Website durchsuchen
... das Forum für Heilfasten-Freunde
Login für Foren-Benutzer:
Benutzername:


Passwort:
Passwort weg?
Neuer User? ... jetzt anmelden
Zum Forum
heilfastenkur.de
heilfastenkur.de
heilfastenkur.de durchsuchen:

« zurück | zur Foren-Übersicht »

Forenthema: Mein 1.Langzeitfasten 2016 (42 Tage oder mehr?) - diesmal als gesundheitliches Selbstexperiment :-O

» Forum: Fastentagebücher und Fastengruppen

Gehe zu Seite: ( 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 )

am 30.01.2016 um 14:28 Uhr
... hat Gartengnom geschrieben:
Gartengnom
Gartengnom
... ist OFFLINE

Beiträge: 964

Hallo Fastencommunity


So, nun ist es bald so weit, noch dieses Wochenende, dann beginnt das nächste Fastenabenteuer.
Und diesmal wird es wirklich und wahrhaftig ein Abenteuer. Ob es ein gutes sein wird? Nun, das wird sich zeigen.

Die Grundvoraussetzungen sind diesmal besonders extrem, es ist ein Wagnis und ehrlich gestanden, ein bisschen mulmig ist mir schon zumute.

Eigentlich…., ja eigentlich….bin ich ja felsenfest von der heilenden Kraft, der überwältigenden Wirkung und den mehr als nur positiven Effekten des Heilfastens überzeugt, aber….
Ja, diesmal kursiert in meinem Kopf ein großes Aber.
Doch schön eins nach dem anderen.

Ausschlaggebend ist wie immer mein hundsmiserabler Gesundheitszustand. So blendend wie es mir letztes Jahr Feb-Mrz noch ging, so bescheiden war die Zeit danach.
Mein Crohnschub mit anschließender körperlicher Verseuchung und Vergiftung durch das Cortison hat mir buchstäblich den Rest gegeben.
Seitdem geht es stetig bergab, mein heißgeliebter Spruch:
„Schlimmer geht ja immer!“
hat sich leider bewahrheitet.

Die nackten Fakten und die unverblümte Wahrheit lesen sich dann so:
quälende Rückenschmerzen, extreme Hautprobleme (von Juckreiz über zu trocken, zu fettig, schuppig, grobporig ist alles vertreten), massive Magen-Darmstörungen, horrende Depressionen, bleierne Müdigkeit, totale Antriebslosigkeit, erbärmliche Schlafstörungen, permanente Gereiztheit, Konzentrationsschwierigkeiten, Nervosität/innere Unruhe die üblichen Verdächtigen in Punkto Nase und Stirn/Nasennebenhöhlen (zu, eitrig, verschleimt, etc.) und, derzeitige Hauptbaustelle, die Nieren!
Im Harnleiter tummelt sich ein Konkrement, aus einer Zyste sind zwei geworden, gepaart mit einem Harnstau.
Dementsprechend ist das Beschwerden-Level megahoch, durch die immensen Wassereinlagerung unglaubliche Gewichtsschwankungen vorhanden. Und mehr Gewicht bedeutet in meinem Fall eben auch unweigerlich mehr Rückenschmerzen.

Nachdem das Krankenhaus Ende letzten Jahres kläglich versagt hat, der Urologe ebenfalls nicht in der Lage ist der Sache auf den Grund zu gehen und Herr zu werden, der Nephrologe mich derzeit unverschämter Art und Weise beschmunzelt (weil, ich ja viel zu jung bin für die ganzen Erkrankungen) und sich alle einen Dreck um den Stau und die damit verbundenen Schmerzen und Spätfolgen scheren, eine Schädigung meines Nierengewebes billigend in Kauf genommen wird, nun, deshalb nehme ich die Sache (mal wieder, oder sollte ich besser sagen: wie immer!) selbst in die Hand.
Entweder es wird besser, oder die Sache endet im nächsten Krankenhaus.
Man kann also wirklich getrost sagen – das wird ein absolutes Selbstexperiment!

Zurück zum „eigentlich“. Denn, „eigentlich“ bin ich ja wie gesagt vom Heilfasten überzeugt, „eigentlich“ ziehe ich zu 99,9% meine festgesetzten 6 Wochen durch, „eigentlich“…., ja eigentlich…..

