<a href="/54-Spielen-die-Mondphasen-beim-Fasten-eine-Rolle.htm"><font class="weiss"><u>Zunehmender Mond</u></font></a>

Mondphase
03.12.2016

Zunehmender Mond


Vollmond in 11 Tagen
Neumond in 26 Tagen
User:

Passwort:

» NEUER USER
» Passwort weg?
» Zum Forum
Login für Foren-Benutzer:
Benutzername:


Passwort:
Passwort weg?
NEUER USER?
Zum Forum
18
Kommentare
 

Hunger beim Fasten - Was kann ich gegen den kleinen Hunger tun?

» Häufige Fragen zum Heilfasten

Wandkings Wandtattoo für deine Küchenwand Wenn ich Hunger habe hört der Spass auf
Wandkings Wandtattoo
für deine Küchenwand
Wenn ich Hunger habe
hört der Spass auf


Das Gefühl von Hunger entsteht nicht im Magen, sondern in deinem Kopf!

Verantwortlich für das Hungergefühl ist eine in etwa golfballgroße Kugel in deinem Gehirn, die den Namen Hypothalamus trägt. Und diese Kugel ist im übrigen nicht nur für das Gefühl "Hunger" zuständig, sondern auch für das Gefühl "satt".

Der Auslöser für einen knurrenden Magen ist (zumindest in unserer Zivilisation) nur ganz selten ein wirklicher Mangel an Nahrung, sondern viel häufiger ein gestörtes Appetit-Verhalten. Man isst eben um die Mittagszeit und man lässt halt nichts auf dem Teller liegen und es riecht nunmal so gut. Mit wirklichem Nahrungsbedarf hat das Hunger-Gefühl bei uns in der Regel leider nicht mehr viel zu tun.

Ein gesunder Mensch kann normalerweise ohne Probleme eine ganze Weile seinen Energiebedarf aus den eigenen zahlreichen im Körper verteilten Depots saugen, ohne dass eine weitere Zufuhr von Nahrung notwendig wird. Und das schöne dabei ist, dass die Gesundheit, die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden während der Fasten-Zeit in keinster Weise beeinträchtigt werden.


Jeder Mensch kann auf zwei verschiedene Energie-Programme zugreifen:

» Energieprogramm Nr. 1 = Bedarfsdeckung durch äußere Nahrungszufuhr
» Energieprogramm Nr. 2 = Bedarfsdeckung aus den körpereigenen Vorratsdepots

Zwischen diesen beiden Programmen schaltet dein Körper jeden Tag lustig hin und her. Tagsüber arbeitet er im Energieprogramm Nr. 1, nachts schaltet er automatisch um ins Energieprogramm Nr. 2.

Während einer Fastenkur wiederum arbeitet dein Körper nach kurzer Zeit einfach komplett im Energieprogramm Nr. 2 (Ernährung von innen). Und nach dieser Umschaltung ist es deinem Körper völlig wurscht, ob er nun von Schweinefett lebt oder von deinem eigenen Fett.

Bei Fasten-Anfängern dauert es ein wenig länger bis diese Umschaltung erfolgt ist, so dass bis zum 3. oder 4. Fasten-Tag Hunger-Gefühle auftauchen können. "Alte Hasen" auf dem Gebiet des Fastens können wiederum häufig direkt vom ersten Tag an ohne einen knurrenden Magen vergnügt durch die Gegend hopsen. Fasten lernt man wirklich sehr schnell.
 


Sehr interessant finde ich in diesem Zusammenhang die Geschichte der Hunzas, einem kleinen Bergvolk, das im Hochtal des Himalaya-Gebirges lebt:

Bildband über die Hunza von Willi und Hilde Senft
Bildband über die Hunza
von Willi und Hilde Senft


Die Hunzas und das Fasten

Bis vor wenigen Jahrzehnten waren die Hunzas mehr oder weniger hermetisch von der Außenwelt abgeschlossen. Die Felder der Hunzas brachten nicht das ganze Jahr über genügend Nahrung hervor, so dass die Hunzas jedes Jahr gezwungen waren, oft mehrere Wochen im Frühjahr zu fasten bis im Juni endlich die Gerste reif wurde. Während dieser von der Natur erzwungen Fasten-Zeit bearbeiteten die Hunzas ihre Felder oder erneuerten ihre durch Lawinen zerstörten Bewässerungsgräben. Und trotz dieser harten Arbeit blieben die Hunzas während dieser Zeit fröhlich, zufrieden und gesund. Die Hunzas kamen gänzlich ohne Ärzte und Polizei aus.

