Website durchsuchen
... das Forum für Heilfasten-Freunde
Login für Foren-Benutzer:
Benutzername:


Passwort:
Passwort weg?
Neuer User? ... jetzt anmelden
Zum Forum
heilfastenkur.de
heilfastenkur.de
heilfastenkur.de durchsuchen:

« zurück | zur Foren-Übersicht »

Forenthema: Intervallfasten als Neustart

» Forum: Fastentagebücher und Fastengruppen

Gehe zu Seite: ( 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 )

am 26.11.2018 um 20:56 Uhr
... hat Regenwurm geschrieben:
Regenwurm
Regenwurm
... ist OFFLINE

Beiträge: 2021

Hallo Liora, Theechen, Aqui, Karin - Kavra ist nicht mehr da, oder?

was soll ich berichten - ab der Brühe heute Abend war es rumdidum mit Fasten. Bis zum ersten Löffel überhaupt kein Problem, danach wollte ich ESSEN. Vielleicht war das auch gerade dran. Ich kam den ganzen tag kaum von der Toi runter.

Theechen, wie ist es bei dir gegangen? Geht es dir mittlerweile wieder ein wenig besser? Mmh, hast du dir mal den zusammenhang mit Trinken angeschaut - ob die Menge, die du trinkst und deine Schmerzen einen zusammenhang haben könnten? Kommt mir nur deshalb gerade, weil das bei mir eine Rolle spielt. Ich muss sehr viel trinken, mindestens 5 Liter, besser 7, um ein normales Leben zu führen. Trinke ich deutlich weniger, bekomme ichc Schmerzen in den Gelenken, brennende Ausscheidungen, Schmerzen im Kopf bis hin zu Migräne, Sehstörungen, Schwindel, Herzrasen - die ganze Pallette, die beim Recherchieren mit den Nieren zu tun haben könnten. Auch das nur eine Idee...

Ach ja, der Mensch denkt, aber das Göttliche lenkt... einen schönen Tagesausklang wünsche ich uns, und dass die Nahrung uns auch die jeweils notwendige Energie liefert...

--
Das Leben muss vorwärts gelebt werden, wird aber erst rückwärts verstanden...
(Kirkegaard)


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 26.11.2018 um 21:39 Uhr
... hat Georgie geschrieben:
Georgie
Georgie
... ist OFFLINE

Beiträge: 2021

Hallo Regenwurm,
was hast du denn da am laufen?
5-7 Liter Wasser sind ja auch schon viel und können eine große Belastung für die Nieren sein ...

Besorgte Grüße

Georgie

--
"An der inneren Reinheit ist ALLES gelegen.
Die ganze Schöpfung beruht auf ihr."

(J.H.S. 1950 - 2010)


Vollmondkalender: Mäuse-Klick


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

weiter ...

am 27.11.2018 um 05:34 Uhr
... hat Theechen geschrieben:
Theechen
Theechen
... ist OFFLINE

Beiträge: 271

Ach nee, jetzt war alles weg.

Christiane, ich trinke eigentlich mit 2-3l am Tag wirklich viel. Das schaffen aus meiner Sicht eher weniger Mitbürger. Einen Zusammenhang zwischen Schmerz und Flüssigkeit hatte ich bisher nicht hergestellt. Interessant, welche Erfahrungen du beschreibst. Das habe ich tatsächlich noch nie gehört. Weiß du, warum du bei weniger Flüssigkeit solche Beschwerden hast? Ist die Flüssigkeit wie ein Puffer in den Gelenken?

ich schätze, das hier wird wieder länger dauern. Heute bin ich bei meiner Hausärztin und die Wiedereingliederung wird sicherlich abgebrochen. Die Kasse will ein Attest von ihr. Ansonsten habe ich die Kasse gebeten, mich bei einem Rehaantrag zu unterstützen, sie können das per Eilantrag einreichen. Da ich erst im Januar eine Reha hatte, wird es schwer genug. Heute darf ich ins MRT und hoffe die Ergebnisse liegen innerhalb einer Woche vor, damit die weitere Behandlung klar ist. Wobei ich eigentlich vom Gefühl auf haargenau das gleiche Problem tippe, wie im Juni. Gleicher Verlauf, gleiche Symptome. Am liebsten würde ich mich einweisen lassen, damit das alles schneller geht. Es ist schon eine Quälerei, wenn das alles sich immer über Wochen oder Monate zieht. Wie soll man das auf Dauer aushalten?