Diesmal stehen die Sterne jedoch etwas anders.
Getreu nach dem Motto: Versuch macht Klug!

Wenn’s nicht mehr geht, dann geht es nicht mehr, dann werde ich die Reißleine ziehen, meine Nieren zu riskieren wäre Größenwahnsinn. Wenn man gar nix mehr von mir liest – nun, dann bin ich wohl wieder im Krankenhaus, Experiment fehlgeschlagen.
Aber prinzipiell erhoffe ich mir eigentlich Besserung, Linderung, vielleicht sogar Heilung?
Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.
Somit stehen wieder 42 Tage auf dem Programm – unter Umständen (wenn es gut laufen sollte) möglicherweise auch länger.
Einfach, ein Spaziergang wird es garantiert nicht werden, denke schon mit Grauen und Schrecken an die ersten 14 Tage, die mir immer besonders schwer fallen. Bis die ganzen Gifte ausgeschwemmt sind (und diesmal sind es ja noch mehr als sonst).......
Egal, das Leben ist eben kein Ponyhof, nur die Harten kommen in den Garten, alles was nicht tötet härtet ab, etc.
Bin gespannt wie ein Flitzebogen wie es diesmal laufen wird.
Vielleicht bekomme ich das Konkrement ja aufgelöst, die Zysten ausgehungert?

Muffensausen habe ich trotzdem, ich gebe es zu. Die Vorstellung, allein der Gedanke, was passieren könnte durch die doch arg vermehrte Flüssigkeitsaufnahme – nein, wenn ich damit anfange, dann schmeiße ich meine Fastenpläne über Bord.
Und ganz ehrlich, Masochist bin ich nur bis zu einem gewissen „freiwilligen“ Rahmen *zwinker*.

Nun gut, ob ich jetzt Sonntag beginne (also einen Tag eher als geplant) oder doch wie vorgesehen Montag, es wird sich zeigen.

Zum „Loslegen“ ist auf jeden Fall alles da, „Bock“ aufs Fasten hab ich definitiv auch, kann den ganzen Fresskram nicht mehr sehen. Mit anderen Worten, ich freue mich.
Die Erwartungen sind hoch (hoffentlich nicht zu hoch), ich bin, wie bereits erwähnt, total gespannt wie dieses Experiment laufen wird.

Vielleicht gesellt sich ja die ein oder andere fastenwillige Person die es mit dem Fasten ebenso ernst nimmt wie ich zu mir für einen netten Austausch.

P.S.
Andrea, Ines, Susanne – ich zähle ab Mitte/Ende Feb. fest auf euch.





--
LG Gartengnom

Gibt dir das Leben Zitronen - mach Limonade draus!

Nichts ist überzeugender als die eigene Erfahrung. Die ist die Basis jeder Wissenschaft. Schlägt jede Studie, jede Befragung etc.


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 30.01.2016 um 17:33 Uhr
... hat Ronda geschrieben:
Ronda
Ronda
... ist OFFLINE

Beiträge: 396

Hallo Gartengnom!
Wir kennen und ja noch aus dem letzten Jahr! Bin zur Zeit schon bei Tag 29, möchte aber auch gern auf die 42 kommen und würde dich somit gern noch ein bisschen begleiten....
Ich wünsche dir in jedem Fall einen guten Start, auch bei mir ist die erste Woche immer die schwerste auch ohne so starke Vorerkrankungen wie bei dir!
VG Ronda


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

weiter ...

am 30.01.2016 um 19:06 Uhr
... hat LebenVonLuftUndLiebe geschrieben:
LebenVonLuftUndLiebe
LebenVonLuftUndLiebe
... ist OFFLINE

Beiträge: 6

Hallo Gartengnom! Welch ein Wunder oder sogar Glück , dass eine so erfahrene Person zur gleichen Zeit fastet , wie ich es vorhabe . Ich habe schon viele Posts von dir gelesen und bin sehr fasziniert von deiner konsequenten Art du bist ja fast schon ein kleiner Star dieser Seite , wie ich finde
Eigentlich wollte ich heute starten mit dem fasten - und was ist passiert ? Ich stehe im Halbschlaf auf , mach meinem Männe Frühstück , schmiere mir ein Brot... Beiß einmal rein ... Beiß zweimal rein - aufeinmal schießt das Blut durch meinen Kopf ! Mensch , ich wollte doch fasten ! Anfangs machte ich mir Vorwürfe ... Aber dann fing ich an zu lachen !
Somit war ich heute noch nicht ganz dabei . Hab nun nochmals abgeführt und hab morgen quasi leider erst meinen richtigen ersten Fastentag im Jahr 2016.
Ich bin sehr gespannt was du berichtest !
Liebe Grüße !


