Website durchsuchen
... das Forum für Heilfasten-Freunde
Login für Foren-Benutzer:
Benutzername:


Passwort:
Passwort weg?
Neuer User? ... jetzt anmelden
Zum Forum
heilfastenkur.de
heilfastenkur.de
heilfastenkur.de durchsuchen:

« zurück | zur Foren-Übersicht »

Forenthema: Bitte um Ratschläge!

» Forum: Aufbautage - Richtig Essen nach dem Fasten

am 18.11.2009 um 18:17 Uhr
... hat kate_85 geschrieben:
kate_85
kate_85
... ist OFFLINE

Beiträge: 2

Hallo ihr Lieben,

so nun hab ich mich hier mal angmeldet und brauch eure hilfe.

Ich hab die letzen ca. 12 Tage fast nichst gegessen und auch gut abgenommen.

Nun meine FRage:
Was darf ich essen?

Ich wohn noch daheim daher brauch ich was unkompliziertes.

Die letzen Tage war ich bzgl Studium viel unterwegs und konnte das mim nix essen auch durchziehen ohne das meine mUm was merkt ( die is da soo dagegen)
So nun hab ich sgeschafft und will bald wieder normal essen.

Meine Frage ist wie kann ich das machen möglichst umkompliziert?
Ich hab mir überlegt viel gemüse obst magerjug. mit wenig fett und so?

Ich kann mir nix krasses kochen weil meine Mum da gleich abdreht wenn sie merkt das ich irgende diät mach

Habt irh tipps wie ich meine abgenommen Kilos halten kann?mit gerichten die net aufwändig zu machen sind .

Bzw wie muss man seine ernährung danach umstellen.
Ich hab wirklich noch null Erfahrung
BITTe helft mir Danke!!


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 22.11.2009 um 14:05 Uhr
... hat Zimmi geschrieben:
Zimmi
Zimmi
... ist OFFLINE

Beiträge: 312

Hi Kate ,
also wenn du nicht magersüchtig bist, kann ich mir nicht vorstellen dass dich deine Mom nicht unterstützt , wenn du gesund ( Gemüse und Obst, fettarm ect.) vollwertig essen möchtest. Wenn du dein Wohlfühlgewicht hast und es halten möchtest ,wird es warscheinlich dann nur mit deiner Mom gehen, solange du zu Hause wohnst. Wo ist das Problem ? Wenn du abgenommen hast, sieht sie das doch eh , oder ?Also ich kenne keinen vernünftigen Grund der gegen eine gute Ernährung spricht.
Ab und zu ein Suppentag oder Fleisch frei, ist doch gar kein Problem. Kannst du doch auch selber steuern , was du vom Gekochten isst.
Außerdem gibt es hier im forum so viele Tips zur Ernährungsumstellung, musst dich halt mal durchklicken. Alles zu wiederholen würde Jahre dauern........
alles Gute für dich
Zimmi


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

weiter ...

am 24.11.2009 um 07:47 Uhr
... hat petra38 geschrieben:
petra38
petra38
... ist OFFLINE

Beiträge: 279

Hi, Zimmi. Ich denke Du hast hier den Nagel auf den Kopf getroffen.
@Kate: Du hast nichts gegessen oder hast Du gefastet? Wesentlicher Unterschied. Das hier ist ein Fasten- kein Hungerforum. Dass Deine Mutter es nicht wissen darf, spricht irgendwie dafür, dass Du Probleme mit dem Essen hast. Magst uns mal Deine Eckdaten - Körpergrösse, Gewicht und Deine Motive fürs "Nichtessen" oder war es doch "Fasten" (am Kopf kratz) - durchgeben? Oder hat sich die Frage schon wieder erledigt?


--
Schilddrüsenunterfunktion-MorbusBasedow-Trotzdem will ich fasten!!!


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 



am 24.11.2009 um 10:47 Uhr
... hat kate_85 geschrieben:
kate_85
kate_85
... ist OFFLINE

Beiträge: 2

Nein ich habe ganz normales Gewicht
ich hab das Fasten gemacht weil ich davor , aus langeweile gegessen habe, ohen drüber nachzudenken , sogar mal ne ganze tafel.. ich hatte gar kien Gefühl mehr was esse ich ? was ist gut?

Und dann hab ich gemerkt, so kann das nicht weiter gehen, ich schätze weder süsses noch ne leckere Mahlzeit.
Und dann hab ich gedacht ich mache mal 2 Wochen, So ein Heilfasten, viel Tee, einmal am Tag viell en Knäcke..

Ja und meine Mutter ist da eben bissel , wie soll ich sagen..