Danke für den Buchtipp Christiane, ich habe ein paar Rezensionen gelesen und es geht v.a. um gynäkologische Fragestellungen? Ein Kritikpunkt war, dass die Beschreibungen nicht sehr ausführlich sind?

Liora, danke für deine mentale Unterstützung. Ich kriege es gerade nicht gebacken. Ich werde nun versuchen einfach gesund zu essen und den Zucker eine Weile wieder wegzulassen. Das Intervallen nehme ich mir vor, wenn ich etwas mehr Ablenkung habe.

Aqui, Liora, Christiane, Georgie und Karin, euch einen guten Tag.
Theechen


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 



am 27.11.2018 um 05:42 Uhr
... hat Theechen geschrieben:
Theechen
Theechen
... ist OFFLINE

Beiträge: 271

Christiane, du magst Recht haben, dass mein Körper mir ein Signal geben will. Ich überlege tatsächlich, ob ich mich für eine Weile ganz rausziehen soll, also bis Ende des Jahres oder auch länger. So ganz einig bin ich mir da aber noch nicht.


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 27.11.2018 um 06:20 Uhr
... hat Regenwurm geschrieben:
Regenwurm
Regenwurm
... ist OFFLINE

Beiträge: 2021

Guten Morgen euch allen!

Georgie, mich aht das auch erstaunt, ich ahbe immer viel getrunken, weil ich immer Durst habe, war aber nicht belastend und wurde mir dadurch auch nicht so bewußt. Wenn ich wegen der Schwangerschaften im Krankenhaus war, haben sie mir gezeigt, wie dunkel mein Urin war - ja da habe ich "nur" 2-3 Flaschen Wasser zwischen den Mahlzeiten getrunken und Tee - und er war enorm aufkonzentriert. Ich habe mal mit dem Hausarzt drüber gesprochen, der hat dann einen 24 h-Urin angeordnet, und da kam das mit den sieben Litern raus. Ich setze auch normale Mengen dann über den Harn ab, aber das sit dann in etwa normal konzentriert. Meine Nieren brauchen das wohl. Er meinte, man könne dann noch so aufwendige Untersuchungen machen, ob ein diabetes insibidus (oer so ähnlich?) vorläge, aber wenn ich aj ansonsten damit beschwerdefrei wäre, sieht er dazu keine Notwenidgkeit. Naja, wenn es aus Gründen der Logistik mal nicht funktioniert mit dem vielen Trinken, zum Beispeil auf Reisen, und ich dann mit den verringerten Flüssigkeitsmengen Harnwegsinfekte und besagte Schemrzen bekomme, finde ich das schon auffällig. Deshalb habe ich das doch noch auf der Agenda. Was die Nieren betrifft, sei es aber immer gut, sie durchzuspülen, meinte er.

Theechen, ich bin nach meinem ersten Burnout, den ich auch lange nicht wahrhaben wollte, fast ein ganzes jahr aus dem Job ausgestiegen, und anschließend "wiederhergestellt", wieder in die gleichen Muster rein - dann hat es zwei Jahre gedauert, da waren die Symptome drängend wieder da. Jetzt arbeite ich nur noch Teilzeit mit Erwerbsminderung und es geht mir körperlich deutlich besser, weil ich für meine Regeneration (Tageslichtspaziergänge im Wald, Gartenarbeit usw.) die Zeitfenster bekomme. Es ist mir sehr schwer gefallen, das anzuerkennen, weil ich immer sehr gerne gearbeitet habe. Schwierig auch, anderen (meinem Vater, den Nachbarn) klarzumachen, dass ich nicht faul bin oder simuliere, mich nciht drücke, sondern meine Seele das eingefordert hat. Mittlerweile erkläre ich mich nicht mehr, ich arbeite wieder in einem für mich zufriedenstellenden anspruchsvollen Kontext, aber eben zeitreduziert. Mit Vollzeit habe ich abgeschlossen und auch mit den finanziell eingeschränkten Spielräumen. Ich lebe auch so gut.

