<a href="/54-Spielen-die-Mondphasen-beim-Fasten-eine-Rolle.htm"><font class="weiss"><u>Zunehmender Mond</u></font></a>

Mondphase
10.12.2016

Zunehmender Mond


Vollmond in 4 Tagen
Neumond in 19 Tagen
User:

Passwort:

» NEUER USER
» Passwort weg?
» Zum Forum
Login für Foren-Benutzer:
Benutzername:


Passwort:
Passwort weg?
NEUER USER?
Zum Forum
0
Kommentare

Stechapfel


botanisch: Datura stramonium
Botanische Synonyme:Datura bernhardii, Datura bertolonii, Datura lurida, Stramonium foetidum, Stramonium vulgatum

Stechapfel - botanisch: Datura stramoniumDer Stechapfel zählt zu den sogenannten Nachtschattengewächsen, da sich seine großen Blüten erst am Abend öffnen. Der betörende intensive süßliche Geruch der Stechapfelblüten zieht die Nachtfalter magisch an, die dann auch für die Bestäubung der Stechapfel-Blüten sorgen ...

Der Stechapfel und seine Verwandten tauchen aufgrund ihrer rauscherzeugenden und halluzinogen Wirkung häufig in mittelalterlichen Büchern als Bestandteil sogenannter Hexentränke, Hexensalben und Initiationsritualen auf.

Doch nicht nur in Verbindung mit Hexen und Zauberern findet man die zeremonielle Verwendung des Stechapfels. Auch bei den Indianervölkern in Nord- und Mittelamerika wurde die visionenerzeugende Kraft des Stechapfels eingesetzt. Die Hopis und Navajos schicken ihr Bewusstsein mit Hilfe des Stechapfels auf Reisen.

Die zahlreichen nierenförmigen schwarzen Samen der Stechäpfel sind allerdings hochgiftig und äußerst gefährlich in ihrer Anwendung. Eine geringe Überdosierung kann bereits tödliche Folgen haben oder zu tagelang anhaltenden Halluzinationen und Delirien führen! Von Experimenten mit dieser Droge wird daher dringend abgeraten.

Andere volkstümliche Namen für Stechapfel
Asthmakraut · Donnerkugel · Dornapfel · Dornkraut · Gewöhnlicher Stechapfel · Hexenkraut · Igelskolben · Krötenmelde · Rauapfel · Schlafkraut · Stachelnuss · Teufelsapfel · Tollkraut · Weißer Stechapfel · Zigeunerapfel




Ursprünglich stammt der Stechapfel aus Nord- und Südamerika. Heute gedeiht er jedoch auch in Europa, Asien und Nordafrika.

Bis ins 19. Jahrhundert hinein wurde der Stechapfel-Samen in ganz kleinen Mengen in Zigaretten verarbeitet, die von Asthmakranken geraucht wurden, um deren Atemwege zu erweitern.

Auch als Aphrodisiakum wurde die Wirkung des Stechapfels lange Zeit besonders unter Männern empfohlen, wenn auch nicht selten mit üblen Folgen, da bereits geringe Überdosierungen bei der Verwendung von Stechapfel-Zubereitungen tödlich enden können.

Der Stechapfel enthält eine besonders hohe Dosis des hochgefährlichen Giftstoffs Scopolamin. Böse Leute nutzen diesen Wirkstoff bereits seit Jahrhunderten, wenn nicht sogar seit Jahrtausenden, um wehrlose Reisende zu betäuben und sie anschließend auszurauben. Scopolamin ist zum Beispiel auch in den sogenannten K.O.-Tropfen enthalten, die üble Gesellen auch heute noch ihren ahnungslosen Opfern unbemerkt in deren Getränke mischen. Du solltest Dein Glas - besonders in größeren Menschenansammlungen - folglich immer gut im Auge behalten ...

Heutzutage werden die Wirkstoffe des Stechapfels in wohldosierter Form als entkrampfendes und auswurfförderndes Mittel bei Keuchhusten und Schmerzzuständen empfohlen. In der Psychatrie dient das Mittel als beruhigend und narkotisierend.

Für therapeutische Zwecke werden im Sommer die Blätter und Blüten des Stechapfels gesammelt - die Samen hingegen erst beim Aufplatzen der Kapseln im Frühherbst.

Die zerstampften und zerquetschten Blätter des Stechapfels können als Breiauflage bei Rheuma, Prellungen, Verbrennungen, schmerzenden Narben, Abschürfungen oder schlecht heilenden Wunden Linderung verschaffen. Ein aus Stechapfelblättern zubereiteter Tee kann ebenfalls schmerzlindernd wirken.
 