Nun ist dieses Tal im Himalaya seit vielen Jahren zugänglich geworden. Zucker, Weißmehl und Konserven stehen nun auch den Hunzas zur Verfügung. Das Volk braucht nicht mehr zu fasten. Seitdem gibt es auch bei den Hunzas die typischen Zivilisationskrankheiten: Übergewicht, Erkältungen, Diabetes, Zahnfäule, Blinddarmentzündungen, Gallenleiden, etc. ... und auch Streit und Kriminalität haben sich seither breit gemacht. Die Hunzas brauchen jetzt nicht nur Ärzte, sondern auch die Polizei.
 


Anti-Hunger-Tipp Nr. 1 : Ein leerer Darm

Kaum zu glauben, aber wahr ... der Hunger verschwindet, sobald dein Darm leer ist! Phänomenal - oder etwa nicht? Du solltest also unbedingt bereits am ersten Tag deiner Fastenkur dafür sorgen, dass es mit der Darmentleerung so richtig gut klappt, denn dann hast du schon die halbe Miete gewonnen!

Natürlich ist es auch während der gesamten Fastenzeit weiterhin extrem wichtig, spätestens alle 2 Tage für eine Darmentleerung zu sorgen, da die nicht wasserlöslichen Schlackenstoffe, die durch die Leber und die Galle in den Magen gelangen, regelmäßig entsorgt werden müssen. Da der Darm sich jedoch während des Fastens so gut wie nicht bewegt, musst du halt irgendwie nachhelfen » siehe Infos zum Thema Darmentleerung ...
 


Anti-Hunger-Tipp Nr. 2 : Kaumuskeln stillhalten

Du solltest es tunlichst vermeiden während des Fastens auf irgendetwas herumzukauen - egal ob es sich dabei um zuckerfreie Kaugummis, zuckerfreie Bonbons oder zuckerfreie Bleistifte handelt !!!

Durch die Kaubewegung sendest du nämlich Signale an deinen Hypothalamus (dein Golfball oben im Gehirn) und der wiederum schickt eine Nachricht an deinen Magen, die da lautet "Achtung mein Guter, Futter naht". Daraufhin schmeißt der Gute (dein Magen) seine Motoren an und geht in Startposition, um das Futter zu verarbeiten.
Beim Kaugummi-Kauen wird er nach einer Weile jedoch feststellen, dass da nicht wirklich Futter kommt und dann wird er grumpfig, weil er sich veräppelt fühlt und fängt an zu knurren. Durch das Knurren bekommt dann dein Gehirn die Nachricht: "Bitte Futter nachladen". Und dann ist er da ... der kleine Hunger ...

Mach' dir also unbedingt klar, dass jeder kleine Bissen - egal was - das Fasten gefährdet, denn er macht Hunger auf mehr. Wenn du deine Magensäfte lockst, dann brauchst du dich nicht zu wundern, wenn dein Magen nach Verdaubarem verlangt. Konsequentes Nichtessen ist wirklich leichter! Lass dir das von erfahrenen Fastern gesagt sein :-)
 


Anti-Hunger-Tipp Nr. 3 : Fernhalten vom Essen

Wie bereits weiter oben erwähnt, entsteht der Hunger nur selten durch Nahrungsmangel, sondern viel häufiger durch Appetit und Gewohnheit. Gerade in den ersten 2 - 3 Tagen der Fastenkur ist es daher durchaus sinnvoll, wenn du dich von Restaurants, Kantinen, Bäckereien, essenden Mitmenschen und Kühlschränken fernhältst - besonders wenn du zum ersten Mal fasten möchtest.

Sobald dein Körper erfolgreich ins Energieprogramm Nr. 2 (Ernährung von innen) geschaltet hat, wird es dir nichts mehr ausmachen, anderen Leute beim Essen zuzuschauen und dir selbst nur ein Glas heiße Zitrone oder Pfefferminztee zu bestellen ... dann ist es vorbei mit dem Magenknurren ...
 