Dieses Buch hat mir geholfen, meine innere Einstellung zu der ERkrankung zu ändern - es sollten Zeichen sein, und hätte ich nichts in meinem Leben grundlegend geändert, so das Credo des Buches, wären schlimmere Erkrakungen gekommen. Einmal hat sich das für mich bestätigt, dann habe ich eingelenkt und mich enu ausgerichtet. Der Eindruck, es ginge um Gynäkologie, kann entstehen, weil sie Gyn ist und zahlreiche Bestätigungen ihrer Theorie in ihrer Praxis gefunden hat, von denen sie dann auch erzählt, aber bei ihr war es ein Tumor, der sich zurück gebildet aht, nachdem sie ihre familiäre Situation, die nicht gut tat, schweren Herzens korrigierte. Und sie fand immer mehr Beispiele auch aus völlig anderen Bereichen, wo der körper Veränderungen angemahnt hat, und wenn es die gab, waren die Beschwerden weniger bis weg. Es ist kein Ratgeber, der dir sagt, was du wie bei deiner Erkrankung tun soll, aber es sind andere als schulmedizinische Ansätze, bezieht auch indianische, mongolische und weitere volkskundliche Philosophien mit ein. Für ihre Lebenserfahrungen scheint es sich zu bestätigen, und wenn nichts mehr hilft, lohnt es sich nach meiner Überzeugung, auch das mal auszuprobieren. Bei mir hat es gewirkt. Aber es aht eben was mit Änderungen im Lebenskontext zu tun.

Ups, mir läuft die Zeit weg! Wünsche euch nch einen guten achtsamen Tag!

--
Das Leben muss vorwärts gelebt werden, wird aber erst rückwärts verstanden...
(Kirkegaard)


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 28.11.2018 um 12:32 Uhr
... hat Georgie geschrieben:
Georgie
Georgie
... ist OFFLINE

Beiträge: 2021

[ Beitrag wurde zuletzt editiert von Georgie am 28.11.2018 um 12:32 Uhr ]

Gruß an Theechen.
Du bist wirklich die Tapferste im wahrsten Sinne des Wortes, hier, in diesem Forum.


Alles liebe, möge sich das alles noch mal auf Dauer zum Besseren wenden.




Georgie

--
"An der inneren Reinheit ist ALLES gelegen.
Die ganze Schöpfung beruht auf ihr."

(J.H.S. 1950 - 2010)


Vollmondkalender: Mäuse-Klick


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 28.11.2018 um 13:14 Uhr
... hat Georgie geschrieben:
Georgie
Georgie
... ist OFFLINE

Beiträge: 2021

[ Beitrag wurde zuletzt editiert von Georgie am 28.11.2018 um 13:28 Uhr ]