ACHTUNG ... beim Verzehr:
Der Stechapfel ist schon in geringer Dosierung giftig. Er unterliegt daher in den meisten Ländern gesetzlichen Bestimmungen und sollte nur unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden! Bei Überdosierung ruft der Stechapfel tagelang anhaltende Delirien und Halluzinationen hervor. Auch aus diesem Grund ist vor eigenen Zubereitungen und unkontrollierter Anwendung dringend abzuraten.
 

Stechapfel besitzt folgende therapeutische Eigenschaften
» berauschend (halluzinativ)
» beruhigend (sedativ)
» betäubend (anästhetisch)
» potenzsteigernd, erotisierend (aphrodisierend)
» schmerzlindernd (schmerzstillend) (analgetisch)
Stechapfel hilft bei folgenden Krankheiten & Beschwerden
» Asthma » Nervenschmerzen
» Keuchhusten » Rheuma
» Muskelkater, Muskelschmerzen

Stechapfel enthält folgende Inhaltsstoffe
» Alkaloide:Hyoscyamin, Scopolamin
» Gerbstoffe
» Kumarine (Cumarine)
» Steroidlactone:Withanolide
» Tropanalkaloide

Blüte:von Juli bis Oktober

Tonias Wunschliste

Tonias Wunschliste



Produktempfehlungen

A Bomin Tropfen


A Bomin Tropfen

A Bomin Tropfen sind ein homöopathisches Heilmittel gegen Erkrankungen der Atemorgane wie zum Beispiel Asthma, Bronchitis oder Erkältungshusten.

Die Tropfen bestehen aus folgenden Inhaltsstoffen:
Ammi visnaga (hom./anthr.) - 66,3 mg
Datura stramonium (hom./anthr.) - 66,3 mg
Grindelia robusta (hom./anthr.) - 66,14 mg
Natrium sulfuricum (hom./anthr.) - 66,3 mg
Cephaelis ipecacuanha (hom./anthr.) - 66,3 mg
Selenicereus grandiflorus (hom./anthr.) - 66,64 mg
Gelsemium sempervirens (hom./anthr.) - 66,3 mg
Drosera (hom./anthr.) - 66,3 mg
Echinacea (hom./anthr.) - 66,3 mg
Blatta orientalis (hom./anthr.) - 60,36 mg
Eriodictyon californicum (hom./anthr.) - 66,3 mg
Chamomilla recutita (hom./anthr.) - 66,3 mg
Cetraria islandica (hom./anthr.) - 66,3 mg
Euspongia officinalis (hom./anthr.) - 66,3 mg

Die Wirkstoffkombination der A Bomin Tropfen führt zu folgenden therapeutischen Eigenschaften: krampflösend, hustenreizstillend, sekretlösend, antiasthmatisch, immunstärkend, fiebersenkend und entzündungshemmend.



Quellen und Weiterführende Literatur
» Das grosse Lexikon der Heilpflanzen
» Der neue KOSMOS Heilpflanzenführer
» Im Rausch mit der Natur
» Kräuter
» Medizin der Mutter Erde
» Pflanzen und Umwelt
» Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen



0 Kommentare zu diesem Artikel




Dein Kommentar zu diesem Artikel
... eigene Erfahrungen, Ergänzungen, Anmerkungen, Fragen, etc.

Dein Name:
wird veröffentlicht


Deine E-Mail-Adresse*:
wird NICHT veröffentlicht


Dein Kommentar:
wird veröffentlicht


Benachrichtigung:
Sende mir eine E-Mail bei neuen Kommentaren zum Artikel

Berechne: neun + elf =
als Ziffern, dies ist eine Sicherheitsabfrage gegen Spam





Dein Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch mich freigeschaltet und ist dann öffentlich für Jedermann zu lesen. Wenn du nicht deinen kompletten Namen für die Veröffentlichung preisgeben möchtest, dann kannst du in das entsprechende Feld auch nur deinen Vornamen eintragen oder ein Pseudonym.

* Deine E-Mail-Adresse dient lediglich dazu, Dich per E-Mail darüber zu informieren, dass ich Deinen Kommentar freigeschaltet habe. Die E-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht lesbar für Jedermann freigeschaltet, an Dritte weitergegeben oder sonstwie verwendet.



© 2003-2016 by heilfastenkur.de und Lizenzgeber. Alle Rechte vorbehalten. Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden.

Google+ | Design & Programmierung: 2T Design [ Heilfasten & Fasten ]