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 



am 31.01.2016 um 08:44 Uhr
... hat Bremerin geschrieben:
Bremerin
Bremerin
... ist OFFLINE

Beiträge: 133

GARTENGNOM!!!
hatte ich doch richtig im Kopf, irgendwann jetzt geht es bei Dir los - wie so oft bin ich baff, was Du so mit Dir rumschleppst - ich hoffe sehr, dass Dich das gesundheitliche Selbstexperiment zurück in die gute Zeit des letzten Jahres zurück katapultiert.

Wenn ich auch recht entsinne, waren auch andere Fastenerfahrene mit im zeitlichen Boot? (Wissensschaf z. B?)
Nun ja, ich werde jedenfalls mitlesen und hoffe, das es bei Dir entgegen den eigenen Befürchtungen doch geschmeidig läuft.
Lieben Gruß


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 31.01.2016 um 09:47 Uhr
... hat Georgie geschrieben:
Georgie
Georgie
... ist OFFLINE

Beiträge: 1503
Gewichtskurve:
Gewichtsverlauf

Hallo Gartengnom,
ich wünsche dir alles Gute und viel Erfolg bei deinem Heilfasten. Ich bin nebenan bei '42 - Tage fasten' und würde hier gerne mal mitlesen. .
Wie kann es bloß angehen, dass sich bei dir alles so dermaßen verschlimmert, sobald du wieder regulär isst??
Wie ernährst du dich hauptsächlich?
Bei mir war es übrigens so: Durch Heilfasten kam ich von vegetarisch auf vegan, ein Jahr später von vegan auf Rohkosternährung. Hast du solche Wechsel nicht erlebt?
Ohne deine Ernährung zu verbessern, läufst du auf alle Fälle immer wieder in die gleiche Falle.
Wenn man das ließt, was du schreibst, hat man ja fast den Eindruck, besser du ißt nicht, als dass du ißt.


LG

Georgie


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 31.01.2016 um 12:11 Uhr
... hat Gartengnom geschrieben:
Gartengnom
Gartengnom
... ist OFFLINE

Beiträge: 964

Hallo allerseits

Tag 0 von 42 oder mehr? oder aber: I'll get startet


Schön, dass sich hier ein paar bekannte Gesichter und ein neues Gesicht zu mir gesellen!

Herzlich Willkommen.

Der Startschuss ist gefallen, das F.X. intus und ich muss, erstaunlicherweise und entgegen aller üblichen Erfahrungen, alle paar Minuten rennen!
Damit hab ich nicht gerechnet. Hab mich ja mit allerlei „Helferchen“ eingedeckt, um zur Not doppelt gemoppelt zuschlagen zu können, damit der Einstieg besser gelingt und der Start somit leichter gelingt.
Vielleicht ist das ja ein gutes Omen?

Gestern Abend hatte ich vorsorglich ein Beutelchen Macrogol reingepfiffen, zusätzlich eine ordentliche Dosis Magnesium (1200 mg) und heute früh dann eben mein F.X. (auch da ein bisschen mehr als die Dosierung vorgibt), meine „heiße“ Zitrone, zwei Tassen Kaffee.
Den bereitgestellten Sauerkrautsaft, den vorsorglich gekauften Pflaumensaft, das Vitamin C Pulver – ich hab es alles nicht gebraucht.
Was soll ich sagen – es läuft, ich laufe.
Oder wie Brigitte Nielsen sagen würde: „Was geht los da rein?“ muss ich sagen: „Was geht los da raus?“
Als hätte mein armer Darm darauf gewartet und würde mir jetzt geradezu entgegen brüllen: „Mädel, das wurde auch langsam Zeit!“

Der Einfachheit halber zähle ich diesen Tag also als Tag Null, das macht das Zählen dann ab morgen leichter, 1. Februar, 1. Fastentag – ja, ich bin faul, sorry.
Außerdem habe ich wie gesagt nicht mit so einem durchschlagenden Erfolg gerechnet.