Hallo Regenwurm,
das ist sicherlich gut, die Nieren durch zu spülen. Aber … das ist auch Arbeit für die Nieren, sollte man dabei nicht vergessen.
Im deutlichsten wird das beim Trockenfasten, wenn die Nieren mal Ruhe haben. So ist zumindest meine Erfahrung. Also jetzt nicht du trocken fasten, das war nur zur Veranschaulichung, dass die Nieren AUCH Ruhe empfinden können.
Dazu will ich hier mal einen los lassen. So im Allgemeinen jetzt …:
Wie schon mal geschrieben habe, Genuss foppt! Wir bewegen uns immer auf den gleichen Bahnen, genau wie die "zwingenden" Feste, wo es dann ach, dieses wieder gibt, und hmmm, lecker, das auch. - Dort, wo wir der Natur einen Schaden zufügen, können wir gleich mit einer Antwort rechnen. Ich meine jetzt nicht nur den Zucker , oder im Übermaß essen, ne,
'Vorsicht Vegaaan' ,
auch dieses Thema sollte man nicht vergessen. Aber es gibt sehr viele Menschen, die lieber zum Arzt gehen, sich bei diesem gut aufgehoben fühlen. Nur, der mag seinen Patienten auch so gerne, und will sie wohl gar nicht mehr gehen lassen.
Zumindest wenn man die Ernährung und das Heilfasten mit einbezieht, dann ist es wohl so.
Was ich eigentlich schreiben wollte, diesen Frieden und diese Ruhe, die ich beim Trockenfasten empfunden habe, das ist ja eigentlich auch ein Genuss, eher der seltenen Art. Vorher steht der Verzicht, und ich kann und mag im Moment nicht auf Flüssigkeit verzichten. Wenn es doch mal nur Quellwasser wäre …
Ich hoffe, das war nicht zu dolle.

Schau ich auf mich selbst, Georgie hat wohl gerade mal wieder Oberwasser, das er sich um andere kümmern kann. Naja, wer hätte das nicht gerne IMMER?

Gruß in die Runde.

Nachtrag: Hab wahrscheinlich jetzt wieder zu viel geschrieben und gar nicht richtig gelesen, was ihr geschrieben habt.

Georgie

--
"An der inneren Reinheit ist ALLES gelegen.
Die ganze Schöpfung beruht auf ihr."

(J.H.S. 1950 - 2010)


Vollmondkalender: Mäuse-Klick


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 28.11.2018 um 14:24 Uhr
... hat Aqui geschrieben:
Aqui
Aqui
... ist OFFLINE

Beiträge: 1871

Hallo ihr Lieben,
hier geht es ja richtig zur Sache.
Ich für mich nehme immer wieder zur Kenntnis, wie unterschiedlich doch zum Teil das Schmerzempfinden eines jeden Menschen ist und wie er damit umgeht. Theechen hat da mein absolutes Mitgefühl, aber das weiß sie auch. Aber auch wie unterschiedlich das Bedürfnis von Menschen ist, was die Nahrungsaufnahme einschl. Flüssigkeit ist.

Und wir können immer nur von uns selber ausgehen. Schauen, was möchte unser Körper, was braucht er.

Ich könnte keine 5 - 7 l am Tag trinken und könnte auch nicht nichts trinken. Gewisse Dinge brauche ich auch gar nicht zu versuchen.
Was die Ernährungsform betrifft, ob vegetarisch, ob vegan, ob mit Fleisch bleibt auch jedem selber überlassen auch die moralischen Anschauungen. Ich war da früher mal viel "militanter" , heute bin ich toleranter und habe nur für mich selber eine Verantwortung zu tragen und das ist schwer genug. Immer wieder bin ich da mit mir selber im Gespräch.

Die meisten Leute um mich herum können sich nicht vorstellen, mal einen Tag aufs Essen zu verzichten, wollen es auch gar nicht und hier im Forum gibt es Menschen, die können 42 Tage lang auf Nahrung verzichten und es geht ihnen dabei sehr gut. Viele Krankheiten verschwinden, es erspart Medikamente und den Arzt.
Mein alter Hausarzt fand das Fasten absolut Quatsch. Ich habe dann den Arzt gewechselt.
Theechen leider kann ich Dir keine positive Nachricht bezüglich meiner Freundin berichten. Sie hat auch sehr viel ausprobiert von Akupunktur, Bioresonanz-Therapie, unterschiedliche Ernährungsweisen, manuelle Therapie, es hat alles nur vorübergehend geholfen und nun in den Wechseljahren hat sie wieder mehr Probleme mit der Migräne.