Die meint wenn man mal 1 woche nur gemüs isst kriegt man Mangelerscheinungen und überhaupt, was ja totaler Blödsinn ist!

Ich hab das ja gemacht, weil ich einfach nen anderen Bezug zum essen wollte, ich hab ohen nachzudenken gegessen und das wollt ich nimmer!

Ab jetzt will ich auch meine Ernährung umstellen , gesünder vvvvvvvvvvviel weniger süsses Zueg usw.

Nunja, wie gesagt meine Mum hat die Befürchtung das man dann gleich aus den LAtschen kippt, wenn man sich gesünde ernährt sie meint der Körper braucht ja alles...

Danke für eure Antworten


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 27.11.2009 um 14:06 Uhr
... hat babe01 geschrieben:
babe01
babe01
... ist OFFLINE

Beiträge: 326

also ich muss sagen, dass ich kate verstehe..

wenn ich noch daheim wohnen würde, hätte ich das Fasten auch nie machen dürfen. Meine Eltern sind sowas von dagegen.. Meine Tante macht es jedes Jahr um die Osterzeit eine Woche lang und alles regt sich drüber auf, wie man denn seinem Körper was so schädliches antun kann.. Das sind die Leute, die sich nicht drüber informieren.. Und einfach nur Heilfasten mit Hungern gleichsetzen.. Ich weiss noch als ich damals (so mit 15 oder so) ne Phase hatte, als ich kein Fleisch essen wollte.. DA gabs richtig Ärger von wegen Mangelerscheinungen etc..

Heute bin ich beinah 27, faste in unregelmäßigen abständen (allerdings kontrolliert - mit Säften, Brühe) und meine Eltern wissen auch nichts davon..

Und laut dem Nick würd ich drauf schliessen, dass du 24 bist Kate? Da würde ich nicht unbedingt gleich von Essstörung oder sonstiges reden.. Es gibt einfach Eltern die das Fasten nicht als was gesundes ansehen.. und es deshalb nicht dulden..

was man allerdings dann zu hause essen kann.. versuch doch morgens bspw das normale brot gegen knäcke auszutauschen oder vollkornbrot.. in der uni kannst du denk ich eh dann nen salat oder sowas essen in der mensa oder? ich kenn leider mensaessen und hab mich dann irgendwann nur noch auf den salat gestürzt weil es einfach fürchterlich mit saucen und dickmitteln und alles voll ist.. deshalb eher schauen, wenn es was gesundes gibt oder eben dann salat.. oder ne suppe.. tja und abends dann eben vielleicht körnerbrot mit rührei oder nur rührei mit schrimps oder sowas.. ich esse momentan abends kaum noch kohlenhydrate.. also nudeln, kartoffeln, reis etc.. und es ist immer wieder toll wie abwechslungsreich es sein kann..

ich denke gegen gesunde ernährung hat deine mutter auch nichts aber ich weiss, dass es schwer ist jemanden zu überzeugen.. meine eltern wären da glaub ich auch resistent gegen alles..

und für die aufbautage kannst du ja dann morgens frühstücken (Knäcke mit kräuterquark oder mit viel gurken und tomaten oder putenaufschnitt) über den Tag verteilt etwas Obst oder GEmüse klein geschnitten (oder eben salat in der mensa) und dann abends wieder was kleines.. so kommst du denk ich gut durch die aufbautage..

viel glück


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 26.01.2010 um 22:49 Uhr
... hat wildberry geschrieben:
wildberry
wildberry
... ist OFFLINE

Beiträge: 40

Hey,
ich stimme babe und kate zu.

Ich mache dasselbe durch, da ich noch daheim wohne. Nach dem ersten Fastentag bekommt man schon ein "Oh Kind, ess doch was, ich mache mir so große Sorgen um dich!" von der eigenen Mutter an den Kopf geworfen. Man darf sich Sorgen machen, aber weil es so nervig ist, sollte man es nicht übertreiben; das grenzt fast an Vertrauensbruch. Wenn man sich selbst über seine Grenzen bewusst ist, sind solche Mitleids- und Essaufzwangs-versuche eher kläglich. Und wenn sich dann ein enger Verwandter Sorgen um Nichts macht, ist das einfach nur unangenehm und die komplette Kur wird irgendwie unangenehm, weil alle dagegen sind und meinen fast, es sei der nahe Tod... es ist eben doch etwas anderes als eine einfache Nahrungsumstellung.