Die anfängliche, auch gestern noch vorhandene, Unsicherheit löst sich so langsam in Wohlgefallen auf, ich scheine in mir zu ruhen, mir und meinem Körper allmählich wieder Vertrauen zu schenken.
Das Einzige, was ich wie üblich nicht gemacht habe – Entlastungstage. Die vorhergegangenen Fastenkuren haben mir gezeigt, Entlastung bewirkt bei mir gar nix. Diesmal würde ich sogar sagen, den „Müll“, welchen ich gestern noch gefuttert habe, schmeißt der Körper wohl bereitwilliger raus als die gesunde Entlastungskost.
Ich hätte es wissen müssen, bei mir ist doch eh immer alles anders und verdreht, anders als bei normalen Menschen.

Mal sehen was der heutige Tag also noch so bringen wird, ich werde es auf jeden Fall ruhig angehen lassen, nur das ganz normale Programm abspulen, wie jeden Sonntag.

@Ronda:

Hallihallo, klar kennen wir uns, auch aus dem Intervallfred.
Wow, schon Tag 29, Respekt!
Ich habe euren „Neujahrsfasten-Fred“ mitverfolgt, ein tolles Trüppchen, was da zusammen gekommen ist, sehr schöner Austausch, hat richtig Spaß gemacht da mit zu lesen.
Du bist natürlich herzlichst eingeladen, dich für deine restliche Zeit hier einzuklinken und ich hoffe, diese Zeit bringst du fröhlich und unbeschwert hinter dich.

@LebenVonLuftUndLiebe

Irgendwo anders hatte schon jemand geschrieben – kann man diesen schier endlos langen Nicknamen nicht irgendwie kürzen?
Ich mach mal einfach „Tripple L“ draus.

Doch erstmal ein freundliches „Hallo“ und ein dickes Dankeschön für die roten Ohren, die du mir beschert hast.
Aber immer schön sachte – ich bin doch kein kleiner Star (für so fastenerfahren halte ich mich auch nicht), sonst hätte ich vielleicht im Dschungel mitmachen sollen? (wäre für „Fürstin Helena“ aber nicht so prickelnd geworden.)
Ob du also von Glück oder Wunder sprechen kannst, wegen der zeitlichen Überschneidung – ich kann es nicht beurteilen. Vielleicht gehe ich dir auch irgendwann gehörig auf den Geist?
Da du aber anscheinend meine Beiträge gerne liest (tun ja nicht alle) weißt du ja auf was du dich einlässt.
Manch einer hält mich, gerade wegen der konsequenten Art (Fastenpolizei, Frau Generaldirektor) für militant.
Sei es drum – ich bin wie ich bin, ich habe meine Einstellungen und Vorstellungen und gerade wegen meiner ganzen Zipperlein sehe ich das möglicherweise auch alles ein bisschen enger.

Deinen Start heute, ich kann ihn nur allzugut nachvollziehen. Man bemerkt oftmals gar nicht wie gefangen man doch in seinen Gewohnheiten ist.
Mach dir also keine Vorwürfe – im wahrsten Sinne des Wortes „drauf geschissen“ , da du ja dann nochmals Abführen willst.

Wenn du magst, dann erzähl doch ruhig ein bisschen mehr von dir. Über das Wie, Warum, Wie lange – kurzum, deine Beweggründe fürs Fasten (hast es glaube ich schon irgendwo geschrieben, aber mein Kopf ist die letzten Wochen schlimmer als ein Schweizer Käse!)
Bin also ebenso gespannt auf deine Berichterstattung.

@Bremerin:

Auch dir ein herzliches „Hallo“.
Ja, hast du völlig richtig im Kopf gehabt, Anfang Februar ist eigentlich immer meine Zeit. Wenn ich es noch richtig im Kopf habe, dann haben wir uns damals in der Plauderecke kennengelernt? Dich habe ich doch aus dem stillen Mitlesen „rausgerissen“, oder?
Und letztes Jahr haben wir eine ganze Weile zusammen gefastet (im Jul/Aug, wenn ich mich recht entsinne)?