Du hast Gespräche gehabt wegen der Rücknahme der Wiedereingliederung auch hier im Forum gibt es viele, die nicht mehr aus gesundheitlichen Gründen arbeiten können bzw. nur noch eingeschränkt. Vielen hat das Fasten geholfen, aber auch da wirkt es nicht bei jedem gleich. Ich hoffe für Dich, dass Du vielleicht schnell wieder eine Reha bekommst, dass es weiter geht nach dem MRT, denn dieses Warten macht ja nur depressiv. Du möchtest nach vorne schauen, ihr möchtet eine Familie gründen, Du möchtest mit den Schmerzen umgehen können und sie verringern, wenn sie vielleicht auch niemals ganz verschwinden werden. Das wäre ein Traum, der so schön wäre.

Wir können uns nur gegenseitig von unseren Erfahrungen berichten, uns austauschen, achtsam miteinander sein und auf jeden Fall zu akzeptieren, dass jeder einen anderen Weg hat und auch eine andere Aufgabe in diesem Leben.

Bei vielem was ihr schreibt, nicke ich mitfühlend, sehe es genauso, empfinde genauso und es ist bereichernd mitlesen zu können und auch seine Meinung dazu zu schreiben ohne bewerten und angreifen zu wollen und ohne sich angegriffen zu fühlen.

Ich selber erwische mich immer wieder bei dem Motto: Der Geist ist willig, das Fleisch ist schwach. In jeder Hinsicht, nicht nur beim Essen und Trinken auch bei kommerziellen Dingen wie z.B. jetzt wieder Weihnachten. Auch mich packt der kommerzielle Wahnsinn, Familie wird immer größer, immer mehr Geschenke, der Sinn des Weihnachtens ist absolut verloren gegangen. Für mich ist Weihnachten einfach eine verlogene Geschichte, es geht um Geschenke, freie Tage, Weihnachtsgeld und hat nix damit zu tun, die Geburt Christi zu feiern.

Auch hier gibt es bestimmt einige, die froh sind, wenn die Feiertage wieder vorbei sind, zu viel gegessen, zu viel getrunken, zu viel Geld ausgegeben.....
Aber auch da kann nur jeder für sich selber entscheiden, was er daraus macht.

Ich wünsche euch eine "besinnliche" Adventszeit und freue mich für diejenigen, die es auch bewußt erleben können vom Herzen her. Für viele ist diese Zeit auch eine sehr schöne Zeit, ich wäre dankbar dafür, wenn ich das auch für mich empfinden könnte. Ich bin aber schon froh, wenn ich ohne November/Dezember-blues zum Ende des Jahres komme und durch die dunkle Zeit.

Ansonsten intervalle ich so, relativ freudlos aber dankbar, dass ich das überhaupt haben darf. Ich habe die Wahl zu essen oder nicht - das haben viele Menschen und Tiere nicht, sie haben noch nicht mal die Wahl zu überleben oder nicht. Und das ist immer was mich traurig, hilflos und wütend macht. Wir schmeissen Lebensmittel weg, weil sie uns nicht schmecken, weil wir zu satt sind, weil wir im Überfluß leben und woanders leben Menschen und Tiere aus Mülltonnen oder von der Hand im Mund.

LG eure nachdenkliche Aqui


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 28.11.2018 um 17:23 Uhr
... hat Theechen geschrieben:
Theechen
Theechen
... ist OFFLINE

Beiträge: 271

Aqui, immerhin du intervallst. Das mache ich momentan nicht, möchte aber unbedingt wieder einsteigen. Ich finde Weihnachten schön, es ist familiär und gemütlich. Mit der christlichen Seite habe ich nicht mehr viel zu tun, aber das ist in Ordnung. Wir schenken uns nicht viel, einmal haben wir statt dessen gespendet, ansonsten machen wir Wichteln, da bekommt dann nur einer ein Geschenk und nicht jeder schenkt jedem etwas. Dieses Jahr haben wir etwas besonderes geplant, wir haben Fotobücher von der Hochzeit gemacht und schenken jedem eines.