@Kate

Auch eine Naschkatze, die abgesehn vom Süßen auch andere Dinge gerne nascht, weil man einfach eben "isst" aus unerfindlichen Gründen? Joa, man macht es einfach. Vielleicht, weil es spaßig ist oder Gewohnheit. Man ist aber auch nicht unbedingt "dick" deshalb... aber es nervt, wenn man nicht weiß, ob man Hunger hat oder nicht.
Ich kann sehr gut verstehen, warum dir der Bezug zu Essen so wichtig ist und du wieder lernen möchtest, den *wahren* Hunger zu spüren.

Eines habe ich nur nicht ganz verstanden. Wilst Du fasten oder willst du deine Ernährung umstellen? Ich finde, es bringt sehr viel, wenn man fastet, da man enen richtig guten Bezug zu Essen von Null aufbauen kann. Du lernst, wieder auf Dein echtes Bauchgefühl zu hören - und nicht auf deinen Kopf oder den Gewohnheitstrieb.

Wenn nicht, dann... ist es eigentlich schwer seine Ernährung umzustellen, wenn Mama für einen kocht. Wenn deine mama allerdings nicht ungesund kocht, kannst du ja nichts gegen sagen. Wenn sie allerdings alle 2 Tage Pommes macht, würd ich mir mein eigenes Essen zubereiten.
Ich habe mich schon oft über die richtige Ernährung sclau amchen wollen und ich vertraue auf die physikalisch, biochemischen Gesetze unseres Körpers und der Natur.
Nach meiner Meinung heißt das beste Prinzip:
1. Nimm soviel Energie zu dir, wie dein Körper auch im Schnitt verwertet. Bei Frauen sind das knapp 1800kcal - aber das finde ich weniger spannend. Ich würde nicht zwanghaft auf jede Schachtel schauen - das wäre ein Fehler, wenn man einen *normalen* Bezug zum Essen aufbauen will. das machen Latent-Essgestörte und ihre Kollegen.
2. einfache Regel: Morgens K-Energie, Mittags was Dein Herz begehrt und Abends Lipide-Energie.
Richte morgens deinen Fokus auf Kohlenhydrate (nicht ausschließlich, aber überwiegend) das heißt Brot, Müsli.. all das Getreidezeugs, am Besten vollwertiges wie *echtes* Voll- oder Mehrkorn. Und man soll sich bekanntlich morgens auch sattessen (eine Sache, die ich am Besten abends schaffe... so ein Mist).
Mittags darf es alles sein, Kohlenhydrate, Fette und Ballaststoffe. Also Getreidezeug, Fleisch,- Fisch,- Protein-zeug und Obst und Gemüse, auch als Beilage bekannt: die ballaststoffe. Ballaststoffe helfen die Verdauung anzukurbeln, sind aber selbst schwer verdaulich (ein Grund, warum man sich niemals nur von Obst/Gemüse ernähren sollte! Man braucht die ausgleichende Mischung, damit es *rund* läuft).
Abends ganz auf Kohlenhydrate verzichten! Beachte Fette und Proteine, wie Fleisch, Fisch, Käse, Joghurt mit Ballaststoffen... (hier böte sich zB TomateMozarella an oder Thunfischsalat und und und..)

Und Suppen.. naja, ich finde Suppen kann man immer essen, solange sie nicht zu salzhaltig sind. Sie bieten viel Flüssigkeit und sind gesund - unter anderem auch entschlackend.

So, das war meine kleine Einführung dazu.
Wäre schön, wenn du dein Problem und deine Absichten etwas genauer schildern könntest. Ich geb gerne meinen Senf dazu!

PS: Kohlenhydrate morgens, weil sie schnelle Energie liefer und ungenutzte Energie in fette umwandeln und so speichern. Der Körper greift am schnellsten nach Kohlenhydraten, wenn er schnell Energie braucht. Dshalb für morgens und den tag über der Kohlenhydrat-speicher.
Abends brauchst du das nicht. Deshalb ist es besser Fette zu essen (die sind *ungefährlicher* als der Zuckerriegel namens Kohlehydrat) der Körper kann die Nährstoffe darin ganz einfach abbauen und verwertet. Aber einen super Energielieferanten braucht man nachts eh nichtmehr - deshalb ist es so eine Schande, gerade abends nach viel Brot und Nudeln usw. zu greifen.
Musste ich grad noch schnell anfügen... wäre ja nur ne halbe Erklärung gewesen haha..


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 
« zurück | zur Foren-Übersicht » Aufbautage - Richtig Essen nach dem Fasten
zum Seitenanfang
Tonia Tünnissen-Hendricks
Tonia Tünnissen-Hendricks
Autorin von heilfastenkur.de
heilfastenkur.de
© 2001-2020 by heilfastenkur.de und Lizenzgebern. Alle Rechte vorbehalten. Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden.

Bildernachweise siehe: Impressum