Leider kann ich dir nur zustimmen, auch ich bin oftmals selbst erstaunt, was ich so alles „mein eigen“ nennen darf.
Aber Jammern bringt nix, man muss die Dinge selbst in die Hand nehmen – jemand anders tut es ja nicht (sieht man ja in meinem Fall gerade wieder).

Danke für deine guten Wünsche, auch ich hoffe sehnlichst, dass dieses Fasten alles wieder (zumindest ein bisschen) ins Lot bringen wird, das es entgegen den Befürchtungen tatsächlich geschmeidig laufen wird (der Beginn scheint ja schon mal 1000fach besser zu klappen als gedacht), das lässt hoffen.
Dennoch, es gibt nur 2 Möglichkeiten – entweder es klappt, oder es klappt zusammen.

Auf die Unterstützung von Andrea, Ines (Wissensschaf) und Susanne (ostseekobold) zähle ich stark, das sind die wirklich erfahrenen Faster, starke Stützpfeiler, immense Hilfen.
Wir werden sehen.

Auch wenn du nicht mitfasten wirst, viel Spaß beim Lesen.

@Georgie

Sorry, ich muss grad echt so lachen – you made my day!

Vor noch gar nicht allzu langer Zeit habe ich genau das gesagt, was dein letzter Satz beschreibt: „Besser ich esse 2-mal 6 Wochen im Jahr und faste den Rest“.

Nee, mal Spaß beiseite, das ist ja nun nicht umzusetzen.
Die Frage, warum sich bei mir alles so dermaßen verschlimmert hat – keine Ahnung?
Wenn ich darauf eine Antwort hätte, ich wäre die reichste Frau auf der Welt!

Am Essen wird es nicht so wirklich liegen, wohl eher an den Grunderkrankungen (so zumindest meine Theorie), oder aber ich habe meinen Weg noch nicht gefunden.
Denn, natürlich sind Wechsel bei mir erfolgt
Rauchen aufgehört, Medikamente auf ein Minimum reduziert, wieder mit Sport begonnen, etc.
Die ersten Male, nach den ersten Fastenkuren, habe ich zwar gesünder und bewusster gegessen, jedoch alle Nahrungsmittel, die ich vorher auch zu mir genommen habe.
Fazit – mir ging es prächtig.
Nach der Fastenkur Anfang letzten Jahres - immer noch alles im grünen Bereich, man könnte auch sagen, mir ging es nie besser.
Aus heiterem Himmel ging es mir dann Anfang April ziemlich bescheiden und ich beschloss ein Kurzfasten (14 Tage) „einzuschieben“, meine Ernährung konsequent umzustellen, was ich auch getan habe.
Fazit: Es kam ein neuerlicher Schub Crohn!!!! Dann kam das Cortison, somit ging die Spirale nach unten.

Manchmal frage ich mich tatsächlich – vielleicht hätte ich so weitermachen sollen wie damals – rauchen wie ein Fabrikschlot, faul rumsitzen, essen was ich will, so viel schlimmer ging es mir da auch nicht.
Ist natürlich völliger Schwachsinn und würde ich im Leben nicht tun. Ich habe den ganzen Mist ja nicht geändert, weil es mir so blendend ging. Aber du weißt bestimmt selbst wie es sit, oftmals sind wir Menschen doch recht undankbar und unfair zu uns selbst.

Erschwerend kommt jetzt hinzu – welche Ernährung kommt als nächstes?
Paleo (recht eiweißreich), welche bis jetzt meine Form war (zu der ja auch besonders bei Crohnies geraten wird) beißt sich mit meiner Nierenklamotte, was für die Niere gut wäre (eiweißarm, was schlussendlich bedeutet mehr Kohlenhydrate) beißt sich mit dem Crohn.
Rohkost kommt für einen CED’ler nicht wirklich in Frage.
Du siehst also, es ist nicht ganz so leicht bei mir. Vieles läuft bei mir komplett anders, als bei „normalen“ Menschen.

Es wird also wiedermal ein Antesten, nach dieser Fastenzeit, was verträgt mein Körper, was nicht. Somit wird es zumindest nie langweilig bei mir.
Was definitiv ein absolutes „No Go“ bei mir ist – Getreide in jeglicher Form, das hab ich zumindest schon mal rausfinden können.