Die Ergebnisse vom MRT sind da. Ich habe zusätzlich zu den normalen Problemen einen Bandscheibenvorfall und die Nervenwurzel wird gequetscht, deshalb auch die Ischiasprobleme und die Missempfindungen um Bein. Mich wundert nur wie sehr sich da bei mir die Probleme überlagern. Bei Entzündungen habe ich nämlich ähnliche Probleme. Aber, das ist ja behandelbar, nicht wahr? Auf zusätzliche Probleme hätte ich aber auch verzichtet . Die Kasse hat mich nach dem jetzigen Abbruch der Wiedereingliederung aufgefordert eine Reha zu machen, kein Thema, sehr gerne. Dann kann ich die Rente dort gleich besser vorantreiben, falls die Rentenversicherung mir eine Reha überhaupt bewilligt.

Georgie, danke für die Blumen, ich bin mir nicht sicher, ob ich mich da geehrt fühlen soll. Ich hätte lieber weniger Probleme und würde hier gaaaanz unauffällig vor mich hin fasten. Aber über das Tapfersein freue ich mich schon.

Christiane, ich kann sehr nachempfinden, wie es dir mit dem Burnout und dem Wiedereinstieg in die alten Muster ging. ich war ja auch sehr lange schwer depressiv und über Jahre nicht lebensfähig. Wie gut, dass du dein Leben so eingerichtet hast, dass es dir jetzt gut gehen kann. Das schafft nicht jeder. Das ist viel Arbeit an sich selbst. Ich arbeite immer noch an mir, weil ich immer wieder zurück rutsche in alte Verhaltensweisen.

So, ihr Lieben, dann werde ich mal anfangen Gegenmaßnahmen einzuleiten und meinen Körper auf die Spur zu bekommen. Ich überlege auch, ob ich doch noch einmal eine Woche Heilfasten teste. Wenn ich daheim bin fällt mir das zwar schwer, aber ich glaube, es würde mir eigentlich gut tun.

Alles Liebe euch
Theechen


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 28.11.2018 um 17:42 Uhr
... hat Regenwurm geschrieben:
Regenwurm
Regenwurm
... ist OFFLINE

Beiträge: 2021

Hallo Aqui, Georgie, Theechen, Liora und all die anderen...

Migräne ist mir wohlbekannt, und gerade jetzt ist sie latent im Hintergrund auch wieder präsent. Nicht so schlimm, dass ich ganz zuhause bleiben muss, im dunklen Kämmerlein liegen, abgeschirmt von allen Außenreizen, aber doch zu spüren, sehr licht- und lärmempfindlich, mir ist übel, dieser so spezifische Schemrz, der sich einseitig, bei mir meist links, festsetzt. Ich war dann die meiste Zeit im Außendienst, konnte Tempo, Pausen und Frischluft meinem Bedarf anpassen, und wenn die Leute wegen der Sonnenbrille im Novembergrau dumm guckten - sollen sie doch.

Der Arbeistag ist vorbei, ein langer Spaziergang mit meiner Hündin im nebelfeuchten Tal, auf Blätterteppichen laufend, von Rankenwänden umgeben, die Licht und Lärm außen vor halten, kaum Menschen, die bei diesem Wetter vor die Tür gehen - ein Grund, es zu lieben. Danach ging es mir prompt besser, aber das ist nicht sicher, manchmal kann ich gar keine Bewegung vertragen.

Ich denke, bei mir hängt das wieder mit der Anspannung zusammen, habe beruflich ein paar Nüsse zu knacken, und ich bin privat unentschlossen, inwieweit ich den Weihnachtswahnsinn mitmache. Nachts ertappe ihc mich dabei, wieder die Zähne zusammenzubeißen, und dann vespannt sich mein Nacken, das führt auf Dauer zu diesen Migräneattacken. Bei mir helfen übrigens ein bis zwei 1000er Paracetamol-Zäpfchen, wenn ich zu Beginn einer Attacke am Abend einführen kann, die sorgen auch für Schlaf, und mit etwas Glück ist es dann am Morgen wieder weg. Dieses Schlaffördernde schränkt aber auch die Eignung ein - am Morgen geht das nicht bei mir, habe mal einen Beinahe-Crash mit dem Auto deswegen gehabt... Ansonsten nehme ich Acoxia. Das hilft mir aber nur, wenn es sich noch nicht manifestiert hat. Manchmal wache ich schon mit stärkerer Migräne auf, dann kann ich alles vergessen und muss es einfach irgendwie ertragen und überleben.