Anti-Hunger-Tipp Nr. 4: Viel Trinken

Teekanne von Mono mit Stövchen Seit Jahren meine absolute Lieblings-Teekanne
Teekanne von Mono
mit Stövchen
Seit Jahren meine absolute
Lieblings-Teekanne


Wer nicht trinkt, hat schon verloren! Flüssigkeitsmangel lässt nämlich den Zuckerstoffwechsel entgleisen und das kann dann zu derben Fehlinterpretationen im Hirn in Sachen Hunger führen.

Ideal ist es, wenn du spätestens jede Stunde ein großes Glas Wasser oder Tee trinkst oder sobald sich auch nur das kleinste Fitzelchen von Hunger bemerkbar machen sollte ... Auf gar keinen Fall darfst du warten bis du Durst bekommst ... denn Durst heißt: Notsituation. Dein Körper schraubt dann den Stoffwechsel runter und Studien belegen: Wer zu wenig trinkt, nimmt im Jahr 1 kg zu!

Natürlich ist es immer wichtig, ausreichend viel zu trinken - nicht nur während einer Fastenkur! Schließlich bestehen wir zu 60 - 80 % aus Wasser ... und da sollte schon regelmäßig etwas Frisches eingefüllt werden, sonst wird's ganz schön sumpfig in unserem Inneren ...

Mit Hilfe verschiedener Kräuter, Früchte und Wurzeln kannst du zusätzlich deinen Appetit zügeln. Hier eignen sich zum Beispiel in Form von Tee folgende Pflanzen:

Aber auch der Saft einer frisch gepressten Grapefruit wirkt appetithemmend.

Unbedingt auf Süßstoff verzichten !!!

Hände weg vom Süßstoff! Süßstoff wird erfolgreich in der Schweinemast eingesetzt, damit die Schweinchen auch schön viel futtern! ... heißt ... Süßstoff fördert das Hungergefühl !! Wenn du deinen Fasten-Tee so gar nicht ohne Süßen trinken magst, dann nimm' lieber ein kleines Löffelchen Honig oder Zuckerrübensirup, das ist völlig OK und unterstützt den Entgiftungsprozess sogar noch zusätzlich.

Ausführliche Informationen zum Thema Süßstoff habe ich auf der folgenden Seite zusammengefasst: Künstliche Süßstoffe
 


Anti-Hunger-Tipp Nr. 5: Die richtige Einstellung zum Fasten

Fasten heißt nicht Hungern. Fasten bedeutet, dass du freiwillig für einen begrenzten Zeitraum auf feste Nahrung verzichten möchtest. Egal welchen Grund du für das Fasten haben magst ... mach' dir unbedingt klar, WARUM du fasten möchtest und wie wichtig dein Beweggrund für diesen Schritt ist. Ist er dir wirklich wichtiger als feste Nahrung, Alkohol oder Zigaretten?

Sobald du nur unter Zwang an das Fasten herangehst und dir womöglich die innere Überzeugung für diesen Weg fehlt, dürfte es dir sehr schwer fallen, deine Gedanken vom Essen fernzuhalten und die wirklichen Freuden des Fastens zu genießen. Möglicherweise solltest du dich dann erst noch intensiver mit dem Thema Fasten auseinander setzen. Buch-Tipps zum Thema "Fasten" findet du auf meiner Seite » siehe Buch-Tipps ...



Tonias Wunschliste

Tonias Wunschliste

Quellen und Weiterführende Literatur
» Wie neugeboren durch Fasten
» Heilfasten: Die Buchinger-Methode
» Bewusst fasten
» Hunza
» Sie sind nicht krank, Sie sind durstig



18 Kommentare zu diesem Artikel


Hallo Zusammen,

bin jetzt das x.te Mal fasten, alleine im Appartement und lasse mich nebenbei mit Ayurveda verwöhnen. Wollte heute nur ins Netz wegen meines Hungergefühls und habe alle Eure Mitteilungen gelesen. Statt wie sonst mit Glaubersalz und Einlauf zu starten, habe ich diesmal mit einer Hydro-Colon-Massage beim Heilpraktiker gestartet und führe jetzt noch ab. Da kommt immer noch eine Menge nach, ich staune. Aber diesmal keine Kopfschmerzen oder Fastenkrise wie sonst. Nur mein Gefühl des Hungers oder Appetit. Nach dem Schlaumachen jetzt, werde ich aber meine Kaumuskeln ruhig halten und den Tee lieber mit etwas Zuckerrüben Sirup krönen. Ich war nahe dran, mit kleinen Happen, dem Hunger nach zu geben. Aber diese Internet Seite hat mich bestärkt, ich schaffe das!