Mein Selbstexperiment wird also noch weit über die Zeit des Fastens hinausgehen, ich habe immer was zu berichten.

Danke auf jeden Fall für deine Anteilnahme und noch viel Spaß und gute Erfolge bei deiner Fastenkur.

*************************************************************************

So ihr Lieben, jetzt habe ich mit vielen „Ausleitungsunterbrechungen“ dieses Elaborat verfasst, werde mich jetzt um Haushalt und Wäsche kümmern, mir einen leckeren Tee gönnen, vielleicht sogar das Gemüse für eine Brühe schnippeln, nochmal meinen neuen Tourenrucksack (gestern gegönnt) begutachten und gucken, ob ich ihn nicht doch noch besser packen könnte.
Kurzum, ich werde mich treiben und leiten lassen, tun, was mir gut tut, worauf ich Lust habe.
Abschluss wird auf jeden Fall heute Abend ein ausgiebiges Pflege- und Verwöhnprogramm sein, Lesestoff und Strickzeug liegt auch wie immer bereit – ich bin guter Dinge.

Vielleicht guck ich heute Abend noch mal rein, doch vorerst bin ich jetzt raus.
Also – Tschö mit Ö.




--
LG Gartengnom

Gibt dir das Leben Zitronen - mach Limonade draus!

Nichts ist überzeugender als die eigene Erfahrung. Die ist die Basis jeder Wissenschaft. Schlägt jede Studie, jede Befragung etc.


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 31.01.2016 um 19:08 Uhr
... hat Gartengnom geschrieben:
Gartengnom
Gartengnom
... ist OFFLINE

Beiträge: 964

N’Abend allerseits

Tag 0 fast geschafft




Jaja, wie hab ich das vermisst – Hunger zu haben, schon am ersten Tag gierig auf das Brühe-Gemüse zu schielen, welches den Weg zum Komposter findet, das altbekannte Frieren, bereits jetzt geringe Lust auf Tee zu haben, etc.….

Aller Anfang ist halt schwer. War/ist mir zumindest bewusst. Da muss ich jetzt durch, GsD weiß ich ja, es geht vorbei, da kann man die armen Erstfaster verstehen, wenn die sich denken: das schaffe ich niemals!
Wenn die ersten ein bis zwei Wöchelchen um sind, dann läuft es bei mir von alleine. Bis dahin heißt es, Zähne zusammenbeißen und hoffen, dass es diesmal vielleicht schneller geht?

Immerhin war ich heute echt recht fleißig (für den ersten Tag). Ich hab die Bude auf links gedreht, geputzt, sortiert, gewaschen, gebügelt und schon mal alle Tees weiter nach vorne gestellt. Ausgiebiges Verwöhn- und Pflegeprogramm ist auch schon mehr oder weniger durch – jetzt ist also „chillen“ angesagt.

Alles in allem lief der Tag sehr viel besser als erwartet. Allein schon der gute Start durch die gut funktionierende Verdauung, das gelungene Ausleiten – meiner Meinung nach die halbe Miete. Somit versuche ich fair zu bleiben, der arme Körper muss jetzt erstmal begreifen: Nahrung von innen ist angesagt, von außen gibbet nix mehr.

Morgen werde ich den Irrigator rauskramen und entstauben, den Zungenschaber griffbereit halten, Öl zum Ölziehen rausstellen, gut duftende und wirksame Öle zum Einreiben raussuchen und wenn ich ganz überschwänglich werde, dann sogar die Laufschuhe schon mal näher ins Auge fassen.

Für heute werde ich einfach nur noch die Seele baumeln lassen, den Leberwickel nachher genießen, denn der Gummilümmel (Wärmflasche) wird garantiert diese Nacht mein Begleiter sein, gleich vielleicht noch was Lesen oder Stricken.
Um viertel nach acht werde ich mir dann den Abschluss von IBES gönnen, mal sehen was die Höllenfürstin da vom Stapel lässt.

So, für heute bin ich raus, mit guter Laune und frohen Mutes, quasi guter Dinge das möglicherweise bei mir doch nicht Hopfen und Malz verloren ist.

Ich wünsche allen einen schönen und entspannten Restsonntag und für morgen einen guten Start in die neue Woche.