Bliebe ich zuhause, würde ich vermutlich jetzt wieder fasten, habe den Intervallfaden verloren - so heißt es nun verderbliche Reste wegessen oder verarbeiten und einfrieren. Heute deshalb kein Intervall, ich habe vegan indisch-ayurvedisch gekocht und die ganzen bunten Gemüse reingeworfen - Brokkoli, Paprika, Möhren, Lauch, Zwiebeln, Zucchini, braune Champignons, Süßkartoffel, Pastinaken, frischen Ingwer, Chili, Knoblauch, Kokosmilch... es war sensationell lecker! Sogar meinem sonst auf Fleischbeilage bestehendem Mann hat es gut geschmeckt, wenn auch zu indisch abgewürzt (seit unserem Indien-Urlaub mag er diese Kombi aus Kreuz-und Schwarzkümmel, Koriander, Ingwer und Kurkuma nicht mehr, aber da hat ja auch alles so geschmeckt. Ich liebe es... Mir kam noch der Gedanke, das nächste Mal was Fruchtiges mitzuverarbeiten - Ananas oder Mango vielleicht... Eine 2-Personen-Portion habe ich jetzt davon noch eingefroren.

Du hast Recht, Georgie, wir essen zu unreflektiert in unserer Gesellschaft. Mir wird immer schlecht, wenn ich am Wochenende in die Einkaufswagen schaue, was viele da nachhause tragen... Ein Zehntel des Fleischkonsums wäre ausreichend, finde ich, und wozu diese Unmengen an leeren Lebensmitteln??? Da bin ich ganz auf deiner Linie, Aqui. Jedenfalls ist das bei mir so - ein bis zweimal im Monat habe ich konkreten Appetit auf Fleisch (auf Süß leider öfter - immer wenn es stressig, einsam, schmerzhaft oder beängstigend wird) - momentan wäre das Rotwild-Leber, komme ich aber nicht mehr dran, seit mein Mann nicht mehr jagt. Rinderleber ginge auch noch. Vielleicht brauche ich Vitamin A oder Eisen. Ich bin überzeugt, dass unser Körper uns über den Appetit seinen Bedarf ansagt...

Da ich vermutlich aktuell nicht mehr intervalle, schaue ich nur noch sporadisch hier rein. Vielleicht am Freitag / Samstag nochmal, wenn die verderblichen Nahrungsmittel verarbeitet sind. Ich bin ab Wochenende bis Mitte Dezember weg, ob ich dort Wlan habe, ist fraglich. Vermutlich möchte ich anschließend wieder fasten, weil mir nichts mehr passen wird... Ich liebe orientalische Gewürze und Naschereien, Datteln, Feigen und diese klebrigen Sesamsüßigkeiten... Aber vielleicht ereilt mich ja auch Pharaos Fluch, und dann vergeht einem ja der Appetit auf alles

Bis zum Wochenende schau ich aber nochmal rein.

Hast du schon einen Plan, wohin die Reha gehen soll, Theechen? Meinst du, es sollte wieder das gleiche Haus sein - du warst ja doch sehr zufrieden und anschließend auch beschwerdefrei?

Seid liebevoll und achtsam mit euch! Liebe Grüße

Christiane

--
Das Leben muss vorwärts gelebt werden, wird aber erst rückwärts verstanden...
(Kirkegaard)


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 
Gehe zu Seite: ( 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 )
« zurück | zur Foren-Übersicht » Fastentagebücher und Fastengruppen
zum Seitenanfang
Tonia Tünnissen-Hendricks
Tonia Tünnissen-Hendricks
Autorin von heilfastenkur.de
heilfastenkur.de
© 2001-2020 by heilfastenkur.de und Lizenzgebern. Alle Rechte vorbehalten. Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden.

Bildernachweise siehe: Impressum