Beim ersten Heilfasten unter Ärztlicher Aufsicht hat man mir wegen lautem Magenknurren nach drei Tagen Molke zugefüttert. War zwar nett, aber genutzt hat es nix. Also stimmt es, es ist im Kopf. Wollte Euch auch ein bisschen Mut machen, denn mir geht es hinterher immer besser. Keine Gelenkschmerzen, die Bewegung besser und ich fühle mich frischer und irgendwie aufrechter. Gehe beim Fasten jeden Tag Spazieren, der Weg zum Physiotherapeuten ist extra und dort mache ich außerdem noch etwas Sport. Höre zum Entspannen Hörbücher im Liegen und mache Dehnübungen. Nach jeder Fastenkur war ich hinterher sehr sorgsam mit dem was ich zu mir genommen habe. Das wirkt zwar nicht ewig, aber immerhin möchte ich jeden Herbst wieder an die Ostsee zum fasten.

Liebe Grüße und nie aufgeben, Riverdee

geschrieben von Riverdee am 26.10.2015 um 09:23 Uhr


Hallo Julia :-)

zum Thema "Smoothies und Fasten" habe ich auch schon eine eigene Infoseite geschrieben. Wahrscheinlich habe ich sie so gut versteckt, dass du sie bislang noch nicht gefunden hast, siehe: Smoothies

viele Grüße
Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 21.07.2015 um 09:09 Uhr


Hey liebe Tonja,

ersteinmal großes Lob an Deine Seite! Ich finde es klasse, dass Du uns allen mit Rat und Tat zur Seite stehst :) !

Momentan leide ich an einem Darmpilz der sich bis in den Rachen festgesetzt hat. Daraufhin riet mir meine Ärztin eine Woche Heilfasten einzulegen um hinterher eine Magen,Darmkur zu beginnen.

Für mich wird es das erste mal sein, dass ich faste ... und habe natürlich etwas "Schiss", dass ich dauernd Hunger habe. Denn meine Verdauung ist echt nicht die beste .. das zum Thema "Darmentleerung" ..
Ist es auch möglich grüne Smoothies oder allgemein Obstsmoothies zu trinken?

Hoffe auf Tipps von Dir :)

viele liebe Grüße

geschrieben von Julia am 19.07.2015 um 23:19 Uhr


Hallo Katja :-)

vielleicht solltest du beim ersten Mal lieber eine kürzere Fastenzeit ins Auge fassen. 40 Tage sind für's erste Mal schon ordentlich lange - auch wenn du über genügend körperliche Reserven verfügen solltest. Darf ich an dieser Stelle mal fragen wie dein BMI ausschaut?

Wenn du bei deiner ersten Fastenkur 7-14 Tage schaffst, kannst du durchaus schon mächtig stolz auf dich sein. Fasten ist auch ein bisschen ein Lernprozess. Man sollte gut auf seinen Körper hören und möglicherweise schaffst du im Herbst bei einem zweiten Anlauf bereits eine längere Phase ohne vom Hunger angefallen zu werden.

In Stress ausarten sollte das Ganze auf keinen Fall. Beobachte einfach wie sich dein Hungergefühl die nächsten 2-3 Tage entwickelt und wenn es nicht von selbst wieder verschwindet, leite lieber den Aufbau ein.

Ist es denn richtiger Hunger? Oder eher Appetit, weil das Essen der Kollegen so lecker riecht oder die Süßigkeiten in der Tischmitte das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen?

liebe Grüße
Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 24.02.2015 um 17:21 Uhr


Liebe Tonja,

ich faste das erste Mal und bin jetzt schon den 7. Tag dabei. In der ersten Woche hatte ich Urlaub und keinerlei Probleme mit dem Hungergefühl. Seit gestern arbeite ich und mein Hungergefühl bringt mich an den Rand des Aufgebens. Trinken beruhigt mich zwar zeitweise aber auf die Dauer sehe ich das Fasten möglicherweise als zusätzlichen Stressfaktor und müsste aufhören. Das möchte ich nicht, denn bis Ostern würde ich schon gern durchhalten.

