).
Dieses mal wird es ein etwas gewagter Einstieg. Morgen anzufangen wäre besser aber das wäre eine Opferung des Samstages mit meinem Liebsten. Den verlasse ich aber am Montag um zurück zu mir nach Haus zu fliegen und um dann erst mal in den Renovierungsstress zu kommen. Ich hab für 4 Tage ein Hotel in der Zeit, da ich aus dem Luftmatratzen in leerer Wohnung- Alter irgendwie raus bin. Aber: Gewohnte Umgebung heißt eben auch dass gewohnte Rituale da sind. Davon bin ich diesmal gefeit. Kein Kühlschrank der lockt, keine Küche..nix. Von daher wird es auch erst mal auf Wasser, Tee und Buttermilch hinauslaufen, was ich mir alles erst noch dort besorgen muss. Buttermilch hat sich das letzte Mal wirklich als "Schlüsselsubstanz" herausgestellt. Eigentlich auch schon das Fasten davor. Ich hatte damit keine heftigen Tiefs mehr. 500ml über den Tag verteilt waren es meist...
Wovor ich n bissl Bammel hab ist eben der nicht unerheblich Stress. Hierhin, dahin, dies machen jenes holen. Streichen, Putzen, Tapezieren, Vertrag bei nem neuen Gym, internet...das ganze Trara...Das kann entweder immer ne super Ablenkung sein oder einfach zu viel. Ich werde sehen.
Bisher war ich in meinen Kuren immer weit davon entfernt ans Abrechen zu denken. Das ist mir bei meinen allerersten zwei Kurversuchen von 10? Jahren passiert. Aber das ist Vergangenheit und wurde von 5 erfolgreichen Kuren mehr als wettgemacht. Hat man es einmal durchgezogen weiß man, dass man so etwas kann. Fertig. Dennoch bin ich bisher noch nicht routiniert genug, um das alles gelassen zu sehen. Nach wie vor ist da immer ne Ungewissheit wie es wird. Und gewisse Bedenken, dass es schwer werden könnte.

Wie ich herauslese Lillian, bist du der klassische Positivfaster, der nach ein paar Tagen in ein Hoch kommt? So steht es ja im Lützner Buch so nett, "ab Tag 4 fühlen sie sich zuversichtlicher, als könnten sie Bäume ausreissen". Tja, leider stimmt das ja leider weitaus nicht für jeden. Schon gar nicht ab Tag 4. Ich selbst hab das noch nie erlebt aber mein Max. waren auch 11 Tage - für viele nicht wirklich viel und für viele auf jeden Fall zu kurz für ein echtes Hoch.


Kurztrip Lillian, wo geht es hin?

Du und dein Mann scheinen aufregende Berufe zu haben! Klingt zumindest alles andere als langweilig!

Ich wünsche dir auf jeden Fall einen tollen Starttag heute!

Helenna


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 22.08.2016 um 08:24 Uhr
... hat Regenwurm geschrieben:
Regenwurm
Regenwurm
... ist ONLINE

Beiträge: 1850

Hallo, ihr zwei,

schön, dass wir nun zu dritt fasten!

Ich hatte gestern wieder sehr mit der Magenübersäurerung zu kämpfen, habe ja stressbedingt damit zu tun, gestern deshalb nichts essen können. So ganz ohne Umschalttag ins Fasten gerutscht.

Mir geht es gut, mein Darm leert sich ganz automatisch morgens nach dem ersten Kaffee, den ich wegen meinem Kreislauf und dem nachfolgenden Risiko im Straßenverkehr auch nicht weglasse, den brauche ich einfach. Wenn ein schöner Milchkaffee den Blutdruck ankurbelt und die Verdauung, kann ich den Rest des Tages Tee trinken und Kranewasser.

Ich habe heute noch frei - mache nun einen schönen langen Hundespaziergang, und dann lese ich den Thread in Ruhe nochmal durch. Ich freue mich jetzt sehr auf diese Zeit mit euch!

Liebe Grüße

Christiane

--
Ziele sind Träume mit Termin!


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 
Gehe zu Seite: ( 1 | 2 | 3 | 4 )
« zurück | zur Foren-Übersicht » Fastentagebücher und Fastengruppen
zum Seitenanfang
Tonia Tünnissen-Hendricks
Tonia Tünnissen-Hendricks
Autorin von heilfastenkur.de
heilfastenkur.de
© 2001-2020 by heilfastenkur.de und Lizenzgebern. Alle Rechte vorbehalten. Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden.

Bildernachweise siehe: Impressum