--
LG Gartengnom

Gibt dir das Leben Zitronen - mach Limonade draus!

Nichts ist überzeugender als die eigene Erfahrung. Die ist die Basis jeder Wissenschaft. Schlägt jede Studie, jede Befragung etc.


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 01.02.2016 um 08:58 Uhr
... hat Gartengnom geschrieben:
Gartengnom
Gartengnom
... ist OFFLINE

Beiträge: 964

Guten Morgen

Tag 1 – oder aber: noch nicht wirklich da


Gut geschlafen hab ich auf jeden Fall schon mal, definitiv besser als die letzten Wochen.
Ehrlich gesagt habe ich den Schlaf gestern auch herbeigesehnt.
Im Bäuchlein hat es gerumpelt und gepumpelt, selbst heute ist die Lauferei immer noch nicht beendet, der Hunger mich gequält, Kopfschmerzen machten sich breit.
Sehr merkwürdig, wenn ich die letzten Male bedenke, was hab ich nicht alles in mich gekippt, damit „hinten“ endlich mal was rauskam. Diesmal ein Gläschen F.X. und ich komm von der Keramik nicht runter.
Oder es war wirklich die Kombi aus Magnesium, Macrogol und nicht gerade „entlastungsfreundlichem“ Essen. Sei es drum, mir soll es recht sein. Mit aufgedunsenem Monsterbauch da zu sitzen, nix kommt raus, das ist nicht der Einstieg, den man sich wünscht. Dann lieber den „flotten Johann“. Und die erste Woche hab ich ja bekanntlich eh immer damit zu kämpfen, also alles in allem nix Neues.

Die Psyche ist stabil und gut drauf, voll dabei, hat flott begriffen was „Ambach“ ist.
Die Physis ist da wohl ein klein wenig begriffsstutziger, braucht länger.

Fassen wir zusammen:
Schlaf – nicht sehr lang, aber dafür relativ erquicklich und erholsam
Haut – juckt sich noch einen zusammen, man sieht auch ziemlich gut die Übersäuerung
Zunge – beginnt ordentlich weiß zu werden, der Zungenschaber wird also Überstunden schieben müssen
Rücken – erstaunlicherweise nicht halb so steif und schmerzend wie sonst
Kopfschmerzen – unterschwellig zu spüren, aber nicht der Rede wert
Kreislauf – wesentlich stabiler als ich es sonst zu Beginn der Fastenzeit kenne
Atmung – ebenfalls für den Beginn nicht ganz so „lahm“ und anstrengend wie gewohnt
Auffassungsgabe/Konzentration – langsam scheinen sich die Gehirnzellen wieder daran zu erinnern das sie arbeiten sollten, mir fällt auf jeden Fall der Nebel im Kopf jetzt mehr auf
Das Wichtigste aber – bis jetzt scheinen die Nieren brav, wenn auch wahrscheinlich mit großer Anstrengung, ihre Arbeit zu verrichten. Und das, ohne mehr zu schmerzen als ohnehin. Auch das Wasserlassen an sich klappt relativ gut, es läuft besser als sonst (zumindest derzeit noch).
Lediglich die Wassereinlagerungen haben sich verstärkt. Ob es an der erhöhten Trinkmenge, dem F.X., dem Stau, oder woran auch immer liegt, es möglicherweise eine Erstverschlimmerung ist, so wie in der Homöopathie – ich weiß es nicht.

Da für heute sehr ungemütliches Wetter angesagt ist, Schauer, Windböen, etc. werde ich mir den Gang durch meinen heißgeliebten Wald wohl schenken, es heute ruhig angehen lassen. Ist wahrscheinlich eh klüger, im Wald steht halt nicht alle paar Meter ein Lokus.

Trockenbürsten und Einölen hab ich auch schon absolviert (ist ja immer mein Sorgenkind in der Fastenzeit, dafür bin ich ja meist zu faul oder zu verfroren).
Somit bin ich also stolz auf mich den Tag damit begonnen zu haben, versuche mich dazu zu zwingen, das zum „Start-Up“ des Tages zu machen.
Wie üblich habe ich natürlich auch mal wieder vergessen mich zu Beginn zu wiegen, zu vermessen. Stört mich ganz ehrlich gesagt auch nicht, also wenn die Frage kommen sollte, wie viel Verlust (egal ob kg oder cm), ich weiß es nicht, sorry.
Hat aber wie gesagt auch bekanntermaßen für mich wenig Stellenwert.
Abgerechnet wird eh immer erst am Ende, oder?