Ich bin um jeden Tipp dankbar.
Danke und liebe Grüße
Katja Zimmermann

geschrieben von Katja Zimmermann am 24.02.2015 um 17:03 Uhr


Hallo Annemarie :-)

wenn du dabei keinen Hunger hast, dich gesund fühlst und auch keine Schmerzen verspürst, sondern wirklich einfach nur der Magen knurrt, dann würde ich ihn einfach knurren lassen. Magenknurren ansich ist ja nichts Schlimmes. Vielleicht haben deine Gedärme ja noch mächtig was zu verdauen?

Oder vielleicht reagiert dein Magen einfach auf leckere Essensdüfte und er will dich mit den Geräuschen auf eventuelle Köstlichkeiten aufmerksam machen. Es kann sich auch um ein nervöses Magenknurren handeln.

Es kann aber auch tatsächlich am Honig liegen. Honig wird sauer verstoffwechelt und kann tatsächlich eine ohnehin gereizte Magenschleimhaut noch ein bisschen mehr kitzeln. Wenn du ohnehin bereits diese Vermutung hegst, dann lass ihn doch einfach mal 1-2 Tage weg. Eine prima Alternative zum Süßen, die basisch verstoffwechselt wird, ist im übrigen Zuckerrübensirup.

Ein entkrampfender Tee kann in diesem Fall ebenfalls sehr hilfreich sein. Versuch es mal mit einer Kanne Fencheltee. Die Öle im Fenchelsamen entspannen die Muskulatur im Magen und Darm und vielleicht gibt er dann endlich Ruhe :-)

*toi*toi*toi*

liebe Grüße
Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 24.02.2015 um 14:23 Uhr


Hallo :)

also, ich faste das erste mal etwas länger, hatte mir so 30 Tage vorgenommen. Jetzt hab ich den 6. Tag und mein Bauch macht Geräusche, als ob er knurren würde, aber ich hab keinen Hunger. Ich hab gestern extra noch einmal mit Glaubersalz abgeführt und ich nehme keine festen Bestandteile im Saft oder Tee zu mir. Das einzige, ich gebe einen Teelöffel Honig auf einen Liter am morgen in den Tee. Kann es daran liegen? Ich gebe auch immer in den Tee eine halbe gepresste Zitrone, daran? Ich versteh es nicht :( "wegtrinken" geht leider auch nicht, ich trinke so schon 4 Liter am Tag...

Deine Seite hat mir sehr weiter geholfen beim Vorbereiten auf das Fasten, vielleicht hast du ja eine Idee für das Problem :)
Liebe Grüße :)

Annemarie

geschrieben von Annemarie am 24.02.2015 um 13:41 Uhr


Hallo Sarah :-)

mit dem Salz hat deine Ärztin absolut Recht. Salz ist sehr wichtig - besonders, wenn du ohnehin unter einem sehr niedrigen Blutdruck "leidest" ... da die Frage nach dem Salz immer wieder mal aufgekommen ist, habe ich gerade aktuell eine Infoseite dazu geschrieben, siehe: Salz ist gesund und lebenswichtig

Salz schmälert dabei in keinster Weise den "Abnehmerfolg" ... eine all zu große Portion Salz kann bei Personen mit Bluthochdruck, die unter Umständen ohnehin schon unter massiven Wassereinlagerungen leiden, dazu führen, dass sich noch mehr Wasser im Körper sammelt. Da ist die Grunderkrankung aber das Problem und nicht das Salz der böse Übeltäter. Gesunde Menschen scheiden ein Übermaß an Salz einfach ohne Probleme wieder aus.

Honig oder noch besser Zuckerrübensirup ist während des Fastens ebenfalls erlaubt. Allerdings solltest du den tatsächlich auf gar keinen Fall PUR vernaschen. Genau das wird vermutlich deine Hunger-Attacken ausgelöst haben. Ebenso ist Traubenzucker eher kontraproduktiv, den solltest du besser ganz weglassen. Zuckerrübensirup ist übrigens deswegen vorteilhafter, weil er im Körper basisch verstoffwechselt wird, während Honig sauer verstoffwechselt wird ... aber wie gesagt ... besser nicht pur, sondern immer schön gleichmäßig über den Tag verteilt in maßvollen Dosierungen im Tee verrührt genießen. Mit 2-3 TL im Tee kommst du dann für gewöhnlich super über den Tag ohne dass dir dein Blutzuckerspiegel in den Keller rutscht.

Manche Kräuter in der Brühe können tatsächlich appetitanregend wirken ... nicht wegen der festen Bestandteile ... die sollten ja eigentlich eh nicht drin sein, nachdem du die Brühe durch ein feines Sieb gegossen hast ... sondern einfach weil manche Kräuter Inhaltsstoffe enthalten, die den Appetit anzuregen vermögen.

In deinem Fall glaube ich aber eher, dass dein Hunger einzig und allein mit dem pur verspeisten Honig und dem Traubenzucker zusammenhängt.

Viel Erfolg beim Ausprobieren und *toi*toi*toi* ... dass dein Hunger bald verschwindet.

liebe Grüße
Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 02.10.2014 um 09:04 Uhr


Hallo Tonia,

ich habe schon mehrmals gefastet, aber erst dieses Mal echt mit Hunger und sehr niedrigem Blutdruck und Unterzuckerung zu kämpfen. Heute ist mein dritter Tag. Ich hatte eigentlich vor, 3 - 4 Wochen zu fasten. Heute war ich auch bei meiner Hausärztin und sie meinte, dass ich unbedingt mehr Salz zu mir nehmen soll und auch Traubenzucker. Da habe ich wahrscheinlich den Fehler gemacht und diese Traubenzuckertabletten zum kauen genommen. Und ansonsten habe ich 1 - 2 Mal am Tag 2 TL Honig genommen. Ist es auch verkehrt den Löffel Honig einfach so zu lutschen und führt das zu Hunger oder muss ich ihn auf jeden Fall in Flüssigkeit auflösen und trinken?

Und zusätzlich habe ich bisher über den Tag getrunken:
den Saft einer frisch gepressten Mango. Das sind ungefähr 100 - 150 ml Mangomark.
Und 200ml frische gepressten Karottensaft. Aus den Karottenresten habe ich dann mit 1 TL Salz und 1 TL Olivenöl 600ml Brühe gemacht und getrunken. Ist das zuviel?

(Ich wunder mich echt, da ich sonst bei den letzten malen Fasten lediglich 200ml Orangensaft täglich getrunken hatte und keinerlei Probleme hatte!)

Und als allerletzte Frage: Ich führe mit Einmal-Einläufen ab, da ich mit dem dünneren Schlauch besser klarkomme. Allerdings sind dort nur 200 mal Flüssigkeit drin. Ist das in Ordnung oder zuwenig? (Anwendung alle zwei Tage)

Machen Kräuter in der Brühe auch Hunger? Ich habe extra Majoran wegen dem niedrigen Blutdruck genommen, aber im Prinzip sind das ja auch "feste Teile".

Und dann wollte ich nochmal etwas zu dem Salz fragen. Bei mir ist es wahrscheinlich unerlässlich mit dem Salz, kann ich trotzdem mit guten Abnehmerfolgen rechnen? Ich habe schon so oft gelesen, dass Salz beim Fasten die Abnahme hemmt. Stimmt das?

Danke schonmal im Vorraus für die Antworten! :-)

geschrieben von Sarah am 01.10.2014 um 20:59 Uhr


Hallo Tonia,
Ja, "wegtrinken" hatte ich versucht, abführen hat auch geklappt und es war definitiv echter Hunger. Hat mich selbst auch gewundert, v.a. da es an den ersten beiden Tagen gar nicht so schlimm war.
Als es heute nachmittag auch nicht mit einem Nickerchen geklappt hat, und ich noch Ohrenschmerzen bekommen habe (bei mir ein deutliches Stresssymptom) habe ich beschlossen, die letzten 1 1/2 Fastentage (wollte 5 machen) zu überspringen und zu den Aufbautagen überzugehen. Denn morgen muss ich wieder arbeiten, da muss ich schon einigermaßen ausgeschlafen sein. Und schließlich wollte ich mit dem Fasten ja was gutes für meinen Körper tun, und das war es dann nicht mehr wirklich.
Aber immerhin hab ich 3 1/2 Tage geschafft und die geplante Ernährungsumstellung, die ich mit dem Fasten einleiten wollte, kann ich ja trotzdem angehen.
Vielen Dank für deinen Rat!