Mal sehen was der Tag also so zu bieten hat. Im Hintergrund genieße ich Billie Holiday, werde wohl gleich die Nadeln klappern lassen (da ich gestern ja die Bude gemacht hab kann ich heute also faulenzen), tun wonach es mich gelüstet, mich treiben lassen.


@Ronda:

– noch 11 Tage, dann hast du die 42 geschafft, heute müsste doch Tag 31 sein, oder?
Neidvoll gebe ich zu, ich wäre auch schon gerne so weit.

@Tripple L:

– bist du gut reingekommen? Hat das Abführen gut funktioniert? Du müsstest mir ja dann einen Tag voraus haben.

*************************************************************

Ich wünsche allen einen guten Start in die neue Woche und bin gespannt wie es euch so ergeht.
Vielleicht liest man sich später nochmal.




--
LG Gartengnom

Gibt dir das Leben Zitronen - mach Limonade draus!

Nichts ist überzeugender als die eigene Erfahrung. Die ist die Basis jeder Wissenschaft. Schlägt jede Studie, jede Befragung etc.


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 01.02.2016 um 13:35 Uhr
... hat Ronda geschrieben:
Ronda
Ronda
... ist OFFLINE

Beiträge: 396

Hallo GG!
Ja, Tag 31, das ist mein bisheriger Rekord. Freue mich schon drauf, ihn morgen zu brechen- und dannach deutlich zu überbieten....
Bei mir alles wie immer, lese mich gerade ins Thema Basenfasten ein, das soll ja diesmal mein Aufbau werden. Mal sehen, wie lange ich Eiweissjunki das schaffe.

VG Ronda


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 

am 01.02.2016 um 15:42 Uhr
... hat LebenVonLuftUndLiebe geschrieben:
LebenVonLuftUndLiebe
LebenVonLuftUndLiebe
... ist OFFLINE

Beiträge: 6

Hallihallo !
Ich hatte gestern so viel zu tun , weshalb ich einfach nicht dazu kam zu schreiben . Nun gut , dann hole ich es heute nach .
Ich bin nun mit den Gedanken im Fasten angekommen und mein Kaffee hat die Verdauung auch so angekurbelt dass ich einmal aufs Örtchen konnte- wenn auch nicht wie gewünscht . Aber meine Klistierbirne hat den Rest getan . also alles glatt gelaufen .
Mein Bauch knurrt so sehr dass mir übel wird . Der Zucker Entzug beschert mir Kopfschmerzen ... Die Abrechnung für die schlechte Ernährung seit Weihnachten !

Triple L ? Du bist ja immer für einen Lacher gut Gartengnom !
Meine Beweggründe zum Fasten sind definitiv meine akuten Rückenprobleme und das Thema abnehmen bzw der Umstieg zur veganen Ernährung. Ich bin immer wieder erstaunt was man erreicht nur wenn man nichts isst- man tut ja nichts aktiv gegen die Wehwehchen , sondern im Gegenteil - man enthält sich . Kaum zu glauben eigentlich .
Ich fange ab morgen an 10-20 km zu wandern oder Fahrrad zu fahren. Zumindest alle zwei Tage ( hoffentlich spielt das Wetter nicht so verrückt wie jetzt ... Der Himmel hört nicht auf zu weinen ... Zum heulen eigentlich :S )
Heute lass ich es ruhig angehen , trinke meinen Karotten Saft , schaue ein bisschen TV oder spiele mit meinem Kaninchen

Ich melde mich morgen wieder !
Habt einen schönen Tag !


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat  Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat   Themen-Abo Themen-Abo bestellen
 
Gehe zu Seite: ( 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 )
« zurück | zur Foren-Übersicht » Fastentagebücher und Fastengruppen
zum Seitenanfang
Tonia Tünnissen-Hendricks
Tonia Tünnissen-Hendricks
Autorin von heilfastenkur.de
heilfastenkur.de
© 2001-2020 by heilfastenkur.de und Lizenzgebern. Alle Rechte vorbehalten. Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden.

Bildernachweise siehe: Impressum