LG, Susanne

geschrieben von Sanja am 07.09.2014 um 20:51 Uhr


Hallo Sanja :-)

das klingt eigentlich nicht soooo verkehrt ... und wenn kein Süßstoff, Zucker, Aromen oder Geschmacksverstärker im Spiel sind, sollten die Getränke so eigentlich keine Probleme bereiten.

Klappt es denn so richtig gut mit der Verdauung? Und ist es wirklich so richtiger echter Hunger? Oder sind es eher quälende Gelüste? Hast du schon mal versucht, den nächtlichen Hunger einfach wegzutrinken? Nach einem großen Glas stillem Wasser verschwindet das Hungergefühl für gewöhnlich relativ flott nach ungefähr 10-15 Minuten.

LG - Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 07.09.2014 um 13:15 Uhr


Hallo Tonia,
Danke für die schnelle Antwort!
Ich trinke tagsüber immer ein Glas Karrottensaft und 250 ml Apfelsaft, verdünnt mit 750ml Wasser. Und natürlich viel Kräutertee (2-3l) und etwas Leitungswasser. Getern habe ich noch einen Schluck Karottenbrühe dazugenomen. Eigentlich doch genau das, was man soll, oder?

geschrieben von Sanja am 07.09.2014 um 13:00 Uhr


Hallo Sanja :-)

was genau nimmst du denn tagsüber zu dir? Es ist schon eher ungewöhnlich, dass einen beim Fasten auch am 4. Tag immer noch "echter" Hunger plagt ...

Purer Saft ist nicht so gut während des Fastens *nick*nick* ... aber das hast du ja selbst schon gemerkt. Den solltest du besser immer gut mit Wasser verdünnt trinken.

LG - Tonia :-)

geschrieben von Tonia am 07.09.2014 um 11:39 Uhr


Liebe Tonia,
Vielen Dank für die vielen hilfreichen Infos auf deiner Seite.
Ich bin gerade in meinem 4. Fastentag und zum ersten mal am Fasten. Prinzipiell geht es mir gut, aber ich habe ein großes Schlafproblem: Ich konnte die letzten Nächte kaum schlafen vor Hunger: Obwohl ich alle deine Anti-Hunger-Tipps befolge und mich auch ansonsten an deinen Plan halte, Yoga mache und auch genügend Reserven habe, auf die mein Körper eigentlich zurückgreifen könnte, lag ich die letzten beiden Nächte erst mal drei Stunden wach im Bett, bevor ich eingeschlafen bin und bin dann jeweils nach wenigen Stunden wieder aufgewacht. Dann konnte ich vor lauter Hunger nicht wieder einschlafen. Mein Blutbild ist eigentlich auch gut, nur etwas Eisenmangel habe ich immer. Heute habe ich mir frühmorgens überlegt, mit dem Fasten aufzuhören, da ich mich so schlecht gefühlt habe, und einfach nur schlafen wollte. Dann habe ich mich doch entscheiden, es erst mal mit einem Glas Apfelsaft zu probieren. Das hat dann wohl so einen Zuckerschock und anschließenden Blutzuckerabfall bewirkt, dass ich nach einiger Zeit doch noch mal eingeschlafen bin. Aber gesund ist diese Methode bestimmt nicht, oder? Hast du noch einen Tipp für mich? Ich glaube, sonst breche ich die Sache heute abend ab und esse was, damit ich dann schlafen kann.

Viele Grüße,
Sanja

geschrieben von Sanja am 07.09.2014 um 11:19 Uhr


Zum Süßstoff Folgendes: Mir hat eine Dame die in der Schweinwmast tätig war selbst gesagt, daß die Schweine Süßstoff bekommen zur Anregung des Appetits!!!!
Abgesehen vom Appetit anregenden Faktor ist das Zeugs das reinste Gift.

geschrieben von Sibylle am 12.05.2014 um 23:13 Uhr


Sämtliche künstlichen Produkte sind für den Menschlichen Verzehr Gift, wie z.B. Aspartam und andere Süßstoffe hier geht es nicht darum dem Menschen zu dienen, sondern krank zu machen um noch mehr andere Chemikalien und Pharmazeutischeprodukte gewinnbringend verkaufen zu können.
Liebe Grüße Frank

geschrieben von Frank am 02.02.2014 um 19:50 Uhr


Hallo Sonja :-)

ich habe sehr sehr seeeeeeeeeeeeeeeeeeeehr viele Studien zum Thema "Süßstoff" gelesen und bleibe dabei, dass Süßstoff Teufelszeug ist und in unserer Nahrung nichts zu suchen hat!!

Ich weiß sehr wohl, dass sich die Wissenschaftler nachwievor über die möglichen oder ausbleibenden Folgen des Süßstoffgenusses streiten und es bis heute KEINE Einigkeit zum Thema Süßstoff gibt, aber so lange das so ist, lebe ich lieber OHNE Süßstoff!

Entweder ich nutze bewusst Rohzucker, Honig oder Sirup oder ich verzichte auf das Süßen von Speisen und Getränken - ganz nach dem Motto: So natürlich wie möglich!

Von den möglichen, nachwievor nicht auszuschließenden Risikofaktoren in Sachen Süßstoff mal abgesehen, finde ich den Geschmack von Süßstoff außerdem einfach extrem widerlich!

Aber schlussendlich steht es natürlich jedem frei, sich selbst sein eigenes Bild zu malen und seine eigene Meinung zu vertreten. Meine Meinung lautet: Kein Süßstoff!

liebe Grüße
Tonia :-)

geschrieben von Tonia Tünnissen-Hendricks am 12.04.2013 um 09:24 Uhr


Liebe Tonia,

nette Webseite, jedoch solltest Du besser recherchieren was den Süßstoff betrifft. Alter Hut und völlig unwahr was Du da verlauten läßt. Es gibt nicht eine ernsthaft glaubhafte, randomesierte Doppelblindstudie aus den hervorgeht, das Süßstoff Hungergefühle fördert! Und was die Schweinemast angeht: Nur die Ferkel bekommen in ihre Mastkost Süßstoff um sie besser von der Muttermilch zu entwöhnen. Also bitte, recherchiere erst bevor Du solche Unwahrheiten verbreitest. Es gibt nähmlich tatsächlich immer noch Menschen auf diesem Planeten die alles glauben was sie lesen. Und denen gegenüber hat man als Verfasser einer solchen Webseite eine gewisse Verantwortung.
MfG
Sonja Thiele

geschrieben von Sonja Thiele am 12.04.2013 um 08:16 Uhr




Dein Kommentar zu diesem Artikel
... eigene Erfahrungen, Ergänzungen, Anmerkungen, Fragen, etc.

Dein Name:
wird veröffentlicht


Deine E-Mail-Adresse*:
wird NICHT veröffentlicht


Dein Kommentar:
wird veröffentlicht


Benachrichtigung:
Sende mir eine E-Mail bei neuen Kommentaren zum Artikel

Berechne: sieben + fünf =
als Ziffern, dies ist eine Sicherheitsabfrage gegen Spam





Dein Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch mich freigeschaltet und ist dann öffentlich für Jedermann zu lesen. Wenn du nicht deinen kompletten Namen für die Veröffentlichung preisgeben möchtest, dann kannst du in das entsprechende Feld auch nur deinen Vornamen eintragen oder ein Pseudonym.

* Deine E-Mail-Adresse dient lediglich dazu, Dich per E-Mail darüber zu informieren, dass ich Deinen Kommentar freigeschaltet habe. Die E-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht lesbar für Jedermann freigeschaltet, an Dritte weitergegeben oder sonstwie verwendet.



© 2003-2016 by heilfastenkur.de und Lizenzgeber. Alle Rechte vorbehalten. Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden.

Google+ | Design & Programmierung: 2T Design [ Heilfasten & Fasten ]